Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prevc stellt Schanzenrekord auf und ist Skiflug-Weltmeister – Ammann macht einen Rang gut



Peter Prevc heisst der Skiflug-Weltmeister von Bad Mitterndorf. Der Slowene wird in Österreich nach drei Durchgängen als Sieger ausgerufen.

abspielen

Der Schanzenrekord von Peter Prevc.
streamable

Mit Prevc setzte sich der Favorit durch. Der Sieg des Seriensiegers war verdient, auch wenn sein Herausforderer Kenneth Gangnes aus Norwegen im vierten Durchgang nicht mehr die Chance erhielt, Prevc nochmals zu fordern. Der letzte Durchgang fiel dem Wind zum Opfer.

Prevc benötigte einen Traumflug, um im dritten Umgang am Samstag den Halbzeitleader Gangnes abzufangen. Der Slowene verbesserte seinen am Vortag aufgestellten Schanzenrekord auf 244 m.

A combination picture shows Johann Andre Forfang of Norway as he falls down at the finish line after competing in the third round of the Ski Flying World Championships at Kulm hill in Bad Mitterndorf, Austria January 16, 2016.  REUTERS/Heinz-Peter Bader

Johann-André Forfang stürzte nach einer Landung von 240 m.
Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Um diesen Flug zu stehen, nahm er eine gehörige Portion Glück in Anspruch. Der Schneefall hatte die Unterlage aufgeweicht und am Samstag für mehrere Stürze gesorgt. So überschlug es ein paar Minuten vor Prevcs Traumflug Johann-André Forfang nach einer Landung bei 240 m fürchterlich. Es grenzt an ein Wunder, dass der Norweger gleich wieder aufstand und jubelnd ins Publikum winkte. Ob er allerdings ohne Knieverletzung davon kam, ist noch nicht klar.

Im Probesprung hatten bereits Andreas Wellinger und Gangnes ihre Sprünge nicht stehen können. Gangnes wehrte sich nach Prevcs Rekordflug nach Kräften und legte 238,5 m in den Hang. Die Differenz nach drei Flügen betrug bloss 3,3 Punkte. Bronze ging an den Österreicher Stefan Kraft.

abspielen

Der dritte und letzte Flug von Simon Ammann.
streamable

Simon Ammann landete am Samstag nach 209,5 m und belegte den 16. Rang. Der Toggenburger musste anerkennen, dass die Besten derzeit nicht nur bei der Landung andere Massstäben setzen, sondern auch beim Take-off und im Flug. Gleichwohl: Ammanns drei 200-m-Flüge im Wettkampf waren eine solide Arbeit. Der Luzerner Gregor Deschwanden blieb auf Platz 30 sitzen. (ndö/sda)

Die Karriere von Simon Ammann

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

20. März 2005: Janne Ahonen segelt beim Skifliegen in Planica auf 240 Meter. Nach dem Sturz wehrt sich der Finne mit Händen und Füssen gegen eine Kontrolle im Spital. Er hat Angst, dass die Ärzte dort ein Geheimnis aufdecken, das er erst später in seiner Biografie lüftet.

Eurosport-Kultreporter Dirk Thiele fleht immer lauter werdend: «Janne. Janne! JANNE!» Der Flug des Finnen in Planica geht weit und weiter, erst nach 240 Metern ist für Ahonen Schluss. Doch seinen weiten Satz kann er nicht stehen, rücklings drückt es ihn nach der Landung in den Schnee. «Hoffentlich ist nichts passiert», wünscht sich Thiele, als die Kamera den am Boden liegenden Skispringer zeigt. «Janne, mach keinen Scheiss!»

Im Rettungsschlitten wird Ahonen aus der Arena gebracht. Doch ins Spital …

Artikel lesen
Link zum Artikel