Hochnebel-1°
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Ski

Ski: Frauen-RS Killington und Männer-Abfahrt Lake Louise

Männer: Abfahrt in Lake Louise (Kanada)
1. Max Franz (AUT)
2. Christof Innerhofer (ITA) +0,28
3. Dominik Paris (ITA) +0,54
6. Beat Feuz +0,67
14. Niels Hintermann +1,43
17. Marc Gisin +1,49
18. Carlo Janka +1,56
22. Urs Kryenbühl +1,66
24. Mauro Caviezel +1,90
Frauen: Riesenslalom in Killington (USA)
1. Federica Brignone (ITA)
2. Ragnhild Mowinckel (NOR) +0,49
3. Stephanie Brunner (AUT) +0,78
6. Wendy Holdener +1,31
19. Lara Gut +2,53
25. Michelle Gisin +3,79
Switzerland's Wendy Holdener reacts after completing the alpine ski, women's World Cup giant slalom in Killington, Vt., Saturday, Nov. 24, 2018. (AP Photo/Charles Krupa)
Wendy Holdener überzeugt auch in Killington im Riesenslalom.Bild: AP

Feuz knapp am Abfahrts-Podest vorbei ++ Holdener im Riesenslalom wieder stark

24.11.2018, 21:4624.11.2018, 22:18

Männer: Abfahrt in Lake Louise

Beat Feuz war nach einer überragenden Trainingsbestzeit der Topfavorit auf den Sieg. Doch der Abfahrts-Weltmeister 2017 konnte seinen Traumlauf nicht wiederholen und er hatte in Lake Louise wohl auch schlechtere Bedingungen als früher gestartete Fahrer.

Beat Feuz, of Switzerland, skis down the course during the men's World Cup downhill ski race in Lake Louise, Alberta, Saturday, Nov. 24, 2018. (Crank Gunn/The Canadian Press via AP)
Der meistgenannte Siegesanwärter verfehlte das Podest: Beat Feuz.Bild: AP/The Canadian Press

Die Startnummer 1 siegte vor der Startnummer 2 – der Österreicher Max Franz mit 28 Hundertstel Vorsprung auf Christof Innerhofer aus Italien. Dessen Südtiroler Landsmann Dominik Paris komplettierte das Podest. Feuz verfehlte dieses als Sechstklassierter lediglich um 0,13 Sekunden. «Es ging sicher nicht alles optimal auf», sagte der Schangnauer im SRF-Interview. «Den Steilhang habe ich wohl nicht so gut erwischt. Es sind viele Fahrer ratlos im Ziel, ich glaube es hat Wind. Aber das soll keine Ausrede sein.» Der drittplatzierte Paris war mit der 13 gestartet, Feuz trug die 15.

Von den weiteren Schweizern überzeugte besonders Niels Hintermann. Der Zürcher, 2017 Sensationssieger einer Kombination am Lauberhorn, konnte die guten Trainingseindrücke bestätigen. Hintermann preschte mit Startnummer 38 auf Rang 14. «Es war eine coole Fahrt, eine wilde Fahrt», meinte der Zürcher im Ziel. Er war zufrieden, wenngleich er betonte: «Leider windete es oben sehr stark, was etwas noch besseres unmöglich machte.» Die komplette letzte Saison hatte Hintermann wegen einer Schulterverletzung verpasst.

Frauen: Riesenslalom in Killington

Dank einem starken zweiten Durchgang gewann Federica Brignone den Riesenslalom im amerikanischen Killington. Die Italienerin überholte die Halbzeitführende Ragnhild Mowinckel aus Norwegen. Für die Olympia-Dritte Brignone war es der neunte Weltcupsieg.

Italy's Federica Brignone competes during the first run of the alpine ski, women's World Cup giant slalom in Killington, Vt., Saturday, Nov. 24, 2018. (AP Photo/Charles Krupa)
Die Siegerin: Federica Brignone.Bild: AP

Lokalmatadorin Mikaela Shiffrin verfehlte einen Platz auf dem Podest, sie büsste zwei Zehntel auf die drittplatzierte Österreicherin Stephanie Brunner ein. Beste Schweizerin wurde Wendy Holdener als Sechste.

Beim Weltcupauftakt auf dem Gletscher in Sölden hatte sich Holdener, deren stärkste Disziplin der Slalom ist, bereits auf Rang 7 klassiert. Nach einem Trainingssturz trat sie im US-Bundesstaat Vermont mit einem grossen Pflaster am Kinn an.

Bild
bild: instagram/wendyholdener

Die weiteren Schweizerinnen enttäuschten. Lara Gut verbesserte sich in der Entscheidung immerhin noch um sieben Plätze auf Rang 19, Michelle Gisin wurde nach einem schweren Fehler im zweiten Durchgang nur 25. Nicht in den zweiten Lauf schafften es Andrea Ellenberger, Simone Wild, Rahel Kopp, Aline Danioth und Carole Bissig. (ram)

«Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Die letzten Schweizer Weltcup-Sieger

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Einer meiner speziellsten Siege» – Odermatt gewinnt beim Comeback gleich wieder
Marco Odermatt ist auf beeindruckende Art auf die Rennpiste zurückgekehrt. Der Nidwaldner gewann den ersten von zwei Super-G in Cortina d'Ampezzo vor dem Norweger Aleksander Kilde.

Die zweite Abfahrt am vergangenen Samstag in Kitzbühel und auch den Nacht-Riesenslalom am Mittwoch in Schladming hatte Odermatt wegen einer Blessur im linken Knie verpasst. Die Meniskus-Quetschung, die er sich im ersten Rennen auf der Streif zugezogen hatte, erforderte eine kurze Pause.

Zur Story