Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
13.12.2015; Zuerich; Credit Suisse Sports Awards 2015; Stanislas Wawrinka erscheint zur Preisverleihung
(Steffen Schmidt/freshfocus)

So sah Stan Wawrinka gestern Abend aus. Nach der Party würdest du ihn heute früh nicht mehr erkennen.
Bild: freshfocus

Hart durchgefeiert wie Stan Wawrinka? Dann hast du diese Sport-Highlights alle vergessen

14.12.15, 06:20 14.12.15, 07:50


Da ist das Ding!

Stan Wawrinka ist Sportler des Jahres. Bitte das erst einmal sacken lassen.

Genug? Okay! Und das ist passiert: Der Romand schafft es nach drölfzig vergeblichen Anläufen endlich doch noch und verdrängt Roger Federer im Zuschauervoting mit 38,91 Prozent gegen 22,81 Prozent aller Stimmen auf Platz 2. Sichtlich gerührt begibt sich Wawrinka in der Folge auf die Bühne und haucht seinen Dank ins Mikrofon: «Das berührt mich sehr. Ich bin stolz darauf, ein Teil dieses grossartigen Sportjahrs zu sein.» Einen ähnlichen Satz habe übrigens auch ich kurz vor der Jahrtausendwende nach meinem ersten Mal benutzt.

Tennisspieler Stan Wawrinka, ist Sportler des Jahres an den Credit Suisse Sports Awards am Sonntag, 13. Dezember 2015, in Zuerich. (PHOTOPRESS/Dominik Baur)

Stan Wawrinka fragt sich, wo er diese Trophäe nun verstecken soll.
Bild: PHOTOPRESS

Sportlerin des Jahres wird «Iron Woman» Daniela Ryf. Die Triathletin hat in Hawaii ihren ersten WM-Titel gleich mit 13 Minuten Vorsprung gewonnen. Dass sie während der ganzen Saison unbesiegt blieb, brachte ihr zudem einen Bonus von einer Million Dollar ein. Gratulant Ueli Maurer kann sich in seiner Funktion als abtretender VBS-Chef und Bald-Finanzminister gar nicht entscheiden, ob er Ryf nun als Panzergrenadierin oder als Anlageberaterin anheuern soll.

13.12.2015; Zuerich; Credit Suisse Sports Awards 2015; Die Sportlerin des Jahres Daniela Ryf mit Bundesrat Ueli Maurer
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Ueli Maurer und Daniela Ryf unterhalten sich über Freihanteltraining.
Bild: freshfocus

Auch Marcel Koller (Trainer des Jahres), Breel Embolo (Newcomer des Jahres, der Leichtgewichts-Ruder-Vierer (Team des Jahres) und Marcel Hug (Behindertensportler des Jahres) haben jetzt eine ziemlich grenzwertig designte Statue auf dem Estrich stehen.

Stell dir vor, du wartest auf die Losfee und dann kommt Martina Hingis

Die Cup-Viertelfinals finden in zwei Tranchen statt Am Samstag betreibt der FC Zürich mit einem überzeugenden 4:1 bei Thun Wiedergutmachung für die miserable Hinrunde – Luzern zittert sich nach zweimaligem Rückstand mit 4:3 bei Aarau durch.

Am Sonntag hat Lugano viel Mühe gegen Köniz aus der Promotion League und siegt erst in der Verlängerung mit 2:0. Das alles bleibt aber nur die Ouvertüre für den grössten Krimi: Sion hat Basel in der Final-Reprise lange fest im Griff und führt dank Toren von Pa Modou und Assifuah mit 2:0. Weil der Meister aber doch noch aufwacht und durch Elneny und Janko den Ausgleich erzwingt, muss ein Penaltyschiessen entscheiden. Dort scheitern zwei Basler und ein Walliser – die Fans im Stade de Tourbillon schweben im Fendant-Himmel.

Pa Modou entscheidet den Penalty-Krimi für den FC Sion.
gif: srf

Für die Auslosung verspricht uns das SRF eine knackige Losfee. Wir sind leicht irritiert, als dann mit Martina Hingis ein gut abgehangenes Exemplar erscheint. Immerhin hat die Trübbacherin ihr extrem relaxtes Lächeln auch 19 Jahre nach dem ersten Grand-Slam-Sieg nicht verloren und lost souverän die Halbfinal-Partien Luzern – Lugano und Sion – Zürich aus.

Losfee Martina Hingis bezaubert mit ihrem natürlichen Lächeln.
bild: srf

Internationaler Fussball

Am Bundesliga-Samstag setzen die Hertha-Schweizer Fabian Lustenberger und Valentin Stocker ihren Höhenflug fort. Mit einem 4:0 bei Darmstadt rücken sie auf den sensationellen dritten Rang vor. Bitter gehen derweil Yann Sommer, Granit Xhaka und Josip Drmic mit Gladbach unter: 0:5-Klatsche gegen Admir Mehmedis Leverkusen. 

Yann Sommer macht beim 0:5 gegen Leverkusen nicht die beste Figur.
video: streamable

Zu einem weiteren Schweizer Duell kommt es am Sonntag. Roman Bürki behält mit Dortmund die Oberhand gegen Eintracht Frankfurt mit Haris Seferovic.

Haris Seferovic liefert einen Assist gegen Dortmund, verliert am Ende aber mit 1:4.
video: streamable

In England spielen die Schweizer Söldner für einmal fast gar keine Rolle. Nur Almen Abdi steht bei Watfords Minisieg in Sunderland auf dem Rasen. Weil Leicester City erst am Montag spielt, übernimmt Arsenal die Tabellenspitze. Das grosse Gesprächsthema bleibt jedoch Manchester United, das ein direktes Eckball-Tor kassiert und sich bei Bournemouth mit 1:2 blamiert.

Da verdrückt Mario Basler Freudentränen: Bournemouths Junior Stanislas (nicht verwandt mit Stanislas Wawrinka) trifft gegen Manchester United per Eckball direkt.
video: streamable

Tscheggsch de Pöck?

Eine Vollrunde steht am Weekend in der NLA auf dem Programm. Zu den Gewinnern zählt Davos, das dank Perttu Lindgren mit 3:2 über Kloten triumphiert und seine Siegesserie auf acht Vollerfolge ausbaut. Auch Lugano, das am 23. Oktober noch am Tabellenende lag, kann sich nach einem 7:2 gegen Servette-Genf nun über Rang 4 freuen. Besonderes Highlight dieser Partie: Das 4:2 des schwedischen Filigrantechnikers Fredrik Pettersson.

Lustiger Hut, langer Stab: Fredrik Pettersson ist eindeutig ein Zauberer. 
gif: srf

Bern klettert mit einem 6:5 in Zug über den Strich, was «Eismeister» Klaus Zaugg zu einer knackigen Aussage verleitet: «Zug ist für die Play-offs und den Titelgewinn zu weich.» Den Schlusspunkt setzt Schlusslicht Biel mit einem Überraschungssieg gegen die zahnlosen ZSC Lions, die als Leader nun drei der letzten vier Spiele verloren haben.

Der Zuercher Auston Matthews jubelt nach dem 1-0 fuer die Lions beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel-Bienne am Sonntag, 13. Dezember 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ist er froh, endlich wegzukommen? Junglöwe Auston Matthews reist nun an die Junioren-WM und fehlt den ZSC Lions in den kommenden fünf Partien.
Bild: KEYSTONE

«Alles Fahrt Schii» 

Der Skizirkus der Herren macht am Wochenende in Val d'Isère Station. Marcel Hirscher dominiert dort einmal mehr, gewinnt den Riesenslalom und wird Zweiter im Slalom. Für die besten Schweizer Resultate sorgen Justin Murisier als 11. im Riesenslalom und Daniel Yule als 9. im Slalom.

Bei den Damen tut sich in Are aus Schweizer Sicht einzig Wendy Holdener als 5. im Slalom hervor – die Slowakin Petra Vlhova feiert in diesem Rennen ihren ersten Weltcup-Sieg. Lara Gut muss sich nach dem 13. Rang im Riesenslalom mit einem extragrossen Ragusa trösten – sie verliert 1,98 Sekunden auf Siegerin Lindsey Vonn.

Kopf hoch, Lara! Wir spendieren ein 400-Gramm-Trösterli-Ragusa.
bild: Camille bloch

Steve und Nino räumen ab

Der hier geht raus an alle, die sich gerne über die angeblich unmännlichen Springreiter in ihren lustigen Jäckchen mokieren: Olympiasieger Steve Guerdat gewinnt mit seinem Goldpferd Nino den Grand Prix von Genf und streicht eine Siegprämie von 400'000 Franken ein. Jawohl, 400'000 Franken – mehr als du und ich pro Jahr zusammen mit allen watson-Praktikanten der nächsten Dekade verdienen. (dux)

GENEVA, SWITZERLAND - DECEMBER 13:  Steve Guerdat riding Nino des Buissonnets celebrates winning the Rolex Grand Slam of Show Jumping at Palexpo on December 13, 2015 in Geneva, Switzerland.  (Photo by Christopher Furlong/Getty Images)

Steve Guerdat und Nino sahnen in Genf richtig dick ab.
Bild: Getty Images Europe

Sports Illustrated Bikini Edition

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zeigt den Mittelfinger und macht sich danach mit faulen Ausreden lächerlich

12. Oktober 2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter im WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen den Mittelfinger. Um seiner gerechten Strafe zu entgehen, behauptet der Nati-Trainer danach, die Geste sei gegen sich selbst gerichtet gewesen.

Nach dem WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen sind die Spieler der Schweizer Nationalmannschaft ausser sich vor Wut. Weil Brede Hangeland kurz nach dem Führungstreffer von Mario Gavranovic der 1:1-Ausgleich gelingt, verpasst es die Nati, den direkten Kontrahenten um den Gruppensieg vorzeitig entscheidend zu distanzieren. Schuld an der verpassten Chance tragen jedoch nicht die Spieler selbst, sondern der Schiedsrichter. 

Der Unparteiische sei «arrogant» und «hochnäsig» und seine …

Artikel lesen