Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der lange Weg vom Käsedress zum Olympiagold: Die Karriere von Didier Défago in Bildern

19 Jahre nach seinem Debüt im Weltcup fuhr Didier Défago heute zum letzten Mal. Er durfte 16 Mal aufs Weltcup-Podest steigen, fünfmal als Sieger. Den Höhepunkt seiner Karriere bildet aber selbstverständlich der Olympiasieg 2010 in der Abfahrt.



Im Super-G heute gab Didier Défago noch ein letztes Mal Vollgas. Anders als beispielsweise Namensvetter Cuche (Video unten) zog der Walliser kein Gaudi ab, sondern versuchte sein Möglichstes. Das reichte zu Rang 12.

Der Abschied von Didier Cuche

abspielen

21 Weltcupsiege, 67 Podestplätze, Weltmeister, 6x Disziplinenweltcup-Sieger. Video: Youtube/Josef Weinzirl

«Es ist schön, dass ich noch einmal ein Rennen erleben durfte», sagte Défago anschliessend im SRF. Es dauere wohl noch einige Wochen oder Monate, bis er realisiere, dass nun Schluss ist. «Heute will ich jede Minute geniessen.» Der 37-Jährige beabsichtigt, nun Nachwuchsfahrer zu trainieren und in seinem Heimatort Morgins im Tourismusbereich tätig sein.

Gewonnen wurde der Super-G in Méribel vom Kanadier Dustin Cook. Er nahm Kjetil Jansrud fünf Hundertstelsekunden ab, Dritter wurde Brice Roger mit 0,08 Sekunden Rückstand. Der Bündner Mauro Caviezel egalisierte als Fünfter sein bestes Weltcup-Resultat.

Der Kampf um die grosse Kristallkugel ist entschieden

Weil Marcel Hirscher als Vierter überzeugte, führt der Österreicher im Gesamtweltcup nun zwei Rennen vor Schluss mit 34 Punkten Vorsprung auf den Norweger Jansrud. Weil noch ein Riesenslalom und ein Slalom ausstehend sind und Hirscher in diesen Disziplinen klar besser ist als Jansrud, scheint der vierte Gesamtweltcupsieg in Folge nur noch Formsache zu sein.

«Es wird schwierig, aber ich werde ihm noch nicht gratulieren, denn er hat die Kristallkugel noch nicht», gab sich Jansrud im SRF-Interview kämpferisch. Er sei ein Sportler und wolle bis zum Schluss alles versuchen. «Aber wenn man logisch denkt, dann ist klar, dass es sehr schwierig wird für mich. Trotzdem: Es ist fertig, wenn es fertig ist.»

Kjetil Jansrud of Norway celebrates with the Globe after winning the World Cup Super G trophy at the Alpine Skiing World Cup Finals in Meribel, in the French Alps, March 19, 2015.             REUTERS/Robert Pratta

Jansrud gewinnt nach der Kristallkugel für die Abfahrts-Wertung auch jene für die Super-G-Wertung. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

«Da gibt es keine Magie» – warum Julius Nättinen der gefährlichste Spieler der Liga ist

Der finnische Stürmer Julius Nättinen wird allen Vorschusslorbeeren gerecht und schiesst bei Ambri-Piotta Tor um Tor. Wir suchen nach Gründen für den Torrausch – in den Analytics, aber auch bei Teamkollegen und Nättinen selbst.

Zehn Spiele, zwölf Tore. Das ist die unfassbare Ausbeute von Julius Nättinen. Der finnische Stürmer musste grosse Erwartungen erfüllen und hat diese aber bereits übertroffen. Nachdem er den Saisonstart wegen einer leichten Blessur noch verpasst hatte, schiesst er nun mehr als ein Tor pro Spiel.

Wie ist das möglich? Dieser Frage wollen wir auf den Grund gehen. Dafür ziehen wir einerseits Statistiken zu Rate, sprechen aber auch mit Leuten, die Nättinen schon gut kennen: einem Scout, einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel