Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

City Event in Oslo

Frauen:
1. Petra Vlhova SVK
2. Mikaela Shiffrin USA
3. Wendy Holdener
4. Anna Swenn-Larsson SWE
15. Aline Danioth

Männer:
1. Marco Schwarz AUT
2. Dave Ryding GBR
3. Ramon Zenhäusern
4. Andre Myhrer SWE
8. Daniel Yule
15. Luca Aerni​

Slovakia's Petra Vlahova, center, winner of an alpine ski, women's World Cup parallel slalom, poses on the podium with second placed Mikaela Shiffrin, of the United States, left, and third placed Switzerlands' Wendy Holdener at Holmenkollen in Oslo, Norway, Tuesday, Jan. 1, 2019. (Terje Bendiksby/NTB scanpix via AP)

Die «üblichen Verdächtigen» vorne: Shiffrin, Vlhova und Holdener (von links). Bild: AP/NTB scanpix

2 x 3 macht Freude – Holdener und Zenhäusern fahren aufs Podest



Frauen

Wendy Holdener steht bereits zum 27. Mal in ihrer Karriere auf einem Weltcup-Podest. Die Schwyzerin wird im City Event in Oslo Dritte. Im kleinen Final schlug sie die Schwedin Anna Swenn-Larsson deutlich, nachdem sie zuvor im Halbfinal ihrer Dauerrivalin Mikaela Shiffrin unterlegen war.

Holdener hatte im ersten Vergleich mit der Amerikanerin viel riskiert und war ausgeschieden. Im zweiten Durchgang konnte sie den dadurch eingehandelten Rückstand nicht mehr aufholen. «Klar nervt es mich, aber ich bin froh über einen guten dritten Platz», bilanzierte Holdener im SRF-Interview.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Erling Mauseth (@super87) am

Gefahren wurde im Auslauf der legendären Holmenkollen-Schanze.

Die erfolgsverwöhnte Shiffrin feierte nicht ihren nächsten Sieg. Sie wurde im Final von der Slowakin Petra Vlhova bezwungen. Zweite Schweizerin am Start war Aline Danioth. Für sie war bereits in der 1. Runde Schluss, Vlhova zu stark.

Männer

Exakt vor einer Woche unterzog sich Ramon Zenhäusern einer Daumen-Operation. Nun zeigte sich, dass er diese gut überstanden hat. Der Walliser wurde Dritter, den kleinen Final entschied er gegen den Schweden Andre Myhrer für sich. Der Österreicher Marco Schwarz feierte in der norwegischen Hauptstadt den ersten Sieg seiner Karriere. Im Final schlug er den Briten Dave Ryding.

«Das war eine unglaubliche Achterbahn der Gefühle in den letzten Wochen», strahlte Zenhäusern, dem wegen der Verletzung gar das Saisonende gedroht hatte. Der Olympia-Zweite im Slalom hatte sich im Viertelfinal in einem Schweizer Duell gegen Daniel Yule durchgesetzt. Schon eine Runde zuvor war für Luca Aerni Endstation, er scheiterte am Österreicher Michael Matt. Dessen Landsmann Marcel Hirscher, der Führende im Gesamtweltcup, schied im Viertelfinal gegen Ryding aus. (ram)

33 prägende Momente des Sportjahrs 2018

Retter haben genug vom «Gaffertourismus»

abspielen

Video: srf

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bode Miller stürzt am Lauberhorn ins Ziel – und siegt trotzdem

13. Januar 2007: Das schafft wahrscheinlich auch nur Bode Miller. Der Amerikaner gewinnt die Weltcup-Abfahrt von Wengen mit grossem Vorsprung, obwohl er kurz vor der Ziellinie stürzt.

Es ist zu warm im Berner Oberland, sechs Grad in der Nacht, und die Luftfeuchtigkeit ist zu hoch. Also wird die Super-Kombination am Freitag abgesagt und aus Skirennfahrer Bode Miller wird ein Eishockeyspieler. Der Amerikaner vergnügt sich am rennfreien Tag mit anderen Ski-Cracks auf Glatteis.

Der Form ist das nicht abträglich, wie sich tags darauf zeigt. Ganz im Gegenteil: Miller, der als einer der Favoriten zur Lauberhorn-Abfahrt antritt, feiert den 25. seiner total 33 Weltcupsiege. Es ist ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel