Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simon Ammann springt in Falun auf Rang 23. Bild: EPA/KEYSTONE

WM-Skispringen auf der Grossschanze

Simon Ammann trotz Rang 23 zufrieden: «Nun habe ich die Option, meine Karriere im Frühling zu verlängern»

Simon Ammann verpasst an den WM in Falun von der Grossschanze ein Spitzenresultat überraschend klar. Der Toggenburger belegt nach Flügen auf 125 und 114 m ohne Telemark-Landung Rang 23.

26.02.15, 19:52 26.02.15, 20:04

>>> Hier gibt es den Liveticker des Springens zum Nachlesen

Der Toggenburger war wie schon auf dem kleinen Bakken hinter Gregor Deschwanden (17.) zweitbester Schweizer. Gleichwohl wertete der vierfache Olympia-Sieger seine bisherigen Auftritte in Falun als Erfolg. Er habe wieder den Mut gefunden, auf die Schanzen zurückzukehren. «Nun habe ich die Option, meine Karriere im Frühling zu verlängern», meint Ammann nach dem Springen im «SRF»-Interview.

Dennoch drückt bei Ammann auch etwas Enttäuschung durch. «Die letzten zwei Tage waren ein Wechselbad der Gefühle», hält er gegenüber «SRF» fest. Nach dem weiten Sprung in der Qualifikation, wäre im Wettkampf durchaus mehr dringelegen. Aber das Timing stimme momentan noch nicht ganz. 

Ammann verzichtet in Falun auf den Telemark. Bild: KEYSTONE

Wie es nach dem Teamspringen vom Samstag weitergeht, weiss Ammann allerdings noch nicht. Zumindest wollte er dies nicht öffentlich kundtun. Auf die Frage, wie er die Chancen für eine Fortsetzung der Karriere beziffere, antwortete der 23-fache Weltcupsieger: «50 zu 50.» Nach der Rückkehr in den Wettkampfmodus anderthalb Monate nach dem schweren Sturz in Bischofshofen (Ö) ist klar: Ammann kann die Entscheidung bezüglich seiner Karriere selber treffen und muss nicht zurücktreten, weil es mit dem Springen nicht mehr geht.

Der Finaldurchgang fand mit drei Swiss-Ski-Adlern statt. Neben Ammann und Deschwanden stiess auch Killian Peier ein zweites Mal vom Balken ab. Deschwanden, der am Freitag seinen 24. Geburtstag feiert, verfehlte mit 122,5 und 121,5 m die angestrebte Top-Ten-Klassierung. Dem Waadtländer Peier blieb nach 117 und 108,5 m Rang 30.

Severin Freund überragend

Sieger wurde der Favorit Severin Freund. Der Deutsche flog mit 134 und 135,5 m der Konkurrenz davon und gewann mit dem kaum für möglich gehaltenen Vorsprung von 22,3 Punkten, was 12,5 m entspricht. Silber holte überraschend Gregor Schlierenzauer (Ö), der bislang in Falun überhaupt nicht zurecht gekommen war und somit wie Phoenix aus der Asche stieg. Bronze liess sich Rune Velta, Norwegens Weltmeister von der Normalschanze, umhängen. Er widerlegte somit die Stimmen jener Kritiker, die von einem Zufalls-Weltmeister sprachen.

Freunds Goldsprung. gif: srf/watson

Der 14-fache Weltcupsieger Severin Freund ist ein verdienter Weltmeister. Der fünffache Saisonsieger, im Vorjahr bereits Skiflug-Weltmeister, bescherte dem deutschen Team des früheren Schweizer Trainers Werner Schuster (Ö) das lang ersehnte WM-Gold an nordischen Titelkämpfen. Die Wartezeit betrug 14 Jahre. Martin Schmitt hatte 2001 in Lahti seinen Titel von 1999 erfolgreich verteidigt.

Severin Freund geniesst seinen Triumph. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Freund dürfte der erfolgreichste Skispringer der WM15 in Falun werden. Auf dem kleinen Bakken hatte er Gold wegen eines Fehlers bei der Landung knapp Velta überlassen müssen. Danach stand er mit der Mixed-Mannschaft zuoberst auf dem Podest und auch beim Team-Springen am Samstag zählt der zu den Favoriten. Die Deutschen gewannen vor einem Jahr in Sotschi Olympia-Gold. (si/cma)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rakitic im WM-Final: «Gestern lag ich noch mit Fieber im Bett, das ist der Wahnsinn»

Kroatien feiert den grössten Erfolg seiner Fussball-Geschichte: Nach dem 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen England spielen die «Vatreni» am Sonntag um den WM-Titel. Und mittendrin: Der in Möhlin geborene Ivan Rakitic, der am Tag vor dem Halbfinal noch mit Fieber im Bett lag.

Die Story der mit Abstand besten Balkan-Equipe ist ohnehin gut, aber was Rakitic im Nachgang der dritten Verlängerung innerhalb des kroatischen Knock-out-Parcours veröffentlichte, ist erstaunlich.

Der Mann fürs Konstruktive lag vor dem bedeutendsten Spiel seiner Karriere mit erhöhter Temperatur im Bett. Nach dem Spiel glühte der frühere Schweizer U21-Internationale zu Recht vor Stolz und Erschöpfung.

Artikel lesen