Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Finne Matti Nykaenen gewinnt bei den Olympischen Winterspielen im kanadischen Calgary am 14. Februar1988 das Skispringen von der Normalschanze. Am Ende der Winterspiele avanciert der 25jaehrige mit drei Goldmedaillen zum erfolgreichsten Sportler der Winterspiele. Er gewinnt auch noch auf der Grossschanze und im Mannschaftsspringen. (KEYSTONE/EPA/DPA/Wolfgang Kluge)

Nykänen in Calgary: 1988 gewinnt er Gold auf der Normal-, auf der Grossschanze und mit dem Team. Bild: EPA

Er hob nicht nur vom Schanzentisch ab – Matti Nykänen ist tot

Matti Nykänen ist einer der grössten Skispringer der Geschichte. Der Finne gewann alles, was es zu gewinnen gibt – doch nach der Karriere war er mehrheitlich ein Verlierer. Nun starb Nykänen, er wurde 55 Jahre alt.



Man muss sich dieses Palmarès mal durch den Kopf gehen lassen. Olympiasieger 1984 in Sarajevo, dreifacher Olympiasieger 1988 in Calgary. Sechsfacher Weltmeister, Weltmeister auch im Skifliegen, Inhaber des Skiflug-Weltrekords. Vier Mal Gewinner des Gesamtweltcups. Zweifacher Sieger der Vierschanzentournee.

abspielen

Der Goldsprung von der Grossschanze 1988. Video: YouTube/PeKa Fun

Es ist fast unglaublich, was Matti Nykänen als Skispringer alles erreicht hat. Während eines Jahrzehnts dominierten der Finne und sein Rivale Jens Weissflog aus der DDR die Sportart schier nach Belieben.

«Das ist schockierend, eine schlimme Nachricht. Matti und ich waren so viele Jahre gemeinsam unterwegs. Uns verbinden so viele Geschichten.»

Jens Weissflog SID

Mehrmals im Gefängnis

Auch nach dem Rücktritt 1991 blieb Nykänen in den Schlagzeilen – aber nur noch selten aus erfreulichen Gründen. Höhepunkt war vielleicht das Erlangen einer Goldenen Schallplatte für sein Debütalbum «Yllätysten yö», Tiefpunkt wohl der Moment, als er wegen grosser Geldsorgen als Stripper arbeitete.

Während er auf den Schanzen kaum Gegner hatte, so fand Nykänen diese in Läden, Bars und Restaurants immer wieder in Form von Flaschen. 2004 wurde er zu 26 Monaten Gefängnis verurteilt, Nykänen und seine Frau hatten im Rausch einen Freund niedergestochen. Als er nach der Entlassung auf Bewährung auf freien Fuss kam, blieb er das keine fünf Tage, dann wurde er bereits wieder verhaftet. Sturzbetrunken soll Nykänen seiner Frau mit einem schweren Gegenstand eine Kopfwunde zugefügt haben. Zu diesem Zeitpunkt hatte er einen Herzinfarkt hinter sich.

abspielen

Nykänen, der Sänger: «Yllätysten yö». Video: YouTube/MasanMusat

Berühmtheit bis zuletzt

Es blieb dabei: Als Skispringer war Nykänen top, neben der Schanze hatte er sein Leben nicht im Griff. Nachdem er Anfang 2008 Veteranen-Weltmeister auf der kleinen Schanze wurde, wurde er ein Jahr später ein weiteres Mal festgenommen. Dieses Mal hatte er seine Frau – insgesamt war er mit fünf Gattinnen verheiratet – mit einem Messer attackiert. Erneut kassierte der 46-fache Weltcupsieger eine Haftstrafe, diesmal 16 Monate lang.

Seine Landsleute interessierten sich stets für das Schicksal Nykänens, der in der Öffentlichkeit präsent blieb. Als 2006 ein Film über sein Leben ins Kino kam, war «Matti: Die Hölle ist für Helden» der meistbesuchte Film des Jahres in Finnland. Schon seine wenige Jahre vorher erschienene Autobiografie hatte nichts mit dem Himmel zu tun, dem die Skispringer so nahe sind: «Grüsse aus der Hölle» hiess sie.

Der Finne Matti Nykaenen gewinnt bei den Olympischen Winterspielen im kanadischen Calgary am 14. Februar1988 das Skispringen von der Normalschanze. Am Ende der Winterspiele avanciert der 25jaehrige mit drei Goldmedaillen zum erfolgreichsten Sportler der Winterspiele. Er gewinnt auch noch auf der Grossschanze und im Mannschaftsspringen. (KEYSTONE/EPA/DPA/Wolfgang Kluge)

Im Skisprung-Olymp: Nykänen gewann vier Mal Gold. Bild: EPA

Ende 2018 wurde bei Nykänen Diabetes diagnostiziert, auf Alkohol wollte er dennoch nicht verzichten, heisst es. Am Freitag hatte Matti Nykänen in Helsinki seinen letzten Auftritt als Musiker, in der Nacht auf Montag ist er gestorben. Er wurde 55 Jahre alt. Angaben zur Todesursache gibt es noch nicht.

Sieger der Vierschanzentournee seit 2000/01

Deshalb gibt es überall gefrorene Hosen in Minneapolis

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Arosa oder die Rückkehr der Romantiker

33 Jahre nach dem freiwilligen Abstieg aus der höchsten Liga ist der EHC Arosa zurück auf der nationalen Hockeybühne. Als letzte Romantiker des Hockeys.

1986 hat der EHC Arosa, damals ein Spitzenklub, aus wirtschaftlichen Gründen die höchste Liga freiwillig verlassen und sich in die 1. Liga zurückgezogen. Weil es nicht mehr möglich war, im Dorf ein Budget von mehr als zwei Millionen Franken zu finanzieren.

Die 1. Liga bot damals noch keine nationale Bühne. Die höchste Stufe des Amateurhockeys war in drei regionale Gruppen aufgeteilt.

Heute hat das Amateurhockey mit der «MySports League» (benannt nach dem Sport-TV-Sender), eine nationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel