DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport am Wochenende

Von Aegerter über Bencic bis Zuffi: Diese Schweizer Sportler sorgten am Wochenende für Schlagzeilen



Bencic in Tokio erst im Final gestoppt

«Sie war einfach zu gut», musste Belinda Bencic zugeben. Sie meinte ihre Gegnerin im Final von Tokio, Agnieszka Radwanska. Die Polin spielte gross auf, so dass Bencic klar mit 2:6, 2:6 verlor.

«Dieses Turnier war für mich ein weiterer grosser Schritt vorwärts. Ich habe gezeigt, dass ich mit den Besten mithalten kann.»

Belinda Bencic

Bencic wird sich in der Weltrangliste trotzdem um einen Platz verbessern, auf Rang 14. Und im Kampf um die Qualifikation für die WTA Finals der besten acht Spielerinnen des Jahres bleibt sie als Zwölfte in Lauerstellung.

TOKYO, JAPAN - SEPTEMBER 27: Agnieszka Radwanska (R) of Poland and Belinda Bencic of Switzerland pose for a photograph during day 7 of women's single final the Toray Pan Pacific Open at Ariake Colosseum on September 27, 2015 in Tokyo, Japan. (Photo by Koji Watanabe/Getty Images)

Bloss nicht fallen lassen: Bencic und Radwanska mit den Siegertrophäen.
Bild: Getty Images AsiaPac

Aegerters Saison nach Sturz wohl vorbei

«Das ist wirklich eine Seuchen-Saison», klagte ein niedergeschlagener Dominique Aegerter nach dem GP von Aragonien. Der Moto2-Pilot war vom Belgier Xavier Simeon «abgeschossen» worden.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Aegerter verletzte sich dabei schwer. Diagnose: Drei Lendenwirbel gebrochen, Speiche an der rechten Hand gebrochen, Rippen angebrochen. «Mir tut alles weh und mir geht es ganz schlecht.» Wie es aussieht, ist die Saison für Dominique Aegerter vorzeitig beendet.

Simeon nahm die Schuld auf sich und besuchte Aegerter nach dem Rennen im Spital.

Das Rennen wurde nach dem schweren Sturz abgebrochen und neu gestartet. Weltmeister Tito Rabat gewann, Tom Lüthi wurde als bester Schweizer Fünfter.

Luca Zuffi ist der Mann der Stunde

Kurz vor dem Anstoss der Partie zwischen dem FC Basel und dem FC Lugano vermeldet der Meister die Vertragsverlängerung von Luca Zuffi. Und der Mittelfeldspieler stellt anschliessend gleich seine momentane Topform unter Beweis: Zuffi schiesst beim 3:1-Sieg gegen den Aufsteiger die ersten beiden Tore und gibt beim dritten Treffer den Assist.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bei Basels 1:0 profitiert Zuffi von einem Bock von Lugano-Goalie Russo.
srf: gif

Weil sich der FCSG bei GC ein 1:1 erkämpfte, ist Basels Vorsprung auf die Verfolger wieder angewachsen. Er beträgt nun sechs Punkte. Am Tabellenende liegen punktgleich der FC Zürich, Thun und Lugano.

Erfolgreiche Schweizer Söldner

Das haben noch nicht viele Schweizer Fussballer geschafft: Dank eines Tores von Blerim Dzemaili schlug Genoa die AC Milan mit 1:0. Der Schuss des Natispielers wurde indes noch abgefälscht und so unhaltbar:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: streamable

Auch in der Bundesliga trafen Schweizer: Admir Mehmedi (GIF unten) erstmals in der Liga für Bayer Leverkusen und Granit Xhaka bei Gladbachs zweiten Sieg im zweiten Spiel nach dem Rücktritt von Lucien Favre.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: streamable

In Griechenland durfte Pajtim Kasami jubeln. Ihm gelang beim 5:1-Sieg von Olympiakos gegen Giannini sein erstes Saisontor; es war das 1:0.

Barça rund zwei Monate ohne Messi

Beim 2:1-Sieg des FC Barcelona gegen Las Palmas war das Resultat nach dem Spiel nebensächlich. Viel wesentlicher war der Ausfall von Lionel Messi. Der Argentinier verletzte sich nach zehn Minuten am Knie. Messi fällt wegen eines Innenbandrisses rund zwei Monate lang aus.

Barcelona's Lionel Messi grimaces as he lies on the pitch after injuring his left knee during their Spanish first division soccer match against Las Palmas at Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, September 26, 2015. REUTERS/Sergio Perez

Das tut jedem Fussballfan weh: Zauberer Messi am Boden.
Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

Der «ewige Zweite» holt sich das Regenbogen-Trikot

Der neue Strassen-Weltmeister heisst Peter Sagan. Der Slowake setzte sich in Richmond (USA) 2,5 km vor dem Ziel ab und siegte solo. Die Schweizer blieben chancenlos. Silvan Dillier klassierte sich als bester des Trios mit zwölf Sekunden Rückstand im 28. Rang.

RICHMOND, VA - SEPTEMBER 27:  Peter Sagan of Slovakia celebrates winning the Elite Men World Road Race Championship on day eight of the UCI Road World Championships on September 27, 2015 in Richmond, Virginia.  (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

… und auch er fuhr Velo

Unser Mann mit Ausdauer, watson-Sportchef Reto Fehr, hat am Sonntag die 71. Etappe seiner Tour dur d'Schwiiz absolviert. Die besten Bilder davon:

(ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biel muss in die Pre-Playoffs, ZSC verpasst Heimrecht – Ambri verliert Valascia-Dernière

Die letzte Qualifikationsrunde in der National League bringt die letzten Entscheidungen: Die ZSC Lions und Servette erreichen direkt die Viertelfinals, derweil Biel schon in den Achtelfinals ran muss.

Mit der Aufholjagd in Genf am Ostersamstag machte der EHC Biel das Rennen um die Top 6 nochmal spannend, am Ende stehen sie aber dennoch mit leeren Händen da. Lange ist das Team von Coach Lars Leuenberger in Zug auf Kurs, am Ende will sich der überlegene Qualifikationssieger aber nicht ein zweites Mal in Folge düpieren lassen. Nach einem schnellen Konter bringt Carl Klingberg die Zentralschweizer nach 45 Minuten richtungsweisend 2:1 in Führung.

Zuvor zeigen die Seeländer aber, dass es für sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel