Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SwitzerlandÕs Fanny Smith, bronze medal in the Ski Cross, poses for the photographers and Swiss fans when arriving in Geneva Airport after the 2018 PyeongChang Winter Olympic Games, in Geneva, Switzerland, Sunday, February 25, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Fanny Smith: Endlich ist die Olympiamedaille da. Bild: KEYSTONE

Holen wir die Österreicher noch ein? Diese und 9 weitere brennende Fragen nach Olympia 

Olympia ist vorbei, das Saisonhighlight bereits Geschichte. Aber unsere Wintersportler haben noch Grosses vor.



Wie viele Kristallkugeln gibt's für die Schweiz im Ski-Weltcup?

Drei. Oder sagen wir: Hoffentlich drei. Mit Ausnahme der Frauen-Abfahrt und den Kombinationen finden in allen Disziplinen noch zwei Rennen statt. Weiter geht es schon am Wochenende in Crans-Montana (Frauen, Super-G und Kombination) und Kranjska Gora (Männer, Riesenslalom und Slalom).

Beat Feuz liegt in der Abfahrtswertung mit 542 Punkten vor Aksel Lund Svindal (502). Wer die Kugel heimbringt, entscheidet sich wohl beim Saisonfinal in Are am 14. März. Es wäre die erste Kristallkugel für den Berner.

Silber - und Bronze - Medaillengewinner Beat Feuz (Abfahrt, Super G) wird am Flughafen ZuericH von Fans und Freunden empfangen, fotografiert am Samstag, 17. Februar 2018, am Flughafen Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Am 14. März soll mit der Abfahrts-Kristallkugel eine weitere Trophäe für Beat Feuz hinzukommen. Bild: KEYSTONE

Auch bei den Frauen haben wir noch realistische Kugel-Chancen: Lara Gut führt im Super-G mit 339 Punkten vor Tina Weirather (321). Nur noch theoretische Chancen dürften Johanna Schnarf (233), Anna Veith (227) und Nicole Schmidhofer (222) haben. Gut entschied die Super-G-Wertung schon 2013/14 und 2015/16 für sich.

Lara Gut of Switzerland, left, reacts next to Wendy Holdener of Switzerland, right, in the finish area during the Super-G run of the women's Super Combined race at the FIS Alpine Ski World Cup in Lenzerheide, Switzerland, Sunday, March 13, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lara Gut und Wendy Holdener: Besorgen sie uns zwei Kristallkugeln? Bild: KEYSTONE

Schon am Sonntag wird die Entscheidung in der Kombination fallen. Wendy Holdener gewann das erste Rennen und steht damit auf der Pole Position vor Marta Bassino (80 Punkte) und Ana Bucik (60 Punkte). Olympiasiegerin Michelle Gisin (29 Punkte) hat nur noch Aussenseiterchancen. Für Holdener wäre es in der Kombination nach 2015/16 die zweite Kugel.

In allen weiteren Disziplinen werden die Schweizer nichts mehr mit der Entscheidung zu tun haben. 

Wie viele Chancen hat Ramon Zenhäusern noch auf seinen ersten Slalom-Sieg?

In dieser Saison: Zwei. Am 4. März in Kranjska Gora und zum Abschluss am 18. März in Are. In Slowenien fuhr der Olympiazweite letztes Jahr auf Rang 18, in Are erreichte er bei der einzigen Teilnahme 2014 Platz 19.

Switzerland's ski racer and gold and silver medalist Ramon Zenhaeusern walks with the Swiss flag next to team members of Switzerland during the closing ceremony of the XXIII Winter Olympics 2018 at the Olympic Stadium in Pyeongchang, South Korea, on Sunday, February 25, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Wirbelt Ramon Zenhäusern noch in dieser Saison statt der Fahne wieder die Stöcke aus Freude durch die Luft? Bild: KEYSTONE

Aber bekanntlich stimmt die Form beim Walliser. Im Januar zeigte der Zweimetermann in Wengen (4.) und Kitzbühel (6.), dass er einer fürs Podest ist. Allerdings muss er dafür an Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen vorbei.

Holen wir die Österreicher in der Nationenwertung schon ein?

Nein. Der Rückstand beträgt satte 1810 Punkte. Aber immerhin dürfte Rang 2 gesichert sein. Denn Italien liegt 1230 Zähler zurück.

Bild

Der Stand in der Nationenwertung. screenshot: Teletext.ch

Wo es aber wirklich knapp wird, ist in der Nationenwertung der Frauen. Dort haben die Swiss-Ski-Damen die Chance, erstmals seit der Saison 1994/95 wieder zuoberst zu stehen. Der Rückstand auf die Österreicherinnen beträgt acht Rennen vor Schluss nur 126 Pünktli.

Wo sehen wir Simon Ammann noch?

Simon Ammann hat sich noch nicht über seine Zukunft geäussert. Möglich, dass er Ende Saison aufhört. Wer den vierfachen Olympiasieger noch einmal live sehen möchte, muss sich womöglich sputen.

epa06536332 Simon Ammann of Switzerland is airborne during the Men's Large Hill Individual Ski Jumping competition at the Alpensia Ski Jumping Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 17 February 2018.  EPA/DANIEL KOPATSCH

Simon Ammann in der Luft: Wie oft sehen wir das noch? Bild: EPA/EPA

Eine gute Möglichkeit wäre eine Woche Ferien in Norwegen vom 9. bis 18. März. Dann findet die Mini-Tour «Raw Air» auf den Schanzen in Oslo (Holmenkollen), Lillehammer, Trondheim und Vikersund statt.

Letzter Wettbewerb in diesem Jahr für die Skispringer ist das Skifliegen in Planica vom 22. bis 25. März.

Gibt es noch Wettkämpfe in der Schweiz?

Ja, fünf. 

Die Skifahrerinnen bestreiten an diesem Wochenende zwei Rennen in Crans-Montana. Am Samstag könnte Lara Gut die Super-G-Wertung für sich entscheiden (10.30 Uhr), am Sonntag holt sich Wendy Holdener vielleicht die kleine Kristallkugel in der Kombination (10.30 und 13.30 Uhr).

epa06535471 Gold medalist Sarah Hoefflin of Switzerland in action during the Women's Freestyle Skiing Ski Slopestyle competition at the Bokwang Phoenix Park during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 17 February 2018.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Wer Olympiasiegerin Sarah Höfflin live sehen möchte, kann dies schon am Wochenende tun. Bild: EPA/KEYSTONE

Ebenfalls noch in der Schweiz sind die Slopestyler auf zwei Latten. In Silvaplana bestreiten die Männer und Frauen am Freitag und Samstag je ein Rennen.

Wer es exotisch mag, der kann am 10. März in Airolo den Weltcup der Buckelpisten-Fahrer verfolgen. Männer und Frauen machen im Tessin Halt.

Und auch die Snowboarder sind noch in der Schweiz. am 10. März kann in Scuol Olympiasieger Nevin Galmarini im Parallel-Riesenslalom bestaunt werden.

Zudem finden in Veysonnaz am 16. und 18. März Boardercross-Rennen der Männer und Frauen statt.

Holt Cologna den fünften Gesamtweltcup-Sieg?

Es wird eng. Aktuell liegt Cologna 59 Punkte hinter Johannes Hösflot Klaebo. Noch stehen sieben Rennen aus. 

Simeon Hamilton of the United States, Alex Harvey of Canada, Dario Cologna of Switzerland and Johannes Hoesflot Klaebo of Norway, from left, in action during the men Cross-Country Skiing team sprint free race in the Alpensia Biathlon Center during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Wednesday, February 21, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Dario Cologna (vorne) oder doch Johannes Hösflot Klaebo (r.): Wer wird Gesamtweltcupsieger? Bild: KEYSTONE

Cologna hat zwar noch Rückstand, ist in den Distanzrennen aber besser als Klaebo. Wer welche Rennen bestreitet, ist noch offen. Für den Münstertaler wäre es nach 2008/09, 2010/11, 2011/12, 2014/15 der fünfte Gesamtsieg. Damit würde er zu Gunde Svan aufschliessen. Rekordsieger ist Björn Daehlie mit sechs.

