DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz einem Schussverhältnis von 30:20 scheitert der HCD am Spengler Cup an Turku.
Trotz einem Schussverhältnis von 30:20 scheitert der HCD am Spengler Cup an Turku.Bild: KEYSTONE

Historische Blamage! Davos verliert auch gegen Turku und scheitert vorzeitig

29.12.2019, 17:4029.12.2019, 17:56

Der gastgebende HC Davos scheitert am Spengler Cup erstmals seit Einführung des aktuellen Modus im Jahre 2010 bereits in den Viertelfinals. Die Bündner unterlagen TPS Turku nach einer 1:0-Führung mit 1:3 und blieben damit auch im dritten Spiel sieglos.

Ein Doppelschlag von Joel Janatuinen (49./56) bedeutete die Entscheidung zu Gunsten des Liga-Letzten aus Finnland. Der 24-jährige Stürmer hatte in der letzten Saison in Nordamerika mit der Uni von North Dakota die entsprechende Meisterschaft gewonnen.

Ambühl nach dem Spiel:

«Wir haben über das ganze Turnier nicht unsere beste Leistung zeigen können. Auch heute nicht, deshalb sind wir verdient draussen. Wir müssen uns an der eigenen Nase nehmen, Ausreden wollen wir jetzt keine suchen.»

Halbfinal-Gegner von Turku am Montagnachmittag ist damit das Team Canada. Ambri-Piotta ist nach dem Ausscheiden von Davos der einzige Schweizer Halbfinalist am diesjährigen Spengler Cup.

Davos spielte im Gegensatz zu den beiden Vorrunden-Spielen in der aktuell stärkstmöglichen Besetzung. Eine deutliche Steigerung der Intensität war die Folge. Doch im Schlussdrittel erfolgte dennoch ein Leistungseinbruch. Der HCD spielte sich kaum noch eine Torchance heraus.

Dabei hatte die Partie aus Bündner Sicht gut begonnen. Yannick Frehner, der auch bei den beiden Niederlagen in der Vorrunde noch zu den auffälligsten Spieler zählte, brachte die Gastgeber in der 9. Minute in Führung. Dabei setzte er sich im gegnerischen Slot mit Speed und Wucht durch.

Janutainen versetzt Davos in Schockstarre.
Janutainen versetzt Davos in Schockstarre.Bild: KEYSTONE

Im dritten Spengler-Cup-Spiel des Gastgebers stand erstmals Sandro Aeschlimann zwischen den Pfosten des HCD. Er musste sich dann nach einer vergleichbar schönen Einzelleistung der Gäste geschlagen geben. Torschütze zum 1:1-Ausgleich für die Finnen war Lauri Paujuniemi. Im Mitteldrittel verhinderte Aschlimann dann mit einigen Paraden die möglich gewesene 2:1-Führung der Finnen.

Auf der Gegenseite vermied Turkus Goalie Rasmus Tirronen in der ersten Phase des Schlussdrittels mit einer Top-Parade gegen seinen Landsmann und Weltmeister Harri Pesonen das mögliche 2:1 des HCD. Es war indes die einzige nennenswerte Tormöglichkeit der Bündner im Schlussdrittel

Das Telegramm:

TPS Turku - Davos 3:1 (1:1, 0:0, 2:0)
6036 Zuschauer. - SR Lemelin/Romasko (USA/RUS), Kaderli/Nikulainen (SUI/FIN).
Tore: 9. Frehner (Nygren, Meyer) 0:1. 16. Pajuniemi (Parssinen) 1:1. 49. Janatuinen (Wirtanen, Tirronen) 2:1. 56. Janatuinen (Karvonen) 3:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen TPS Turku, 3mal 2 Minuten gegen Davos.
TPS Turku: Tirronen; Piskula, Olsson; Viro, Larsson; Salonen, Sund; Windlert, Kuru; Budish, Filppula, Korpikoski; Janatuinen, Wirtanen, Pyythia; Nurmi, Parssinen, Pajuniemi; Suoranta, Karvonen, Holm.
Davos: Sandro Aeschlimann; Du Bois, Jung; Nygren, Guerra; Rantakari, Stoop; Kienzle; Marc Wieser, Corvi, Pesonen; Kristo, Ambühl, Tedenby; Baumgartner, Wellman, Palushaj; Herzog, Marc Aeschlimann, Frehner; Meyer.
Bemerkungen: Davos ohne Hischier, Paschoud, Lindgren, Bader und Dino Wieser (alle verletzt) sowie Kessler, Heinen und Barandun (alle überzählig). - Pfosten: 41. Korpikoski. - Davos ab 57:41 bis 58:21 sowie ab 58:48 ohne Torhüter. (pre/sda)

Der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend

1 / 22
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chris69
29.12.2019 17:18registriert Juni 2015
Schön, dass Fanverarschung a la HCD nicht immer belohnt wird
41339
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mikesch
29.12.2019 17:31registriert April 2018
Da hat sich Davos das Grab selbst geschaufelt
15911
Melden
Zum Kommentar
avatar
HotIce
29.12.2019 17:26registriert Oktober 2018
jetzt wurde in davos auf diese saison alles (alles!) richtig gemacht. und nun ohne not ein desaster am spengler cup selbst provoziert. auweia. 😫
15310
Melden
Zum Kommentar
61
FCZ-Meistertrainer Breitenreiter geht – ein schlechtes Zeichen für den Schweizer Fussball
Zwei Tage nach der Meisterfeier wird offiziell: Trainer André Breitenreiter wechselt nach Hoffenheim. Darf er das? Und was bedeutet das für den FC Zürich? Seine eigene Vergangenheit war wegweisend für diesen Entscheid. Eine Analyse.

Als der FC Zürich am 9. Juni 2021 André Breitenreiter als neuen Cheftrainer vorstellte, da war die Hoffnung im Verein gross, die schwierigen Jahre überwunden zu haben und endlich wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Aber es ahnte niemand, welch phänomenale Erfolgsgeschichte Breitenreiter mit seinem Team in dieser Saison hinlegen würde. Aus dem Abstiegskandidaten FCZ ist ein Meister geworden. Und Breitenreiter der Hauptgrund dafür. Es ist ihm in kurzer Zeit gelungen, ein echtes Team zu kreieren. Dazu hat er nahezu alle Spieler besser gemacht. Seine Arbeit war schlicht herausragend.

Zur Story