DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim 2:1 für Real machte Atlético alles richtig – ausser dass Tiago (Bild) der Ball unter dem Fuss durchrutschte.
Beim 2:1 für Real machte Atlético alles richtig – ausser dass Tiago (Bild) der Ball unter dem Fuss durchrutschte.Bild: AFP
Zu früh gemauert?

Atlético hatte alles im Griff, bis Ancelotti mutig diese zwei Trümpfe spielte

Spannende Auswechslungen, strategische Systemumstellungen und mutige taktische Anpassungen mit interessanten Spielerrollen – das Endspiel der Königsklasse hatte auch aus taktischer Sicht absolutes Finalniveau. 
25.05.2014, 12:3525.05.2014, 15:07
Martin Rafelt, spielverlagerung.de
  • Simeone versuchte mit einem 4-5-1 die Führung über die Zeit zu retten, was gut funktionierte, aber teuer bezahlt wurde
  • Ancelottis mutiger Wechsel mit Marcelo und Isco brachte die Wende
  • Das 2:1 und damit die Entscheidung leitete ausgerechnet Atléticos starkes Pressing ein

Das Finale zwischen den Madrilener Stadtrivalen begann erwartungsgemäss; auch weil die angeschlagenen Spieler – mehr oder weniger – fit wurden. So trat Atlético im gewohnten 4-4-2 an und auch Real nutzte die 4-4-2-Variante des eigentlichen 4-3-3-Systems: Di Maria agierte also eher als Flügelspieler und Cristiano Ronaldo vorwiegend im Sturmzentrum. Somit verschob sich das Zentrum stärker Richtung Doppelsechs, bei der Khedira den etwas absichernderen Part neben Modric gab. 

Real lief in dieser Grundausrichtung den Ball souverän zirkulieren, während sich Atlético im Mittelfeldpressing formierte. Dabei nutzte Simeones Elf die übliche Variante, dass die Mittelfeldreihe deutlich enger steht als die Abwehrreihe. So stehen sie massiv über dem strategisch wichtigen Zentrum und können über die Aussenverteidiger dennoch schnell Zugriff nach Verlagerungen aufbauen. 

Luka Modric machte mit Di Maria zu Beginn das Spiel gechickt breit.
Luka Modric machte mit Di Maria zu Beginn das Spiel gechickt breit.Bild: AFP

Real bespielte diese geschickte Staffelung vor allem durch diagonal ausgerichtetes Andribbeln von Modric und Di Maria. Letzterer agierte etwas eingerückter in der Mittelfeldreihe, während Bale sich zwischen den gegnerischen Ketten orientierte. So hatten sie neben den Abwehrspielern meist drei Spieler hinter dem Ball, wenn sie das Leder verloren und waren gegen Atléticos Konter gut abgesichert.  

So feiert Real den Titel

Atléticos Stürmer werden über die breite Position Di Marias umspielt, auch Modric ist breit positioniert.
Atléticos Stürmer werden über die breite Position Di Marias umspielt, auch Modric ist breit positioniert.Bild: watson

Das Andribbeln hatte zwei wichtige Effekte: Durch die etwas breitere Grundposition wurden die beiden Stürmer leicht umspielt und konnten daher nicht so viel zu Atléticos Kompaktheit beitragen wie gewohnt. Zum anderen banden Reals breite Spielmacher zwei bis drei Gegenspieler des gegnerischen Mittelfeld und öffneten dadurch Räume zwischen den Linien und in der Breite. So konnten sie stabil über Verlagerungen angreifen und vereinzelt in den gefährlichen Zwischenlinienraum vor der Abwehr eindringen. 

No Components found for watson.rectangle.

Darum wurde Atlético mehr und mehr zurückgedrängt

Reals Ansatz in eigenem Ballbesitz funktionierte ordentlich, doch gingen sie wegen defensiver Defizite früh in Rückstand. Benzema und Ronaldo arbeiteten unkonstant im Pressing mit. So konnte Atlético leicht vorwärts spielen und bekam über simple Aktionen entlang der Aussen Offensivpräsenz, woraus die Ecke zur Führung resultierte. 

Mit dieser im Rücken stellte Diego Simeone das System um; nun wurde es taktisch richtig interessant. Mit drei zentralen Mittelfeldspielern stand Atlético nun in einer Fünferreihe vor der Abwehr. Somit wurde die Breite stärker von den Flügelspielern abgedeckt, während die Aussenverteidiger enger agierten. Die diagonalen Dribblings wurden somit durch einen zusätzlichen Spieler verteidigt und die Verlagerungen wurden ebenfalls besser verteidigt. Vorerst brachte die Umstellung absolute defensive Stabilität. 

David Villa hing nach der Umstellung meist in der Luft, Reals Luka Modric konnte das Spiel dagegen einfacher gestalten.
David Villa hing nach der Umstellung meist in der Luft, Reals Luka Modric konnte das Spiel dagegen einfacher gestalten.Bild: AFP
«Letztendlich kam die Führung von Atlético vielleicht ein bisschen zu früh.»

Allerdings wurde diese teuer erkauft: Es fehlte nun der zweite Offensivspieler in der ersten Linie, um sich aus dem gegnerischen Klammergriff in Konter zu lösen. Villa hatte keine Unterstützung mehr und hing in der Luft. Das galt auch gegen den Ball: Die kompakte Doppelspitze musste nun nicht mehr umspielt werden, sondern Modric konnte das Spiel aus zentraleren Räumen mit mehr Möglichkeiten kontrollieren. Daher wurde Atlético auch zunehmend ins eigene Abwehrdrittel gedrückt. 

Isco und Marcelo beleben die Halbräume 

Allerdings hatten die Königlichen zu wenig Spieler im gegnerischen Block, um das auch effektiv auszunutzen. In dieser Hinsicht wurden sie dann im Laufe der zweiten Halbzeit immer konsequenter. Ramos rückte zunehmend ins defensive Mittelfeld auf und auch die Sechser agierten mutiger, sodass weniger Personal jenseits des gegnerischen Pressingblocks verschenkt wurden. 

Marcelo belebte das Spiel und stand zusammen mit Isco am Ursprung der Wende.
Marcelo belebte das Spiel und stand zusammen mit Isco am Ursprung der Wende.Bild: AP/AP

Carlo Ancelotti wechselte dann nach einer Stunde mutig und entscheidend. Für Khedira kam der wendige Edeltechniker Isco für die Sechserposition und Linksverteidiger Coentrao machte Platz für Marcelo, den wohl kreativsten Aussenverteidiger der Welt. Nicht nur sein Tor zum 3:1 untermauerte die aussergewöhnlichen offensiven Fähigkeiten des Brasilianers, er übernahm ausserdem eine sehr anspruchsvolle Diagonalrolle. Zuweilen wirkte er eher wie ein Halbspieler oder gar äusserer Zehner, da er immer wieder an der gegnerischen Mittelfeldkette Zwischenräume ansteuerte. 

Alles zur Champions League

Typische Situation der zweiten Halbzeit – Atlético sehr tief, doch Real mit viel zentraler Präsenz. Modric dribbelt an, Marcelo ist frei im Halbraum.
Typische Situation der zweiten Halbzeit – Atlético sehr tief, doch Real mit viel zentraler Präsenz. Modric dribbelt an, Marcelo ist frei im Halbraum.Bild: watson

Mit Marcelo, Isco und Modric hatte Real nun drei Spieler, die gegen Atléticos Dreifachsechs stabil andribbeln konnten. Gleichzeitig suchten Bale und Ronaldo hinter den zentralen Spielern Räume. Atlético blieb zwar sehr kompakt und diszipliniert, doch diese geballte Spielstärke bekamen sie nicht mehr durchgängig unter Kontrolle. In letzter Minute reichte Reals beständige Offensivpräsenz dann auch noch zum Ausgleichstreffer für die Verlängerung. 

Carlo Ancelotti wechselte mutig und geschickt.
Carlo Ancelotti wechselte mutig und geschickt.Bild: Keystone

Ausgerechnet das gute Pressing am Ursprung der Entscheidung

Die zusätzlichen 30 Minuten waren dann stark vom Kräfteverschleiss von Simeones Pressingmannschaft geprägt. Real musste eine Stunde lang kaum Anstrengungen gegen den Ball unternehmen, sodass sie mehr Körner hatten. Atlético hatte vor allem Probleme, nach eigenen Angriffen wieder hinter den Ball zu kommen. 

Atléticos starkes Pressing führt paradoxerweise zu Reals Siegtreffer.
Atléticos starkes Pressing führt paradoxerweise zu Reals Siegtreffer.Bild: watson

Besonders bitter war die Entstehung des 2:1, da Atlético in dieser Szene grossartig gepresst hatte, Casillas zum langen Ball zwang und diesen auch in offener Stellung abfangen konnte. Das hätte den entscheidenden Konter bedeuten können. Doch Tiago rutschte der Befreiungsschlag von Casillas unter dem Fuss durch und das Unheil nahm seinen Lauf. Letztendlich kam die Führung von Atlético vielleicht ein bisschen zu früh. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eintracht vs. Rangers – ein Europa-League-Final für die Nostalgiker
Im Final der Europa League duellieren sich heute Abend in Sevilla mit Eintracht Frankfurt und den Glasgow Rangers zwei Traditionsklubs mit grosser Anhängerschaft und ähnlicher Philosophie. Für beide Klubs ist es eine rare Chance auf einen Europacup-Titel.

«50'000 Hessen vs. 70'000 Schotten» titelte die deutsche Nachrichtenagentur dpa zum Wochenbeginn und kündigte einen Ausnahmezustand in der Stadt des Europa-League-Rekordsiegers FC Sevilla an. Übertrieben war die Schlagzeile nicht, sollen doch sogar gegen 100'000 Schotten für das aussergewöhnliche Happening nach Südspanien gereist sein. Wer in Sevilla eine Übernachtung buchen wollte, musste selbst für eine einfache Unterkunft mehr als 1000 Euro locker machen.

Zur Story