DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jekaterinburg demütigt den HCD in jeder Hinsicht



Liveticker: 27.12.2015: Davos – Jekaterinburg

Schicke uns deinen Input
Logo
HC Davos
1:5
Logo
Jekaterinburg
LogoD. Setoguchi 31'
IconA. Mikhnov 51'
IconA. Alexeyev 38'
IconS. Yemelin 35'
IconA. Golyshev 30'
IconA. Mikhnov 19'
Razin mit unschöner Geste zum Schluss
Während dem Spiel hat der Coach von Jekaterinburg – Andrey Razin – des öfteren ein sarkastisches Lächeln auf dem Mund. Er ist nicht zufrieden mit den Schiedsrichtern, so scheint es. Zwei Minuten vor Schluss, beim Stande von 5:1 für sein Team, nimmt er ein Timeout und anschliessend seinen Goalie raus, um mit sechs gegen drei zu spielen. Ich wiederhole, bei 5:1. Eine Massnahme, die mit Respekt nicht allzu viel zu tun hat. Bleiben wird sie trotzdem. Denn ausser dieser sportlich unschönen Aktion wird uns von diesem Spiel nicht allzu viel in Erinnerung bleiben.
Razin mit einer unschönen Geste
von Merengue
Während dem Spiel hat der Coach von Jekaterinburg – Andrey Razin – des öfteren ein sarkastisches Lächeln auf dem Mund. Er ist nicht zufrieden mit den Schiedsrichtern, so scheint es. Zwei Minuten vor Schluss, beim Stande von 5:1 für sein Team, nimmt er ein Timeout und anschliessend seinen Goalie raus, um mit sechs gegen drei zu spielen. Ich wiederhole, bei 5:1. Eine Massnahme, die mit Respekt nicht allzu viel zu tun hat. Bleiben wird sie trotzdem. Denn ausser dieser sportlich unschönen Aktion wird uns von diesem Spiel nicht allzu viel in Erinnerung bleiben.
60'
Entry Type
Das war's. Der HC Davos geht bei seinem Auftaktspiel beim diesjährigen Spengler Cup gegen Jekaterinburg unter. Was will man dazu gross sagen. Grob zusammengefasst: Es ist einfach nicht der Tag des HC Davos. Beat Forster trifft im ersten Drittel beim Stand von 0:0 nur den Pfosten, Davos ist besser. Doch im zweiten Drittel fällt der Gastgeber auseinander. Setoguchi bringt mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 zwar noch Hoffnung in die Bude, doch diese wird kurz darauf mit dem 3:1 und wenig später mit dem 4:1 zunichte gemacht. Das letzte Drittel wird zur Kür für die Russen, die definitiv in Davos angekommen sind. Für den HCD geht es nun morgen um 20:15 Uhr weiter mit dem Knüller gegen die Kanadier.
59'
Die Massnahme des russischen Trainers geht dann auch nicht auf. Im Gegenteil: Andres Ambühl kann entwischen in Richtung leeres Tor. Doch nicht einmal das gelingt dem HCD heute. Der (zweite) Ehrentreffer bleibt aus.
57'
Wie bitte?! Sowas habe ich noch nicht gesehen. Der Coach von Jekaterinburg nimmt sein Timeout beim Stand von 5:1. Aber das ist nur die Vorspeise: Er nimmt auch seinen Goalie raus, damit sein Team mit 6 gegen 3 spielen kann. BEIM STAND VON 5:1(!!). Dafür kriegt der Trainer der Russen bestimmt keinen Orden für Respekt vor dem Gegner.
56'
Entry Type
- HC Davos - Samuel Walser
Als wäre die Ausgangslage nicht schon frustrierend genug, gesellt sich nun Walser noch zu Forster auf die Strafbank. 5 gegen 3.
57'
Golishev wird schön angespielt und kommt in der Nähe des Slots zum nächsten guten Abschluss. Genoni wehrt ab. Immerhin.
56'
Entry Type
- HC Davos - Beat Forster
Jetzt muss auch noch ein Davoser raus. Beat Forster arbeitet etwas zu intensiv mit seinem Stock am Gegenspieler. Adieu.
56'
Sciaroni kommt aus guter Position zum Abschluss. Doch auch dieser Schuss kommt nicht einmal auf's Tor. Kovar muss kaum einmal eingreifen. Das Visier der Davoser ist heute nicht wirklich gut eingestellt. Wenn es morgen gegen Kanada wieder funktioniert, wird niemand mehr über das heutige Spiel sprechen. Der Erzfeind Kanada. Grrr.
55'
Unterbrüche sind mittlerweile Mangelware. Die Davoser lassen die Partie nun auslaufen und versuchen weitere Gegentreffer zu verhindern. Die Russen jedoch haben Blut geleckt und sind in Spiellaune. Ich bin mir nicht sicher, ob wir das letzte Tor schon gesehen haben.
53'
Es läuft dem HCD aber auch gar nicht heute. Lindgren sieht, wie sich Wieser dem Slot nähert und versucht den Laserpass. Durch die Verteidigung kommt der Pass, doch leider auch durch Wieser, der den Puck verpasst und stattdessen selbst im Tor landet und mit der Latte Bekanntschaft schliesst.
51'
Entry Type
- 1:5 - Jekaterinburg - Alexey Mikhnov
Für einmal habe ich Recht. Der nächste Treffer für Jekaterinburg ist Tatsache. Mikhnov scheitert zwar beim ersten versuch, doch die zweite Chance lässt sich Mikhnov nicht entgehen.
50'
Die Hälfte des letzten Drittels ist bereits Geschichte und nun ist klar, dass der HCD wohl nicht mehr alles in die Waagschale werfen wird, um hier nochmals zurückzukommen. Ich kann mich ja auch täuschen, aber ich meine, Jekaterinburg ist einem weiteren Treffer näher als der HCD.
48'
Wow, was für eine Einzelleistung von Gareyev. Du Bois steht komplett im Schilf, weil er das Kabinett-Stückchen des Russen nicht verhindern kann. Nur weil Guerra noch entscheidend stören kann wird nicht's Zählbares draus. Für die Hockey-Augen war es dennoch ein Volltreffer.
47'
Mit dem Mut der Verzweiflung versucht es Ambühl alleine gegen die vier Russen. Der Schuss des Nationalspielers gerät aber zu hoch.
46'
Setoguchi auf Sciaroni, doch der Tessiner im Diensten des HCD kommt nicht an Kovar vorbei. Und so verstreicht bereits wieder eine Minute des Überzahlspiels.
45'
Entry Type
- Jekaterinburg - Anatolliy Golyshev
Nach dem gestrigen Auftritt des HC Lugano sollten wir wissen, wie schnell ein Spiel drehen kann. Aus einem 0:3 ein 3:3 in acht Minuten. Das liegt heute durchaus auch noch drin. Und die Chance für einen Anfang bietet sich dem HCD jetzt. Ein Russe muss wegen einer Spielverzögerung auf die Strafbank. Los jetzt.
45'
Fünf Minuten sind bereits vorbei im letzten Drittel und Kovar musste noch nicht einmal eingreifen.
43'
Man hat fast etwas das Gefühl, dass die Russen den HCD an der Nase herumführen. Die Gastgeber sind immer einen Schritt später an der Scheibe als die Spieler von Jekaterinburg. Es läuft aber auch alles für den KHL-Vertreter. Und wenn's Russen einmal läuft, starten sie zum Schaulaufen. Hoffentlich sieht er HCD dabei nicht nur zu.
41'
Es ist nicht der HCD, sonder Jekaterinburg, das zur ersten Chance im Schlussdrittel kommt Golyshev kommt frei zum Schuss. Für einmal muss Genoni aber nicht hinter sich greifen. Auch ein Abpraller gibt's nicht.
41'
20 Minuten Vollpower oder den Schaden in Grenzen halten? Hoffentlich ersteres. Das letzte Drittel läuft.
40'
Entry Type
Zwei Drittel sind gespielt und es sieht schlechter aus als nach der ersten Pause. Der HCD steht mit dem Rücken zur Wand und es bleibt die Frage, wie viel Kraft die Davoser noch investieren wollen, um das Spiel möglichst noch zu drehen. Vor allem im Hinblick auf die kommenden Aufgaben und das straffe Programm der Bündner.
40'
Das sieht alles andere als gut aus für den HCD. Marc Wieser versucht's kurz vor Drittelsende auf eigene Faust ... erfolglos.
38'
Entry Type
- 1:4 - Jekaterinburg - Andrey Alexeyev
Wieder klingelt's hinter Genoni! 4:1 für Jekaterinburg. Jetzt haben die Davoser auch noch Pech. Das Bully geht verloren, der Russe an der blauen Linie fackelt nicht lange und vor dem Tor lenkt Alexeyev unhaltbar ab. Wieder kann Genoni nichts machen, um den Einschlag zu verhindern.
37'
Lindgren mit einer Halbchance. Ein Schuss eines Davosers verpasst zwar den Kasten, prallt aber von der Bande gefährlich zurück. Lindgren bringt die Scheibe einfach mal in Richting Slot, doch der Abnehmer fehlt.
37'
Die Gastgeber wirken etwas geschockt vom dritten Gegentreffer. Und in der Defensive sind die Bündner alles andere als sattelfest. Da wollte ich beinahe schon das vierte Tor der Russen notieren, als Genoni den Einschlag im letzten Moment noch verhindern kann.
35'
Entry Type
- 1:3 - Jekaterinburg - Sergey Yemelin
Was für eine Kiste meine Güte. Da sehen die Davoser alles andere als gut aus. Zum zweiten Mal spielen zwei Russen die Davoser Defensive aus. Ein Doppelpass genügt und es ist um den HCD geschehen. Yemelin auf Golyshev, dieser wieder zurück auf Yemelin und der Kasten steht weit offen. Keine Chance für Genoni.
33'
Entry Type
- Jekaterinburg - Anatolliy Golyshev
Im ganzen Getümmel ist mir entgangen, dass ein Russe in der Kühlbox sitzt. Doch nicht er hat das Foul begangen, sondern er ist nur der Sündenbock, weil sein Coach sich nicht beherrschen konnte. Der russische Coach in Rage nach dem Gegentreffer. Anscheinen lässt er dies bei den Schiris aus.
32'
Chancen im Sekundentakt für Jekaterinburg. Die Davoser bei diesem Einsatz komplett von der Rolle, inklusive Leonardo Genoni, der durch einen schlechten Pass eine Riesenchance provoziert. Der zukünftige Bäre kann seinen Fehler aber gerade nochmal gutmachen und ein drittes Tor verhindern. Wow, jetzt geht hier die Post ab!
31'
Entry Type
- 1:2 - HC Davos - Devin Setoguchi
Der HCD reagiert prompt und erzielt das erste Tor am diesjährigen Spengler Cup!
30'
Entry Type
- 0:2 - Jekaterinburg - Anatolliy Golyshev
Nicht der Ausgleich für den HCD. Nein, das 2:0 für Jekaterinburg. Herrlich ausgespielt. Kokal auf Golyshev und peng!
28'
Diese Scheibe rutscht nur sehr knapp am Tor vorbei. Torchenyuk verpasst den Pass seinen Mitspielers nur hauchdünn mit dem Stock. Mit dem Schlittschuh kommt er noch ran, doch die Kontrolle fehlt und der HCD-Verteidiger bearbeitet Torchenyuk auch noch.
27'
Nein, was war das denn für ein Pass!? Da kommt der HCD zu einer 3-gegen-1-Situation und Marc Wieser misslingt der Querpass auf Lindgren gründlich. Nichts zu machen für den Schwede, das Zuspiel war schlicht zu schlecht.
26'
Gute Schussmöglichkeit für Samuel Guerra. Der Verteidiger wird an der blauen Linie von Ambühl angespielt und feuert gleich ab. Durch den Verkehr vor dem Kasten der Russen wird es gefährlich und unübersichtlich, doch das gilt auch für die Davoser Spieler. Ein Russe entdeckt die Scheibe schliesslich und kann klären.
Der verschossene Penalty von Picard
von Merengue
23'
Arno Del Curto scheint in der Pause einmal mehr die richtigen Worte gefunden zu haben. Seine Spieler wirken frisch und sehr energisch. Davos setzt Jekaterinburg gleich wieder unter Druck.
21'
Picard kann den Penalty nicht verwerten. Der Servettien entscheidet sich für den vorzeitigen Abschluss und schiesst über den Kasten. Kovar muss nicht aktiv eingreifen.
21'
Ambühl schickt Picard der allen entwischen kann und alleine auf den russischen Keeper losstürmt. Der Schuss prallt an die Latte, doch vorher wurde er noch behindert. Penalty für den HCD!
21'
Die Spieler wirbeln wieder auf dem Eis. Es geht weiter. Der HCD hat einen Rückstand zu korrigieren.
Dankeschön
von Merengue
Beide Teams führten bisher noch nicht die feinste ihrer Klingen. Viele schöne Spielzüge – wie wir sie von russischen Mannschaften gewohnt sind – gab es noch nicht zu bestaunen. Trotzdem kann Genoni bereits eine Showeinlage aufweisen. Den Knaller von Torchenyuk lässt der HCD-Keeper in seiner Fanghand verschwinden.
Hier gibt's eine Reihe von grandiosen Paraden.
20'
Entry Type
Dann ist erstmal Schluss. Drittel eins ist vorbei. Jekaterinenburg geht mit einer knappen Führung zum Pausentee.
20'
David Moss hat den Ausgleich auf dem Stock, doch der Keeper der Russen kann die Scheibe festhalten. Schade, dass wäre die perfekte Reaktion auf den Gegentreffer gewesen.
19'
Entry Type
- 0:1 - Jekaterinburg - Alexey Mikhnov
Vor wenigen Sekunden verpasste Alexey Mikhnov den Führungstreffer noch, doch beim zweiten Anlauf klappt's. Genoni kommt zu spät, da wird der HCD-Keeper erwischt nach einem klugen Pass von Koukal.
18'
Entry Type
- HC Davos - Ville Koistinen
Nun gibt's auch die erste Strafe gegen den HCD. Koistinen, der nur für den Spengler Cup beim HCD spielt und sonst bei den SCL Tigers seine Tore schiesst, muss in die Kühlbox.
17'
Grosschance für Jekaterinenburg. Am Ursprung dieser Chance ist ein Scheibenverlust von Corvi in der Mittelzone. Die Russen können sich die Scheibe erobern und Alexey Mikhnov taucht an vordester Stelle vor Genoni auf. Im letzten Moment wird er noch entscheidend gestört, sodass die Bündner im Gewühl irgendwie davonkommen.
15'
Immer wenn ich schreiben will, dass Davos das Spiel nun nach 15 Minuten im Griff hat, setzen die Russen den nächsten Nadelstich. Die agilen Stürmer von Jekaterinenburg beschäftigen die Verteidigung des HCD ganz schön intensiv. Nichtsdestotrotz ist der HCD bisher die bessere Mannschaft.
11'
Pfostenschuss Beat Forster! Walser fährt hinter dem Tor durch und sieht Forster im Hinterhalt. Das Gehäuse ist hörbar, das war hauchdünn. Davos hat nun deutlich Überwasser.
11'
Starker Vorstoss von Du Bois. Der HCD-Verteidiger ist schneller als sein Gegenspieler und erarbeitet seinem Team so eine 2-1-Situation. Der Pass auf Picard ist zwar präzise, aber die Scheibe liegt nicht ruhig auf dem Eis. Picard kann den Puck nicht kontrollieren und weg ist die Chance.
10'
Kokal stürmt wieder auf die Spielerbank. Davos kann das erste Überzahlspiel nicht nutzen.
9'
Die erste Minute des Powerplays ist vorbei. Zweimal konnte der HCD auf das Tor schiessen in der Person des ehemaligen NHL-Spielers Devon Setoguchi. Doch der Ex-Shark trifft die Scheibe nach einem harten Pass von Sciaroni nicht wunschgemäss. Schade, denn der Keeper hätte sich wohl nicht rechtzeitig verschieben können.
8'
Entry Type
- Jekaterinburg - Petr Koukal
Vielleicht resultiert jetzt endlich die erste Grosschance. Petr Kokal kann sich nur mit einem Einfädler helfen und muss dafür zwei Minuten in die Kühlbox.
7'
Die Davoser haben mittlerweile das Spieldiktat übernommen. Die Russen verschaffen sich nun immer häufiger etwas Luft durch unerlaubte Befreiungsschläge. Noch warten wir aber auf den ersten Hochkaräter.
Verzieht keine Miene
von Merengue
Findet ihr auch, der Coach der Russen sieht ganz und gar nicht wie ein Russe aus? Nein, wieso auch. Hat nichts von einem Russen.
3'
Die Russen sind besser aus der Kabine gekommen, doch langsam traut sich auch der HCD in die gegnerische Zone. Sciaroni versucht es mit einem ersten Abschluss, doch Goalie Kovar kennt damit keine Probleme.
1'
Die Russen setzen sich gleich mal in der Zone des HCD fest. Die Verteidiger haben alle Hände voll zu tun, doch gefährlich wird es für Genoni noch nicht.
1'
Entry Type
Der Referee gibt die Scheibe frei. Das Debut von Davos am Spengler Cup ist soeben erfolgt. Die Stimmung im Stadion ist grandios.
Del Curto fordert zwei Siege
von Merengue
Der beliebteste Hockey-Trainer der Welt will nichts wissen von einem möglichen «Viertelfinale». Sein Team habe sonst schon sehr viele Spiele zu bestreiten. Da braucht man nicht noch zusätzliche Einsätze. Das heisst dann also: Davos soll beide Gruppenspiele gewinnen und sich so einen zusätzlichen Ruhetag vor dem Halbfinal sichern. Na dann, die Mission läuft.
Die Russen wollen reagieren
Der Modus am Spengler Cup erlaubt es zwar, auch mit zwei Niederlagen und dem letzten Gruppenplatz noch Chancen auf den Halbfinal zu haben. Trotzdem will Jekaterinenburg nach der knappen Startniederlage gegen das Team Kanada heute gegen den Gastgeber reagieren und den ersten Sieg einfahren. In der KHL liegen die Russen momentan auf dem siebten Platz der East Division. Dies würde knapp für einen Platz in den Playoffs reichen. Diese sind auch das erklärte Ziel von Jekaterinenburg. Eine Mannschaft mit vielen jungen Talenten aber (noch) ohne grosse Namen. Nur gerade fünf Akteure der Russen sind 30 Jahre alt oder drüber.
Bald ist es soweit: Davos debütiert am Spengler Cup 2015
Das Turnier hat gestern bereits begonnen. Doch wirklich lanciert wird die diesjährige Ausgabe des Spengler Cups erst heute beim Debut des Gastgebers HC Davos. Die Bündner spielen bisher eine lupenreine Saison. In der Meisterschaft sind sie mittendrin und werden keine Probleme haben, die Playoffs zu erreichen. Dazu kommt die Halbfinal-Qualifikation in der Champions Hockey League. Ein wunderbares Hockeyjahr nähert sich für den HCD dem Ende. Der Sieg am Spengler Cup wäre die Krönung für ein Prachtsjahr für Davos.

SRF 2 - HD - Live

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

1 / 15
Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Mann für grosse Spiele – oder warum EVZ-Keeper Genoni keine Interviews mehr gibt

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni hat im ersten Playoff-Finalspiel gegen Genève-Servette (1:0) mal wieder bewiesen, dass er ein Mann für grosse Spiele ist.

In der abgelaufenen Qualifikation gelangen Genoni in 38 Partien zwei Shutouts. In den Playoffs blieb er nun im elften Spiel zum dritten Mal ungeschlagen. Der 33-Jährige läuft einmal mehr zur Hochform auf, wenn es zählt. Nicht umsonst ist er schon fünfmal Schweizer Meister geworden – dreimal mit dem HC Davos und zweimal mit dem SC Bern.

Genoni wäre nach dem ersten Finalspiel ein gefragter Mann gewesen, er gibt aktuell jedoch keine Interviews. «Er ist in seiner Zone. Das ist der Grund, warum er …

Artikel lesen
Link zum Artikel