Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Atletico Madrid's Portuguese midfielder Tiago reacts during the UEFA Champions League Final Real Madrid vs Atletico de Madrid at Luz stadium in Lisbon, on May 24, 2014. Real Madrid won 4-1.  AFP PHOTO/ MIGUEL RIOPA

Beim 2:1 für Real machte Atlético alles richtig – ausser dass Tiago (Bild) der Ball unter dem Fuss durchrutschte. Bild: AFP

Zu früh gemauert?

Spielverlagerung

Atlético hatte alles im Griff, bis Ancelotti mutig diese zwei Trümpfe spielte

Spannende Auswechslungen, strategische Systemumstellungen und mutige taktische Anpassungen mit interessanten Spielerrollen – das Endspiel der Königsklasse hatte auch aus taktischer Sicht absolutes Finalniveau. 



Martin Rafelt, spielverlagerung.de

Das Finale zwischen den Madrilener Stadtrivalen begann erwartungsgemäss; auch weil die angeschlagenen Spieler – mehr oder weniger – fit wurden. So trat Atlético im gewohnten 4-4-2 an und auch Real nutzte die 4-4-2-Variante des eigentlichen 4-3-3-Systems: Di Maria agierte also eher als Flügelspieler und Cristiano Ronaldo vorwiegend im Sturmzentrum. Somit verschob sich das Zentrum stärker Richtung Doppelsechs, bei der Khedira den etwas absichernderen Part neben Modric gab. 

Real lief in dieser Grundausrichtung den Ball souverän zirkulieren, während sich Atlético im Mittelfeldpressing formierte. Dabei nutzte Simeones Elf die übliche Variante, dass die Mittelfeldreihe deutlich enger steht als die Abwehrreihe. So stehen sie massiv über dem strategisch wichtigen Zentrum und können über die Aussenverteidiger dennoch schnell Zugriff nach Verlagerungen aufbauen. 

Real Madrid's Croatian midfielder Luka Modric (L) vies with Atletico's players during the UEFA Champions League Final Real Madrid vs Atletico de Madrid at Luz stadium in Lisbon, on May 24, 2014.   AFP PHOTO/ GERARD JULIEN

Luka Modric machte mit Di Maria zu Beginn das Spiel gechickt breit. Bild: AFP

Real bespielte diese geschickte Staffelung vor allem durch diagonal ausgerichtetes Andribbeln von Modric und Di Maria. Letzterer agierte etwas eingerückter in der Mittelfeldreihe, während Bale sich zwischen den gegnerischen Ketten orientierte. So hatten sie neben den Abwehrspielern meist drei Spieler hinter dem Ball, wenn sie das Leder verloren und waren gegen Atléticos Konter gut abgesichert.  

Real Atletico 8. Minute

Atléticos Stürmer werden über die breite Position Di Marias umspielt, auch Modric ist breit positioniert. Bild: watson

Das Andribbeln hatte zwei wichtige Effekte: Durch die etwas breitere Grundposition wurden die beiden Stürmer leicht umspielt und konnten daher nicht so viel zu Atléticos Kompaktheit beitragen wie gewohnt. Zum anderen banden Reals breite Spielmacher zwei bis drei Gegenspieler des gegnerischen Mittelfeld und öffneten dadurch Räume zwischen den Linien und in der Breite. So konnten sie stabil über Verlagerungen angreifen und vereinzelt in den gefährlichen Zwischenlinienraum vor der Abwehr eindringen. 

Darum wurde Atlético mehr und mehr zurückgedrängt

Reals Ansatz in eigenem Ballbesitz funktionierte ordentlich, doch gingen sie wegen defensiver Defizite früh in Rückstand. Benzema und Ronaldo arbeiteten unkonstant im Pressing mit. So konnte Atlético leicht vorwärts spielen und bekam über simple Aktionen entlang der Aussen Offensivpräsenz, woraus die Ecke zur Führung resultierte. 

Mit dieser im Rücken stellte Diego Simeone das System um; nun wurde es taktisch richtig interessant. Mit drei zentralen Mittelfeldspielern stand Atlético nun in einer Fünferreihe vor der Abwehr. Somit wurde die Breite stärker von den Flügelspielern abgedeckt, während die Aussenverteidiger enger agierten. Die diagonalen Dribblings wurden somit durch einen zusätzlichen Spieler verteidigt und die Verlagerungen wurden ebenfalls besser verteidigt. Vorerst brachte die Umstellung absolute defensive Stabilität. 

Atletico Madrid's forward David Villa (L) vies with Real Madrid's Croatian midfielder Luka Modric during the UEFA Champions League Final Real Madrid vs Atletico de Madrid at Luz stadium in Lisbon, on May 24, 2014.   AFP PHOTO/ MIGUEL RIOPA

David Villa hing nach der Umstellung meist in der Luft, Reals Luka Modric konnte das Spiel dagegen einfacher gestalten. Bild: AFP

«Letztendlich kam die Führung von Atlético vielleicht ein bisschen zu früh.»

Allerdings wurde diese teuer erkauft: Es fehlte nun der zweite Offensivspieler in der ersten Linie, um sich aus dem gegnerischen Klammergriff in Konter zu lösen. Villa hatte keine Unterstützung mehr und hing in der Luft. Das galt auch gegen den Ball: Die kompakte Doppelspitze musste nun nicht mehr umspielt werden, sondern Modric konnte das Spiel aus zentraleren Räumen mit mehr Möglichkeiten kontrollieren. Daher wurde Atlético auch zunehmend ins eigene Abwehrdrittel gedrückt. 

Isco und Marcelo beleben die Halbräume 

Allerdings hatten die Königlichen zu wenig Spieler im gegnerischen Block, um das auch effektiv auszunutzen. In dieser Hinsicht wurden sie dann im Laufe der zweiten Halbzeit immer konsequenter. Ramos rückte zunehmend ins defensive Mittelfeld auf und auch die Sechser agierten mutiger, sodass weniger Personal jenseits des gegnerischen Pressingblocks verschenkt wurden. 

Real's Marcelo holds up his shirt, at the end of theChampions League final soccer match between Atletico Madrid and Real Madrid in Lisbon, Portugal, Saturday, May 24, 2014. Real Madrid won 4-1. (AP Photo/Manu Fernandez)

Marcelo belebte das Spiel und stand zusammen mit Isco am Ursprung der Wende. Bild: AP/AP

Carlo Ancelotti wechselte dann nach einer Stunde mutig und entscheidend. Für Khedira kam der wendige Edeltechniker Isco für die Sechserposition und Linksverteidiger Coentrao machte Platz für Marcelo, den wohl kreativsten Aussenverteidiger der Welt. Nicht nur sein Tor zum 3:1 untermauerte die aussergewöhnlichen offensiven Fähigkeiten des Brasilianers, er übernahm ausserdem eine sehr anspruchsvolle Diagonalrolle. Zuweilen wirkte er eher wie ein Halbspieler oder gar äusserer Zehner, da er immer wieder an der gegnerischen Mittelfeldkette Zwischenräume ansteuerte. 

Real Atletico 67. Minute

Typische Situation der zweiten Halbzeit – Atlético sehr tief, doch Real mit viel zentraler Präsenz. Modric dribbelt an, Marcelo ist frei im Halbraum. Bild: watson

Mit Marcelo, Isco und Modric hatte Real nun drei Spieler, die gegen Atléticos Dreifachsechs stabil andribbeln konnten. Gleichzeitig suchten Bale und Ronaldo hinter den zentralen Spielern Räume. Atlético blieb zwar sehr kompakt und diszipliniert, doch diese geballte Spielstärke bekamen sie nicht mehr durchgängig unter Kontrolle. In letzter Minute reichte Reals beständige Offensivpräsenz dann auch noch zum Ausgleichstreffer für die Verlängerung. 

Real Madrid's coach Carlo Ancelotti is thrown in the air by his team as they celebrate after defeating Atletico Madrid in their Champions League final soccer match at the Luz Stadium in Lisbon May 24, 2014.       REUTERS/Sergio Perez (PORTUGAL  - Tags: SPORT SOCCER TPX IMAGES OF THE DAY)

Carlo Ancelotti wechselte mutig und geschickt. Bild: Keystone

Ausgerechnet das gute Pressing am Ursprung der Entscheidung

Die zusätzlichen 30 Minuten waren dann stark vom Kräfteverschleiss von Simeones Pressingmannschaft geprägt. Real musste eine Stunde lang kaum Anstrengungen gegen den Ball unternehmen, sodass sie mehr Körner hatten. Atlético hatte vor allem Probleme, nach eigenen Angriffen wieder hinter den Ball zu kommen. 

Real Atletico 110. Minute

Atléticos starkes Pressing führt paradoxerweise zu Reals Siegtreffer. Bild: watson

Besonders bitter war die Entstehung des 2:1, da Atlético in dieser Szene grossartig gepresst hatte, Casillas zum langen Ball zwang und diesen auch in offener Stellung abfangen konnte. Das hätte den entscheidenden Konter bedeuten können. Doch Tiago rutschte der Befreiungsschlag von Casillas unter dem Fuss durch und das Unheil nahm seinen Lauf. Letztendlich kam die Führung von Atlético vielleicht ein bisschen zu früh. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hühnerhaut garantiert: Hoarau verabschiedet sich mit Büne-Huber-Duett von den YB-Fans

Nach sechs Jahren in gelb und schwarz ist die Zeit des Abschieds gekommen. Guillaume Hoarau hat die Berner Young Boys nach drei Meistertiteln in Folge verlassen. Just an dem Tag, an dem seine Unterschrift beim FC Sion bekannt wird, verabschiedet er sich in den sozialen Medien von den YB-Fans.

Mit Patent-Ochsner-Frontmann Büne Huber hat der Stürmer ein Duett aufgenommen. «Gäub und Schwarz» heisst die angepasste Version von «Scharlachrot» und richtet sich direkt an die Fans des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel