DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauen-Abfahrt in Val d'Isère
1. Lara Gut (Sui) 1:44.51
2. Fabienne Suter (Sui) +0.16
3. Larisa Yurkiw (Can) +0.41
5. Corinne Suter (Sui) +0.57
Out: Lindsey Vonn (USA)
Lara Gut hat gut lachen: In der Weltcup-Gesamtwertung macht sie auf Lindsey Vonn 100 Punkte gut.<br data-editable="remove">
Lara Gut hat gut lachen: In der Weltcup-Gesamtwertung macht sie auf Lindsey Vonn 100 Punkte gut.
Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Schweizer Team feiert Doppelsieg von Gut und Suter mit der Siegprämie, Kälbchen «Valdy»

Die Schweizerinnen feiern in der Weltcup-Abfahrt in Val d'Isère einen Doppelerfolg: Lara Gut siegt in der Abfahrt vor Fabienne Suter. Corinne Suter als gemeinsame Fünfte mit der ins Schweizer Team integrierten Liechtensteinerin Tina Weirather rundet das hervorragende Ergebnis ab.
19.12.2015, 11:4319.12.2015, 15:02

Die Siegerin

Lara Gut doppelt einen Tag nach dem Sieg in der Kombination in der Abfahrt nach. Die Tessinerin leistet sich auf ihrer Lieblingspiste in Val d'Isére keinen Fehler und feiert ihren 15. Weltcupsieg. Damit liegt sie nun gleichauf mit Sonja Nef. Im Gesamtweltcup rückt Gut bis auf zwei Punkte an die Führende Lindsey Vonn heran. Die «Speed-Queen» scheidet aus und holt so keine Punkte (siehe Aufreger).

«Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass ich zu hart auf dem Ski gestanden bin.»
Lara Gut hat nicht mit dem Sieg gerechnet

Und eine lebendige Erinnerung an Val d'Isère gibt es für Gut auch: Das Kalb, das sie für den Sieg erhielt, hat die Tessinerin in Anlehnung an den Ort in Savoyen «Valdy» getauft.

Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 18
Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen
quelle: epa dpa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Podest

Hinter Lara Gut fährt Fabienne Suter auf Rang 2. Sie liefert sich bis ins Ziel ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit ihrer Teamkollegin, büsst am Ende aber 16 Hundertstel ein. Es ist bereits der zweite Podestplatz für Suter, die im Sommer noch zurücktreten wollte, in dieser Saison. Dritte wird die Kanadierin Larisa Yurkiw.

«Viele unterschätzen sie. Aber es gibt wenige, die Kurven so gut fahren können wie sie.»
Lara Gut über Fabienne Suter.

Der letzte Schweizer Doppelsieg liegt sechs Jahre zurück: Damals hatte Fränzi Aufdenblatten ebenfalls in Val d'Isère vor Nadia Styger den Super-G gewonnen. In jenem denkwürdigen Rennen hatten Fabienne Suter als Vierte sowie Dominique Gisin und Marlies Schild als gemeinsame Sechste die Schweizer Teamleistung abgerundet.

Die weiteren Schweizerinnen

Die hervorragende Schweizer Teamleistung rundet Corinne Suter ab. Die 21-jährige Juniorenweltmeisterin von 2014 zeigt ein beherztes Rennen und fährt auf den starken 5. Rang, den sie sich mit ihrer liechtensteinischen Trainingskollegin Tina Weirather teilt.

Der Aufreger

Lindsey Vonn, die in allen vier bisherigen Speedrennen in dieser Saison gewonnen hatte, scheidet mit bester Zwischenzeit aus und kann einen bösen Sturz nur knapp vermeiden. Vor einer Kuppe bleibt sie mit dem Innenski hängen und verdreht sich leicht das Knie. Mit hängenden Schultern fährt sie anschliessend ins Ziel, verletzt scheint sie sich also nicht zu haben. (pre/si)

Der Beinahe-Sturz von Lindsey Vonn.
video: srf

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Abend wie 84 Jahre – wie Ambri ein Spiel verliert und das Publikum gewinnt
Ein Spiel erzählt die ganze 84-jährige Geschichte eines Klubs. Ambris Magie ist lebendig wie nie. Aber am Ende steht erneut eine verrückte Niederlage. Diesmal 5:6 gegen Langnau.

Was ist Magie? Wenn an einem kalten Dienstagabend 5905 Männer, Frauen und Kinder nach Ambri reisen, um Langnau, dem Zweitletzten und Meister von 1976 die Aufwartung zu machen. Während sich zur gleichen Zeit unten im Flachland, in Rapperswil-Jona lediglich 3583 Unentwegte einfinden, um die mächtigen ZSC Lions, zuletzt Meister 2000, 2001, 2008, 2012, 2014 und 2018 zu sehen.

Zur Story