Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenslalom in Méribel

1. Anna Fenninger (Ö) 2:26,91

2. Eva-Maria Brem (Ö) +0,38

3. Tina Maze (Slo) +0,46

Ferner:

11. Dominique Gisin (Sz) +3,61

19. Lara Gut (Sz) +4,33

Anna Fenninger of Austria clears a gate during the fisrt run of the women's giant slalom race at the Alpine Skiing World Cup Finals in Meribel, in the French Alps, March 22, 2015  REUTERS/Christian Hartmann

Fenninger bewies Nervenstärke und wies ihre Konkurrenz in die Schranken Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Anna Fenninger hamstert beim Saisonfinale in Méribel – Tagessieg, Riesenslalom-Kugel und Gesamtweltcup gehen an die Österreicherin

Die Österreicherin gewinnt den Riesenslalom in Méribel und sichert sich neben dem Weltcup auch die Kristallkugel im Riesenslalom-Weltcup. Konkurrentin Tina Maze überzeugt ebenfalls, hat aber das Nachsehen.



Die Siegerin

Anna Fenninger heisst die strahlende Siegerin nach diesem Herzschlag-Finale im französischen Méribel! Bereits im ersten Lauf überzeugte die Österreicherin mit einer fehlerlosen Leistung und bestätigt diese danach im zweiten Durchgang. Mit 22 Punkten Vorsprung sichert sich Fenninger den Gesamtsieg im Weltcup und sticht auch ihre Landsfrau Brem im Rennen um die Kristallkugel im Riesenslalom aus.

Anna Fenninger of Austria kisses the Globe trophy in the finish area after winning  the women's giant slalom race at the Alpine Skiing World Cup Finals in Meribel, in the French Alps, March 22, 2015   REUTERS/Robert Pratta

Die strahlende Siegerin. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Das Podest

Eva-Maria Brem startete mit der leisen Hoffnung ins Rennen, ihrer Landsfrau Fenninger noch den Gesamtsieg im Riesenslalom abluchsen zu können. Die Siegerin machte ihr aber einen Strich durch die Rechnung und so muss sich Brem mit dem zweiten Platz in Méribel begnügen – genau so wie in der Riesenslalom-Disziplin. Tina Maze sah nach dem Rennen sichtlich niedergeschlagen aus, die Slowenin lieferte sich mit Fenninger bis zum Schluss ein unglaublich intensives Rennen, musste sich aber letztendlich geschlagen geben. Sie muss sich vorwerfen lassen, den Weltcup noch auf den Zielgeraden verloren zu haben. 

Anna Fenninger of Austria (C) celebrates in the finish area with Austria's second placed Eva-Maria Brem (L) and third placed Tina Maze of Slovenia (R)  after winning  the women's giant slalom race at the Alpine Skiing World Cup Finals in Meribel, in the French Alps, March 22, 2015   REUTERS/Robert Pratta

Gute Miene zum bösen Spiel – Tina Maze. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

Die Schweizerinnen

Es ist das letzte Rennen von Dominique Gisin und die Engelbergerin zeigt nochmals ihr Können. Mit zwei starken Läufen holt sie sich als beste Schweizerin den guten 11. Rang. Lara Gut hingegen enttäuscht in beiden Durchgängen und und kommt nicht über den 19. Platz hinaus.

Lara Gut of Switzerland reacts in the finish area during the first run of the women's Giant-Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup Finals, in Meribel, France, Sunday, March 22, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Haderte wieder mit ihrer Leistung: Lara Gut. Bild: KEYSTONE

Der Aufreger

Dominique Gisin verpasst den Sprung unter die Top 10 nur knapp und verabschiedet sich mit einer straken Leistung vom Weltcup. Die Olympiasiegerin kann heute frei und ohne Druck ihre letzte Fahrt geniessen und zeigt sich nach dem Rennen sichtlich zufrieden. «So aufzuhören war mein Wunsch», betonte die Engelbergerin strahlend. Alles Gute und vielen Dank, Dominique Gisin!

Dominique Gisin of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the women's Giant-Slalom race of the FIS Alpine Skiing World Cup Finals, in Meribel, France, Sunday, March 22, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Good bye, Dominique Gisin! Bild: KEYSTONE

Schicke uns deinen Input
deleted_667572185
Linus van Moorsel
Anna Fenninger im Interview
von Linus van Moorsel
Die Österreicherin sagt im Interview, dass sie nach dem Triumph zuerst einfach alleine sein wollte um den Moment für sich zu geniessen und meint zu der fantastischen Saison: «Ich dachte schon die letzte Saison sei die beste aller Zeiten gewesen, aber ich will mir darüber keine Gedanken machen und den Moment einfach geniessen.» und «Es gibt nicht mehr viel Luft nach oben.»
Ski-Macht Österreich
Anna Fenninger beweist, dass sie Nerven aus Stahl besitzt und holt sich im letzten Rennen der Saison noch den Sieg in Méribel und sichert sich sowohl die kleine als auch die grosse Kristallkugel! Marcel Hirscher und Anna Fenninger beweisen der Ski-Welt, dass unsere Nachbarn eben doch ein gutes Stück vor allen anzusiedeln sind.
Anna Fenninger - Schlusszeit
Anna Fenninger gewinnt das Rennen in Meribel und holt sich den Gesamt-Weltcup!
Anna Fenninger - Zwischenzeit
Fenninger genügt jetzt Platz 2, aber natürlich will sie das Ding hier nach Hause holen, und so fährt sie auch! Die Zwischenzeiten alle grün, reicht das bis zum Schluss?
Tina Maze - Schlusszeit
Zum Schluss kann sie nochmals an Tempo zulegen, aber sie schafft es tatsächlich nicht! Brem bleibt auf Platz 1!
Tina Maze - Zwischenzeit
Maze greift gleich voll an, eine fehlerlose Fahrt bisher von Maze!
Eva-Maria Brem - Schlusszeit
Die Österreicherin fährt sehr angriffig im Startteil, das sieht sehr, sehr gut aus bei der Österreicherin! Der Vorsprung wächst und wächst, das ist die neue Bestzeit! Sie hat ihre Hausaufgaben gemacht.
Ihr gehört die Zukunft
von Linus van Moorsel
Falls jemand noch nicht weiss wer Marta Bassino ist, hier haben wir sie für dich:
Nun geht's aber in die Entscheidung!
Marta Bassino - Schlusszeit
Eine der ganz grossen Skihoffnungen Italiens ist jetzt am Zug. Erstaunlich, wie abgeklärt sich Bassino hält zu Beginn, doch im mittleren Teil wird die 19-jährige zu ungestüm und begeht einige kleine Fehler. Platz 7 für sie!
Federica Brignone
Da ist der erste Ausfall – Brignone ist zu unkonzentriert und fährt am Fähnchen vorbei.
Lindsey Vonn - Schlusszeit
Für Vonn geht es darum, der Konkurrenz zu zeigen, dass sie noch da ist. Die Amerikanerin hält sich sehr gut und erinnert sogar an vergangene Zeiten. Vonn darf aber vollends zufrieden sein und fährt mit nur 8 Hundertstel Rückstand auf Platz 2!
Sara Hector - Schlusszeit
Die einzige Schwedin, die sowohl im ersten wie auch im zweiten Lauf zu überzeugen vermag. Eine fehlerlose Fahrt von Hector, Fanchini muss Platz 1 räumen, die Schwedin übernimmt!
Mikaela Shiffrin - Schlusszeit
Die Amerikanerin zieht den schwarzen Peter, der Nebel hat wieder Einzug gehalten. Dies kümmert sie aber wenig, und Fanchini muss sogar kurz zittern – doch ganz reicht es nicht, 15 Hunderstel Rückstand weist Shiffrin vor im Ziel.
Besten Dank Dominique
von Linus van Moorsel


Nadia Fanchini - Schlusszeit
Die Italienerin mit einer bockstarken Fahrt, da gibt es rein gar nichts zu meckern – dies zeigt auch ihre Zeit: Über eine Sekunde Vorsprung auf Worley, Fanchini übernimmt also den Leaderthron!
Tessa Worley - Schlusszeit
Meine Herren, seit Hansdotter ist niemand mehr so schnell im Startteil gefahren! Die Französin besticht durch viel Courage und Geschwindigkeit – die sie bis zum Schluss konserviert! Worley übernimmt die Führung!
Dominique Gisin - Schlusszeit
So, Gisin, geniesse es! Die Schweizerin gibt sich alle Mühe und gibt im Mittelteil nochmals mächtig Gas. Die Belohnung: Platz 2! Von Herzen alles Gute, Gisin!
Der letzte Auftritt von Dominique Gisin
von Linus van Moorsel
Zum mitjubeln und mitweinen – die denkwürdigsten Momente in Dominique Gisins Karriere in 12 GIFs gibt es hier.
ZUM RUECKTRITT DER SCHWEIZER SKI ABFAHRTS-OLYMPIASIEGERIN DOMINIQUE GISIN AM DONNERSTAG, 19. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Switzerland's Dominique Gisin reacts after finishing the women's downhill the Sochi 2014 Winter Olympics, Wednesday, Feb. 12, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. She tied for first place with Slovenia's Tina Maze to win the gold medal. (KEYSTONE/AP Photo/Gero Breloer)
Irene Curtoni - Schlusszeit
Bei der Italienerin sieht alles sehr unkonventionell aus, die mangelnde Technik macht sie mit viel Speed wett und so fährt sie auf Rang 4.
Tina Weirather - Schlusszeit
Die Liechtensteinerin verliert im oberen Teil den gesamten Vorsprung, fängt sich aber wieder langsam, zum Schluss greift sie nochmals an, schweift aber bei den Kurven ein wenig aus. Weirather muss sich mit Rang 7 begnügen.
Ach Lizeroux
von Linus van Moorsel
Wir haben das Gif vom Starthaus-Frontflip von Julien Lizeroux nun etwa tausend mal angeschaut und trotzdem lachen wir immer noch Tränen:
Animiertes GIFGIF abspielen
Manuela Moellg - Schlusszeit
Danke Frau Moelgg! Das sah doch nicht schlecht aus. Deutlich mehr Tempo und Technik zu sehen bei der Italienerin. Die Belohnung: Platz 2.
Elisabeth Goergl - Schlusszeit
Das sieht alles ein bisschen gleich aus hier, alles wartet auf Maze und Fenninger. Goergl mit einer guten Fahrt – mehr aber auch nicht. Sie löst Drev als viertplatzierte ab.
Ana Drev - Schlusszeit
Die Slowenin beginnt trotz Nebel zwar mutig, kann aber im Schlussteil kein Tempo mehr aufbauen – vorerst Rang 4.
Lara Gut - Schlusszeit
Leider kann die Schweizerin keine Schippe mehr drauflegen, Platz 4 für Lara Gut.
Lara Gut - Zwischenzeit
Auch die Tessinerin muss sich mit einer dicken Nebelwolke herumschlagen, im oberen Teil überdreht sie sogar noch zu allem Überfluss, das sieht erneut nicht nach einer Platzierung im vorderen Feld aus.
Wohl kein Österreich-Fan
von Linus van Moorsel
Marie-Pier Prefontaine - Schlusszeit
Die Frau mit dem klingenden Namen hat wieder mit garstigeren Bedingungen zu kämpfen als ihre Vorgängerinnen. Der Nebel ist oben wieder sehr dick, dementsprechend verhaltend fährt sie auch. Immerhin: Vorläufig Platz 2 für die Nordamerikanerin.
Michaela Kirchgasser - Schlusszeit
Die Österreicherin schüttelt den Kopf im Ziel. Um an Pietilae-Holmner heranzukommen, muss sich Kirchgasser aber noch etwas strecken, über 6 Zehntel Rückstand weist sie auf die Schwedin vor.
Maria Pietilae-Holmner - Schlusszeit
Die nächste Schwedin ist an der Reihe. Dieser Lauf sieht doch schon einiges besser aus als der erste. Die Skandinavierin wirft noch einmal allen in die Waagschale und schnappt sich mit über einer Sekunde Vorsprung Platz 1.
Jessica Lindell-Vikarby - Schlusszeit
Die Schwedin startet den zweiten Lauf, fährt aber etwas zaghaft. Solide, mehr aber auch nicht.
Hirscher holt das Ding – zieht Fenninger nach?
Nach dem unglaublichen Sieg von Marcel Hirscher kommt gleich der nächste Thriller: Anna Fenninger könnte den heutigen Tag zu einem österreichischen machen, doch Tina Maze wird wohl gehörig etwas dagegen haben. In wenigen Minuten geht's los!
Ein Herzschlag-Finale wartet
Die Ausgangslage für den zweiten Lauf könnte kaum spannender sein. Fenninger führt vor Maze und wäre somit Weltcup-Siegerin mit nur 2 Punkten Vorsprung! Dominique Gisin überzeugt in ihrem letzten Rennen und fährt auf Rang 11, Lara Gut hingegen präsentiert sich eher farblos und findet sich auf Platz 16 wieder. Um 12.30 geht es weiter mit dem zweiten Lauf und dann heisst es: Showdown Fenninger – Maze!
Lindsey Vonn - Schlusszeit
Wundertüte Lindsey Vonn mit einer sehr angriffigen Fahrt, das sieht sehr gut aus bei ihr! Mit Rang 6 lässt sie aufhorchen und zeigt, dass bald wieder mit ihr zu rechnen sein wird.
Ana Drev - Schlusszeit
Die Russin fährt auf die Hundertstel-Sekunde genau gleich schnell wie unsere Lara Gut, Drev fährt auf Rang 15.
Marta Bassino - Schlusszeit
Na aber Hallo! Nach einer mehr oder weniger langen Flaute rüttelt uns die junge Italienerin wach und fährt ein bockstarkes Rennen! Nur um 3 Zehntel verpasst sie das Podest, Rang 4 für sie!
Dominique Gisin - Schlusszeit
Zwischenzeitlich ist sie gar auf Platz acht, diese Pace kann sie allerdings nicht mehr halten und fährt so auf Rang 9. Trotzdem eine starke Performance von Gisin!
Dominique Gisin - Zwischenzeit
Die letzte Fahrt von Gisin! Sie ist gleich hellwach und überzeugt im oberen Teil, trotz Nebel!
Tessa Worley - Schlusszeit
Die Lokalmatadorin offenbart im oberen Teil einige Unsicherheiten, wird aber im Verlaufe der Piste stärker und stärker. Rang 8 für sie.
Immer noch das Thema Nummer 1
von Linus van Moorsel



Und weil es so schön ist:
Animiertes GIFGIF abspielen
Elisabeth Goergl - Schlusszeit
Goergl schnappt sich Rang 11 und setzt sich somit genau vor Gut fest. Vor allem im oberen Teil hat die Österreicherin gegenüber Gut einen Vorteil herausgeholt.
Eine ganz Grosse tritt zurück
von Linus van Moorsel
Dominique Gisin startet mit der Startnummer 20 und es wird ihr letzter Start sein. Die Olympia-Siegerin von 2014 musste immer wieder mit Verletzungen kämpfen, kam aber immer wieder an die Weltspitze zurück, bis zu ihrer Goldmedaille in Sotschi.
ZUM RUECKTRITT DER SCHWEIZER SKI ABFAHRTS-OLYMPIASIEGERIN DOMINIQUE GISIN AM DONNERSTAG, 19. MAERZ 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Switzerland's Dominique Gisin reacts after finishing the women's downhill the Sochi 2014 Winter Olympics, Wednesday, Feb. 12, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. She tied for first place with Slovenia's Tina Maze to win the gold medal. (KEYSTONE/AP Photo/Gero Breloer)
Vielleicht gibt es heute noch einmal eine Überraschung und ein paar Tränen der Dame aus Engelberg.
Lara Gut - Schlusszeit
Im Schlussteil greift sie nochmals an, doch mit über 2 Sekunden Rückstand ist der Klassenunterschied nicht zu übersehen. Rang 11 für die gute Lara!
Lara Gut - Zwischenzeit
Die Tessinerin startet, aber der Rückstand beträgt bereits in der ersten Zwischenzeit über acht Zehntel. Gut kämpft aber und geht volles Risiko, der Nebel auch unglaublich dick jetzt.
Maria Pietilae-Holmner - Schlusszeit
Mittlerweile wurde das Flutlicht eingeschaltet und es ist keine Besserung in Sicht. Die Schwedin muss natürlich trotzdem starten: Aber auch Maria Pietilae-Holmner plagen einige Wehwechen, die Schwedin wirkt müde. Das spiegelt sich auch im Klassement nieder, die Schwedin fährt auf den zweitletzten Rang.
Marie-Pier Prefontaine - Schlusszeit
Die Kanadierin verliert gleich zu Beginn schon viel Zeit. Der fehlende Druck auf dem Innenski ist sehr gut sichtbar, und so fährt Prefontaine auf Rang 12.
Ein Kampf im Nebel
von Linus van Moorsel
Am Gesicht der Schwedin sieht man wunderschön, was dies für ein Kampf ist heute. Bei dichtem Nebel müssen die Athletinnen sich beim Saisonfinale beweisen.
Animiertes GIFGIF abspielen
Frida Hansdotter - Schlusszeit
Auch die dritte Schwedin vermag nicht in die vorderen Ränge zu fahren – der Nebel wird aber auch dichter und dichter. Sie gesellt sich zu ihrer Landsfrau Lindell-Vikarby und fährt auf den zweitletzten Rang.
Tina Weirather - Schlusszeit
Die Liechtensteinerin hat sichtlich mit den Wetterbedingungen zu kämpfen, insgesamt fährt sie aber ein solides Rennen. Der jungen Weirather fehlt es noch an Konstanz und Erfahrung. Platz 8 ihr Resultat.
Jessica Lindell-Vikarby - Schlusszeit
Die Schwedin leistet sich einige Unsicherheiten, die fehlende Lockerheit gepaart mit dem ungemütlichen Wetter verhindert eine überzeugende Fahrt von Lindell-Vikarby – sie fährt auf Rang 9.
Eva-Maria Brem - Schlusszeit
Brem hat noch eine winzige Chance auf die kleine Kristallkugel – falls Fenninger nicht in die Podestplätze fahren würde und Brem das Rennen hier gewinnt. Das aber darf stark bezweifelt werden. Die Österreicherin mit einer guten Fahrt, aber eben keiner sehr guten. Sie landet auf Rang 3.
Die etwas einfachere Übersicht
von Linus van Moorsel


Ganz so simpel ist es aber nicht, die Österreicherin müsste gewinnen und nicht einfach vor Maze bleiben.
Tina Maze - Schlusszeit
Was für eine Ausgangslage für den zweiten Durchgang! Tina Maze mit einem Exploit, sie überzeugt mit einer aggressiven Fahrt und fährt auf Rang 2 mit 27 Hundertstel Rückstand auf ihre Konkurrentin.
Tina Maze - Zwischenzeit
Bereits im Startbereich bleibt sie an Tina Maze dran, das ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen hier! Die beiden nehmen sich rein gar nichts!
Anna Fenninger - Schlusszeit
Was für eine Fahrt von Fenninger! Dass sie diese Disziplin liebt, merkt man und so fährt die Österreicherin auch. Eine fehlerlose Fahrt, und mit über acht Zehntel Vorsprung fährt sie ins Ziel. Die Messlatte liegt also sehr, sehr weit oben für Maze!
Federica Brignone - Schlusszeit
Aufgrund des Nebels ist die Piste mit ziemlich dicken blauen Linien gekennzeichnet. Die Italienerin kämpft sich durch den Nebel, im Schlussabschnitt drückt sie dann nochmals mächtig aufs Gas. 1:14.08 ihre Zeit.
Federica Brignone
Los geht's! Brignone eröffnet hier das Rennen, die Augen sind aber natürlich klar auf Fenninger und Maze gerichtet.
Lizeroux Front-Flip
von Linus van Moorsel
Das Highlight der Männer hier auch noch einmal. Einen besseren Start ins Rennen kann ich mir nicht vorstelle, wenn interessiert nach einer solchen Einlage noch die Schlusszeit:
Animiertes GIFGIF abspielen
Maze oder Fenninger? - Vor dem Rennen
Heute fällt in Méribel die Entscheidung um den Gesamt-Weltcup der Frauen. Die beiden Protagonistinnen: Tina Maze und Anna Fenninger. Vor dem letzten Rennen liegt Tina Maze 18 Punkte vor ihrer Konkurrentin.
Jubelt heute Tina Maze ...
MERIBEL, FRANCE - MARCH 21: (FRANCE OUT) Tina Maze of Slovenia takes 3rd place in the overall Slalom World Cup during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Finals Women's Slalom on March 21, 2015 in Meribel, France. (Photo by Alain Grosclaude/Agence Zoom/Getty Images)
... oder doch die Österreicherin Fenninger?
Third placed Anna Fenninger of Austria waves after the women's Super G event of the Alpine Skiing World Cup in Garmisch-Partenkirchen March 8, 2015.                REUTERS/Michael Dalder (GERMANY  - Tags: SPORT SKIING)
Ich mache euch darauf aufmerksam, dass ich bewusst keine Bilder ausgesucht habe, in denen die beiden Damen einen Helm tragen. Bitteschön!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Warum Tina Weirather für SRF und Ski-Fans ein Glücksfall ist

Ende letzte Saison trat die Liechtensteinerin Tina Weirather vom Skirennsport zurück. Nun überzeugt sie bereits als Co-Kommentatorin. Im Gespräch erzählt sie, wie sie die TV-Zuschauer von sich überzeugen möchte. Aber auch von ihrer Angst vor einem Shitstorm und Schlafproblemen, die auch nach der Karriere nicht ganz verschwunden sind.

Manchmal reicht ein einziger unbedachter Satz. Und schon zieht ein Shitstorm auf. Wenn Beni Thurnheer «Xamax» statt «Ajax» ins TV-Mikrophon spricht, wird er danach wochenlang an den Pranger gestellt, mit Hass eingedeckt. Was tun?

Es sind solche Gedanken, die Tina Weirather in diesen Tagen manchmal umtreiben. «Ich stelle mir das schlimm vor: Plötzlich mitten in einem Shitstorm. Vielleicht, weil ich falsch verstanden wurde. Wie würde ich damit umgehen?»

15 Jahre lang war Weirather eine erfolgreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel