Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sanna Lüdi zu ihrer einjährigen Dopingsperre: «Es tut mir Leid für meine Sponsoren und die Fans»



Laut einer Mitteilung von Swiss Olympic hat Skicrosserin Sanna Lüdi innert 18 Monaten dreimal gegen die Meldepflicht verstossen. Die Disziplinarkammer für Dopingfälle hat die 29-Jährige aus diesem Grund zu einer Sperre von 12 Monaten verurteilt. Diese beginnt rückwirkend am 11. Januar 2015 und kann innerhalb von drei Wochen angefochten werden.

Switzerland's Sanna Luedi reacts in the finish area after the quarter final of the women's ski freestyle cross at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Krasnaya Polyana, Russia, on Friday, February 21, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Sanna Lüdi wird für ein Jahr gesperrt. Bild: KEYSTONE

Die Wettkampfergebnisse Lüdis im Zeitraum vom 1. Oktober 2014 bis 11. Januar 2015 werden aberkannt und annulliert. Ausserdem muss Sanna Lüdi die Verfahrenskosten in der Höhe von 1500 Franken und eine Partei-Entschädigung an Antidoping Schweiz von 500 Franken bezahlen.

Lüdis Karriere erleidet damit einen weiteren Knick. In der Vergangenheit ist die Oberaargauerin durch zahlreiche schwere Verletzungen gebremst worden. Auch die letzte Saison konnte Lüdi nicht beenden, nachdem sie sich beim Weltcup-Rennen in Val Thorens (Fr) einen Kreuzband- und einen Meniskusriss im linken Knie zugezogen hatte.

Gegenüber «blick.ch» erklärte sich Lüdi so: «Ich bin auch nur ein Mensch und mache Fehler. Ich war in dieser Verletzungshektik einzig darauf fokussiert, dass ich wieder fit werde.» Die Versäumnisse führt sie auch darauf zurück. «Es tut mir Leid für meine Sponsoren und die Fans. Und ich bin sehr dankbar dafür, dass alle hinter mir stehen.» Sie werde indes nach ihrer Verletzung nun zum gleichen Zeitpunkt wie geplant wieder einsteigen können.

Die Skicrosserin hat in ihrer Karriere drei Weltcupsiege geholt, ihr bestes Abschneiden im Skicross-Weltcup ist der 4. Rang in der Saison 2011/12. (rst/si)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angribull2000 27.07.2015 14:51
    Highlight Highlight Wieso nur 1Jahr? sie sollte lebenslang gesperrt werden!!!
    • Heledar 27.07.2015 16:13
      Highlight Highlight Wie lebenslang sperren? Sie hat ja nicht gedopt? Nur gegen die Meldepflicht verstossen.
    • kaiser 27.07.2015 16:14
      Highlight Highlight Weil ihr ja kein Doping nachgewiesen wurde, sondern dass sie 3x verpasst hat zu melden wo sie sich befindet.

      Übrigens hat Swiss Olympics 2014: 87 Verwarnungen (2013: 66) wegen Verstössen gegen die Meldepflicht ausgesprochen. 2013 wurde Lukas Weber für dasselbe Vergehen ebenfalls für 12 Monate gesperrt.

Lockerer (und genialer) als Gaël Monfils kann man einen Winner nicht schlagen

Gaël Monfils ist bekannt dafür, dass er auf dem Tennisplatz immer wieder mal zaubert. Auch auf Rasen scheint der Franzose in der entsprechenden Laune zu sein. Beim Spiel in Halle gegen seinen Landsmann Pierre-Hugues Herbert packt er nach einem Lob des Gegners einen Schlag aus, der die Tennis-Welt verblüfft.

Nicht nur, weil der «Vorhand-Rückwärts-No-Look-Kurzcross-Passierball» extrem schwierig ist, sondern weil Monfils es aussehen lässt, als wäre es der einfachste Schlag der Welt. Gebracht …

Artikel lesen
Link zum Artikel