Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vierschanzentournee, 4. Springen in Bischofshofen

1. Michael Hayböck (Ö) 288,4 (137,5/136,5)

2. Noriaki Kasai (Ö) 277,1 (132,5/137)

3. Stefan Kraft (Ö) 271,3 (133,5/132)

10. Simon Ammann (Sz) 246,7 (130,5/136/Sturz)

19. Gregor Deschwanden (Sz) 231,1 (124/126,5)

Kopfvoran in den Schnee geknallt

Ammann kann nach Horrorsturz Arme und Beine bewegen – zur Überwachung bleibt er im Spital

Wie zum Auftakt stürzt Simon Ammann auch zum Abschluss der Vierschanzentournee in Bischofshofen. Der Toggenburger landet nach dem zweiten Sprung bei 136 Meter, stürzt dabei aber schwer. 

06.01.15, 17:30 07.01.15, 09:12

Als Achter nach dem ersten ersten Durchgang springt Ammann im letzten Sprung dieser Vierschanzentournee auf 136 Meter. Er kann jedoch nicht sauber landen, die Ski verkanten und der vierfache Olympiasieger stürzt. 

Ammann stürzt im zweiten Durchgang in Bischofshofen schwer. Hier geht's zum Video des Sturzes. gif: Srf

Der Toggenburger bleibt eine Weile liegen, ob er sich gravierend verletzt hat, ist zurzeit noch unklar. Rettungskräfte eilen sofort herbei und bringen Ammann auf einer Trage von der Unglücksstelle.

Simon Ammann wird mit dem Rettungsschlitten abtransportiert. Bild: EPA/DPA

Alles mitansehen muss sich auch Ammanns Ehefrau Yana, die mit dem drei Monate alten Sohn Théodore im Auslauf steht.

Ammanns Ehefrau Yana ist geschockt. bild: screenshot zdf

Ammann kann Arme und Beine bewegen

Mit einem Krankenwagen wird Ammann ins Spital gebracht. Gemäss Christian Stahl, dem Kommunikationsdirektor des Schweizer Verbandes, kam der Toggenburger beim Transport wieder zu Bewusstsein. Alles sei stabil, er könne Arme und Beine bewegen und sei ansprechbar.

«Er bleibt im Spital, wo sein Zustand weiter überwacht wird», meldet der Swiss-Ski-Mediensprecher. Ammann brauche jetzt Ruhe. Weitere Informationen soll es erst am Donnerstag geben. Der 32-Jährige dürfte zumindest eine Hirnerschütterung, Prellungen und Abschürfungen am Gesicht erlitten haben. Ein offizielles medizinisches Bulletin liegt aber nicht vor. Trotz des Sturzes beendet Ammann den Wettkampf als Zehnter.

Bereits zum Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf war Simon Ammann gestürzt und hatte dabei sämtliche Chancen auf einen guten Gesamtrang in der Tournee vergeben. In Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck reagierte er aber mit den Plätzen 2 und 3 sehr stark.

Ammanns Sturz in Oberstdorf. gif: Srf

Eine starke Leistung zeigt Gregor Deschwanden. Der Innerschweizer springt auf 124 und 126,5 Meter und stellt als 19. eine neue Saisonbestleistung auf.

Kraft krönt sich zum Tourneesieger

Der Tagessieg geht an den Österreicher Michael Hayböck. Trotz Sprüngen auf 137,5 und 136,5 Meter kann er seinen Landsmann Stefan Kraft aber nicht mehr am Tournee-Gesamtsieg hindern. Kraft sichert sich dank zwei konstanten Sprüngen in Bischofshofen Rang 3.

Tourneesieger Stefan Kraft wird von seinen Teamkollegen Gregor Schlierenzauer und Michael Hayböck auf Händen getragen. Bild: Bongarts

Exakt drei Jahre nach seinem Weltcupdebüt in Bischofshofen schliesst sich für Kraft mit dem Sieg bei der Vierschanzentournee auf seiner Heimschanze der Kreis. Der 21-Jährige erfüllt sich mit dem ersten grossen Titel einen Traum. Den lediglich 1,70 m grossen Salzburger zeichnet vor allem seine enorme Sprungkraft und ein besonders aggressiver Sprungstil aus, den unter anderen auch Simon Ammann pflegt.

Zwischen Hayböck und Kraft klassiert sich der Japaner Noriaki Kasai. Er hat bei der Landung auch grosse Probleme wie auch Anders Jacobsen (No) und Ammann. Der Slowene Peter Prevc sichert sich mit Rang 4 Platz 3 in der Gesamtwertung vor Kasai. (pre/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AndiGore 06.01.2015 20:59
    Highlight Gute Besserung Simi!
    6 2 Melden
  • JJ17 06.01.2015 19:01
    Highlight Gute Besserung Simi!
    28 1 Melden

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch …

Artikel lesen