In der Distanzwertung kämpft Cologna (481 Punkte) noch mit Maurice Magnificat (552 Punkte), Alex Harvey (475), Hans Christer Holund (446) und Martin Johnsrud Sundby (443) um seinen vierten Titel (bisher 2010/11, 2011/12, 2014/15).

Gibt's den Schweizer Doppelsieg im Skicross?

Die Skicrosser bestreiten noch zwei Rennen. Erst geht es ins Sunny Valley bei Tscheljabinsk in Russland (4.3.), dann ins französische Megève (17.3.). Olympiasilber-Gewinner Marc Bischofberger dürfte den Gesamtweltcup gewinnen. Alex Fiva versucht, seinen Rückstand von 26 Zählern auf den Franzosen Jean-Frédéric Chapuis noch wett zu machen.

Sunny Valley, Russland

So sieht's da übrigens aus im russischen Sunny Valley. Auch das Google-Auto war schon dort. screenshot: google.maps.com

Und auch denjenigen im Big Air?

Neben dem Gesamtweltcupsieg im Skicross können wir auch auf den Doppelsieg im Big Air der Frauen hoffen. Giulia Tanno führt vor dem abschliessenden Wettkampf in Quebec (24. März) mit 160 Punkten vor Slopestyle-Olympiasiegerin Sarah Höfflin (130 Punkte). Auf Rang 3 folgt die Chilenin Dominique Ohaco mit 105 Zählern.

epa06553820 Switzerland's Sarah Hoefflin (C), gold medal winner in the women's Slopestyle Freestyle event at the PyeongChang 2018 Olympic Games, shows her medal to schoolchildren of school Ami-Argand in Versoix, Geneva, Switzerland, 22 February 2018.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Sarah Höfflins Goldmedaille: Beliebt wie nie. Bild: EPA/KEYSTONE

Was macht Olympiasieger Galmarini?

Er wird erstmals den Gesamtweltcup gewinnen. Und auch in der Disziplinenwertung im Parallel-Riesenslalom ist der Bündner kaum mehr von der Spitze zu verdrängen.

Gold medal winner Nevin Galmarini of Switzerland celebrates at the House of Switzerland after the Snowboard Parallel Slalom event during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Saturday, February 24, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nevin Galmarini wird diese Saison erstmals den Gesamtweltcup für sich entscheiden. Bild: KEYSTONE

Der Olympiasieger führt in der Gesamtwertung mit 5530 Punkten vor Roland Fischnaller (3516) und im Riesenslalom mit 4810 Punkten vor Andreas Prommegger (2780 Punkte). Das nächste Rennen findet am 3. März im türkischen Kayseri statt. Danach folgt noch der Riesenslalom in Scuol (10. März) und der Slalom in Winterberg (17. März).

Wann können wir uns an Deutschland rächen?

Wir blicken noch kurz auf die Eishockeyaner. Weiter geht es in der National League schon am Mittwoch mit der drittletzten Quali-Runde. Die Playoffs starten dann am 10. März und den Schweizer Meister kennen wir spätestens am 25. April. 

Yasin Ehliz, of Germany, left, hits Tristan Scherwey, of Switzerland, during the third period of the qualification round of the men's hockey game at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Tuesday, Feb. 20, 2018. Germany won 2-1. (AP Photo/Frank Franklin II)

Solche Szenen sollen spätestens nach der WM 2018 nicht mehr als Symbolbild für die aktuellen Kräfteverhältnisse zwischen der Schweiz und Deutschland stehen. Bild: AP/AP

Für die Nationalmannschaft gilt es ab dem 5. Mai an der WM in Dänemark wieder ernst. In der Gruppe heissen die Gegner Österreich, Slowakei, Tschechien, Weissrussland, Russland, Schweden und Frankreich. Eine Revanche gegen Deutschland gibt es also frühestens in einem möglichen Viertelfinal. 

Alle Olympiasieger von Pyeongchang 2018

Der Empfang für Cologna, Feuz und Holdener

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel