Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski-Weltcup, Parallel-Riesenslalom in Alta Badia

1. Mats Olsson SWE
2. Henrik Kristoffersen NOR
3. Marcel Hirscher AUT

7. Justin Murisier SUI
11. Loic Meillard SUI
18. Luca Aerni SUI
28. Gino Caviezel SUI

Switzerland's Luca Aerni competes during an alpine ski, men's World Cup parallel giant slalom in Alta Badia, Italy, Monday, Dec. 18, 2017. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Spektakulär, aber früh out: Luca Aerni. Bild: AP

Kein Schweizer Exploit im Parallel-RS – Mats Olsson siegt in Alta Badia

Justin Murisier wird beim Parallel-Riesenslalom in Alta Badia mit Rang 7 bester Schweizer. Der Walliser hatte als einziger des Swiss-Ski-Quartetts den Sprung in die Viertelfinals geschafft.



Wie schon gestern im regulären Riesenslalom von Alta Badia sorgte Justin Murisier auch im Parallel-Bewerb gleichenorts für die Schweizer Bestmarke. Einen Tag nach Rang 4 fuhr er auf Platz 7.

Murisier eliminierte den US-Amerikaner Tommy Ford und den Italiener Roberto Nani, ehe er im Viertelfinal dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde unterlag. «Gestern hatte ich gemischte Gefühle, aber heute bin ich sehr zufrieden», sagte Murisier im SRF-Interview.

Switzerland's Justin Murisier reacts in the finish area after completing an alpine ski, men's World Cup parallel giant slalom in Alta Badia, Italy, Monday, Dec. 18, 2017. (AP Photo/Marco Trovati)

Murisier gewann sein letztes Duell um Rang 7 gegen den Kroaten Filip Zubcic. Bild: AP

Den Sieg holte sich der Schwede Mats Olsson. Er setzte sich im Final gegen Henrik Kristoffersen aus Norwegen durch. Die Winzigkeit von drei Hundertstelsekunden gab den Ausschlag zugunsten Olssons.

Zweitbester Schweizer wurde Loic Meillard. Der Romand setzte sich in der 1. Runde gegen den Franzosen Thomas Fanara durch, scheiterte dann aber im Achtelfinal an Andre Myhrer aus Schweden. Bereits nach der Auftaktrunde war für Gino Caviezel (gegen Leif Kristian Nestvold-Haugen) und Luca Aerni (gegen Alexis Pinturault) Schluss. (ram)

Was haben Loro und Nico heute?

abspielen

Video: watson

In diesen Schweizer Wintersportorten war der Ski-Weltcup bereits zu Gast

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Link zum Artikel

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Link zum Artikel

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Link zum Artikel

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Link zum Artikel

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Link zum Artikel

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Link zum Artikel

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Link zum Artikel

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Link zum Artikel

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Link zum Artikel

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Link zum Artikel

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Link zum Artikel

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Link zum Artikel

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Link zum Artikel

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bode Miller stürzt am Lauberhorn ins Ziel – und siegt trotzdem

13. Januar 2007: Das schafft wahrscheinlich auch nur Bode Miller. Der Amerikaner gewinnt die Weltcup-Abfahrt von Wengen mit grossem Vorsprung, obwohl er kurz vor der Ziellinie stürzt.

Es ist zu warm im Berner Oberland, sechs Grad in der Nacht, und die Luftfeuchtigkeit ist zu hoch. Also wird die Super-Kombination am Freitag abgesagt und aus Skirennfahrer Bode Miller wird ein Eishockeyspieler. Der Amerikaner vergnügt sich am rennfreien Tag mit anderen Ski-Cracks auf Glatteis.

Der Form ist das nicht abträglich, wie sich tags darauf zeigt. Ganz im Gegenteil: Miller, der als einer der Favoriten zur Lauberhorn-Abfahrt antritt, feiert den 25. seiner total 33 Weltcupsiege. Es ist ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel