Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport am Wochenende

Drei G am vierten Advents-Wochenende: Gut top, Granit flop, Guardiola stop

Anstatt pausenlos aufs Handy zu glotzen, warst du Skifahren? Kleiner Gag, wir haben ja immer noch Spätsommer. Das musst du vom Sport-Wochenende wissen, um mitzureden.



Ein fast perfektes Wochenende

Skirennen machen endlich wieder Spass! Lara Gut geht als Gesamtweltcup-Leaderin in die kurzen Weihnachtsferien. Die Tessinerin gewann in Val d'Isère die Kombination und die Abfahrt, und sie belegte in Courchevel Rang 2 im Riesenslalom. Gut hat 58 Punkte Vorsprung auf Lindsey Vonn.

VAL D'ISERE, FRANCE - DECEMBER 19: (FRANCE OUT) Lara Gut of Switzerland takes the 1st place during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Women's Downhill on December 19, 2015 in Val d'Isere, France. (Photo by Michel Cottin/Agence Zoom/Getty Images)

Für den Abfahrtssieg gab's dieses Kälbchen, das Gut «Valdy» taufte.
Bild: Getty Images Europe

Bei den Männern deutet sich ein Zweikampf auf hohem Niveau zwischen Marcel Hirscher und Aksel Lund Svindal an. Der Österreicher dominiert die technischen Bewerbe, der Norweger die Speed-Rennen. Momentan hat Hirscher die Nase mit 540:520 Punkten vorne. Sein grösstes Problem ist, dass ihm nach dem Riesenslalom-Sieg am Sonntag in Alta Badia die Rennski abhanden gekommen sind.

Marcel Hirscher of Austria celebrates after winning in the men's giant slalom at the Alpine Skiing World Cup in Alta Badia, northern Italy, December 20, 2015. REUTERS/Dominic Ebenbichler

Da hat es Hirscher noch, sein schnelles Arbeitsgerät.
Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Für Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer ist der Winter gelaufen. Der Österreicher verletzte sich an zwei Brustwirbeln. Erstmals im Weltcup löste sich beim Sturz ein Airbag aus.

Trainerwechsel und ein Stängeli im Bernabéu

Wo wird Pep Guardiola nun Trainer? Am Sonntag gab der FC Bayern bekannt, dass der Spanier München Ende Saison verlassen werde. Sein Nachfolger ist bereits bekannt: Es ist der Italiener Carlo Ancelotti.

epa05076307 Real Madrid's Italian head coach Carlo Ancelotti holds the winner trophy during an event to celebrate their win in the UEFA Champions League held at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain on 25 May 2014. Ancelotti will replace Pep Guardiola next season as Bayern Munich coach as the club confirmed on 20 December 2015.  EPA/Javier Lizon

Ancelotti gewann als Trainer von Milan und Real Madrid drei Mal die Champions League.
Bild: EPA/EFE

Apropos Trainerwechsel: Chelsea gab bekannt, dass auf den entlassenen José Mourinho mit Guus Hiddink ein holländischer Coach folgt. Dessen Landsmann Louis van Gaal steht bei Manchester United unter Druck, die «Red Devils» verloren zuhause gegen Norwich City 1:2. Gibt Mourinho bald im Old Trafford den Tarif durch? Er könnte in Manchester auf Guardiola treffen, dessen Name als künftiger City-Manager durch die Medien geistert.

Granit Xhaka flog zum Abschluss der Hinrunde schon zum dritten Mal in dieser Bundesliga-Saison vom Platz. Der Nati-Regisseur sah wegen Nachschlagens gegen Darmstadts Peter Niemeyer Rot. Dennoch gewann Mönchengladbach 3:2.

Während der FC Barcelona im fernen Japan Klub-Weltmeister wurde (dank einem 3:0 gegen River Plate), ballerte Real Madrid das bedauernswerte Rayo Vallecano 10:2 weg. Am meisten Tore, nämlich vier, steuerte der Waliser Gareth Bale bei. Karim Benzema traf drei Mal, Cristiano Ronaldo zwei Mal.

20.12.2015; Madrid; Fussball Primera Division - Real Madrid - Rayo Vallecano; 
Gareth Bale (Real Madrid) (Jose Luis Cuesta/Cordon Press/freshfocus)

Herz ist Trumpf und die Zunge draussen: Gareth Bale.
Bild: Jose Luis Cuesta/freshfocus

Start geglückt

Der erste Auftritt der «neuen» Eishockey-Nationalmannschaft ist gelungen. Die Schweiz gewann die Arosa-Challenge dank knappen Siegen gegen Norwegen (2:1) und die Slowakei (3:2 n.P.). «Man hat in den zwei Spielen gesehen, wie wir spielen wollen», bilanzierte Patrick Fischer. Er hat als Nationaltrainer neu das Sagen, ebenfalls neu an Bord sind seine beiden Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx.

Head coach Patrick Fischer, assistant coach Reto von Arx, and assistant coach Felix Hollenstein of Switzerland, from left, sing the national anthem,during the ice hockey gold medal game (final) of the Arosa Challenge, on Saturday, December 19, 2015, in Arosa, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das neue Trainertrio Fischer, von Arx und Hollenstein (von links) während der Nationalhymne.
Bild: KEYSTONE

Endlich wieder «Ooooone hundred and eeeiiiiightyyy»

Im Londoner Alexandra Palace hat die WM begonnen. Einige Gesetzte wie «The Wizard» Simon Whitlock hat's bereits in der ersten Runde erwischt. Darts ist aber nicht nur Sport, sondern auch Party – zelebriert von durchgeknallten und durstigen Fans:

(ram)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Patrick Fischer ist der grosse WM-Sieger – das wird für den Verband zum Problem

Nun beginnt das grosse Pokerspiel um Patrick Fischers Vertrag. Die bange Frage für Verbandsboss Michael Rindlisbacher: Verlängert er vorzeitig für weniger als 600'000 Franken?

Keine Medaille. Die WM 2019 endete nach einer Bahnfahrt nach Kosice mit dem Viertelfinal gegen Kanada (2:3 n.V). Mit der dramatischsten WM-Niederlage unserer Hockeygeschichte. Fürs zweite Halbfinale hintereinander fehlten 0,4 Sekunden. Kanada hat dieses Viertelfinal-Drama gewonnen, ohne während einer Spieldauer von 65 Minuten und 7 Sekunden auch nur eine einzige Sekunde in Führung zu liegen.

Die Schweizer kehren also als unglückliche WM-Helden heim. Aber Nationaltrainer Patrick Fischer (43) ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel