Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Riesenslalom in Kranjska Gora

1. Henrik Kristoffersen (NOR) 2:26.63

2. Rasmus Windingstad (NOR) +0.24

3. Marco Odermatt (SUI) +0.56

4. Cédric Noger (SUI) +0.86

6. Marcel Hirscher (AUT) +0.92

7. Loic Meillard (SUI) +1.03

21. Reto Schmidiger (SUI) +2.01

21. Elia Zurbriggen (SUI) +2.01

26. Gino Caviezel (SUI) +2.40

From left, second placed Norway's Rasmus Windingstad, the winner, Norway's Henrik Kristoffersen and third placed Switzerland's Marco Odermatt celebrate in the finish area after an Alpine Skiing World Cup men's Giant Slalom, in Kranjska Gora, Slovenia, Saturday, March. 9, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)

Odermatt jubelt mit den Norwegern Kristoffersen und Windingstad. Bild: AP/AP

«Es ist einfach geil!» Odermatt rast erstmals in seiner Karriere aufs Podest



Der Nidwaldner Marco Odermatt schafft es erstmals in seiner noch jungen Karriere aufs Podium. Im Riesenslalom von Kranjska Gora wird der erst 21-jährige Junioren-Weltmeister Dritter. Odermatt musste sich nur von den beiden Norwegern Henrik Kristoffersen und Rasmus Windingstad geschlagen geben. Kristoffersen errang vor seinem Landsmann Windingstad, der es wie Odermatt erstmals in die Top 3 schaffte, seinen zweiten Saisonsieg, inklusive der WM aber den dritten in Serie. Kristoffersen siegte 24 Hundertstel vor Windingstad und 56 Hundertstel vor Odermatt.

Marco Odermatt im Interview:

«Unglaublich! Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Es ist einfach geil! Ich bin nicht anders gefahren als sonst. Wir wollen immer Vollgas geben. Manchmal gibt es solche Tage, wie Cedric und ich ihn heute erwischt haben. Dafür arbeiten wir. Mit der Saison war ich schon mehr als zufrieden. Ich hätte nicht gedacht, dass mir der Schritt in den Weltcup so schnell gelingt. Jetzt schon aufs Podest zu fahren, ist unglaublich.»

Bild

bild: screenshot srf

Odermatt, der fünffache Junioren-Weltmeister des Vorjahres, verbesserte sich dank Bestzeit im zweiten Lauf vom 15. Platz aufs Podium. Bisher war Rang 7, den er im Dezember in Val d'Isère herausgefahren hatte, sein bestes Ergebnis im Weltcup. Aufgrund seiner Klasse war es jedoch nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Schritt Realität wurde.

Die Podest-Fahrt von Odermatt:

Noch überraschender kam allerdings die Leistung des Ostschweizers Cédric Noger, der in seinem erst fünften Weltcuprennen völlig unerwartet Vierter wurde. Im ersten Lauf hatte sich Noger mit Nummer 29 auf den 9. Zwischenrang gesetzt, doch danach gelang ihm nochmals eine Steigerung um fünf Plätze. Noger stammt aus Wil, fährt für den Skiclub Speer Ebnat-Kappel und ist ein Spätzünder. Der St.Galler flog einst aus dem C-Kader, kämpfte sich danach aber wieder zurück.

Cédric Noger im Interview:

«Wahnsinn, dass ich Marcel Hirscher geschlagen habe. Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Dafür habe ich trainiert. Beim zweiten Tor habe ich bereits gemerkt, dass es heute funktioniert. Vor dem zweiten Lauf war ich schon etwas nervös. Aber es fühlte sich erneut gut an.»

Bild

bild: screenshot srf

Loïc Meillard, bei Halbzeit als Fünfter bester Schweizer, belegte Platz 7, womit der Walliser die grossartige Schweizer Bilanz abrundete. Weltcuppunkte gab es zudem für Reto Schmidiger, Elia Zurbriggen (beide 21.) und Gino Caviezel (26.).

Hirschers achte grosse Kugel

Odermatt wie Noger schafften es schliesslich, den grossen Marcel Hircher hinter sich zu lassen. Der Österreicher wurde nur Sechster, durfte sich aber nun auch rein rechnerisch zum achten Mal in Folge als Weltcup-Gesamtsieger feiern lassen.

Schon vor zwei Wochen in Bansko hatte Hirscher die letzten Zweifel beseitigt, wer die grosse Kristallkugel holen würde. So gesehen kam es fast nur noch einer Vollzugsmeldung gleich, dass der 30-Jährige erneut schon vor dem Finale zum besten Skifahrer der Saison gekürt wurde.

Genau 20 Glaskugeln weiss Hirscher nunmehr in seinem Besitz. Damit egalisierte er den Rekord der Amerikanerin Lindsey Vonn. Neben den acht Erfolgen in der Gesamtwertung hat der Salzburger je 6 Mal die Riesenslalom- und die Slalomwertung für sich entschieden. (pre/sda)

Die schlimmsten Ski-Dresses aller Zeiten

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Barracuda 09.03.2019 17:56
    Highlight Highlight Das sind doch mal tolle News bzw. Resultate. Da hat sich anscheinend einiges zum Positiven gewandelt in der Nachwuchsarbeit. Freue mich auf mehr.
  • Walter Sobchak 09.03.2019 15:50
    Highlight Highlight Marco Odermatt wird in der nächsten Saison zum Siegfahrer! Wahnsinn der Junge.

    Auch klasse von Noger. Nächste Saison werden wir ein klasse Riesenteam zusammen haben, wenn man bedenkt dass Murisier noch zurückkehren wird!
  • schneeglöggli 09.03.2019 15:34
    Highlight Highlight Super Teamleistung🥳🥳 2 Schweizer vor Marcel Hirscher (und Österreich)😎
  • Birdie 09.03.2019 15:34
    Highlight Highlight Und Hirscher gewinnt zum 8. Mal in Folge den Gesamtweltcup. Unglaublich dieser Typ. Für mich der beste Skifahrer der Geschichte.
    • Jan Portmann 09.03.2019 18:21
      Highlight Highlight Schade nur, dass er Österreicher ist,
  • chnobli1896 09.03.2019 15:28
    Highlight Highlight Was für ein geiles Rennen! 3 Schweizer in den Top 7

Kommentar

Die Lauberhorn-Abfahrt muss und wird auch künftig zum Ski-Weltcup gehören

Wegen eines Streits um Millionen steht das wichtigste Skirennen der Schweiz auf der Kippe. Swiss-Ski und die Veranstalter der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen werden sich finden müssen. Ein Weltcup ohne dieses Highlight wäre so aufregend wie ein Winter ohne Schnee.

81 Weltcuprennen sind für den kommenden Winter vorgesehen. 79 sind für die eingefleischten Fans, zwei gehören zu den wichtigsten Sportanlässen der Welt: Die Männer-Abfahrten in Kitzbühel und in Wengen.

Wenn an einem Samstagmittag im Januar die Hahnenkamm- und die Lauberhorn-Abfahrt stattfinden, sind die Rennen in Tirol und im Berner Oberland Strassenfeger. Ihre Sieger sind gefeierte Helden. Jeder, der es heil ins Ziel schafft, wird bewundert.

Und nun soll die Lauberhorn-Abfahrt, das längste …

Artikel lesen
Link zum Artikel