DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Game-Winning-Goal

Luca Sbisa trifft beim Sieg gegen die Capitals erstmals für die Canucks



Siegreiche Schweizer Verteidiger in der NHL: Luca Sbisa und Yannick Weber gewannen mit den Vancouver Canucks, wobei Sbisa gar der Gamewinner gelang. Mirco Müller war mit San Jose erfolgreich.

Sbisa kam in seinem achten Saisonspiel für die Vancouver Canucks zum ersten Torerfolg. Er erzielte beim 4:2-Heimsieg über die Washington Capitals mit einem Slapshot aus der Distanz das 3:1 und damit den Gamewinner

Das Tor von Luca Sbisa. video: nhl.com

Sbisa versucht Alex Owetschkin  in die Bande zu knallen. video: nhl.com

Sbisa kam wie sein Schweizer Team- und Backkollege Yannick Weber auf gut 15 Minuten Eiszeit. Vier verschiedene Spieler trafen für Vancouver, das nach einem torlosen ersten Abschnitt.

Die Highlights der Partie Ducks vs. Sharks. video: nhl.com

Nach sieben Siegen in Serie mussten sich die Anaheim Ducks gegen die San Jose Sharks mit Verteidiger Mirco Müller erstmals geschlagen geben. Vier verschiedene Spieler trafen für die zuvor vier Mal in Serie geschlagenen Sharks. Müller stand fast 16 Minuten auf dem Eis, das er mit einer Plus-1-Bilanz verliess.

Goalie Antti Niemi war mit 33 Paraden einer der Matchwinner der Gäste, die nach den ersten beiden Dritteln bereits mit 3:0 führten. Die Partie war vorab im Schlussdrittel von zahlreichen Faustkämpfen geprägt. 127 Strafminuten alleine im letzten Drittel waren die Folge. (pre/si)

NHL-Resultate vom Sonntag

Anaheim – San Jose 1:4

Vancouver – Washington 4:2

Winnipeg – Colorado 2:1 n.V.

Chicago – Ottawa 2:1

LA Kings – Columbus 5:2

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel