DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rang 2 beim Deutschland-Cup gesichert

Hockey-Nati schlägt die Slowakei dank einem Doppelschlag im Schlussdrittel

09.11.2014, 15:2409.11.2014, 16:23

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft beendet den Deutschland-Cup mit sechs Punkten aus drei Spielen im 2. Rang. Die Auswahl von Nationaltrainer Glen Hanlon besiegt zum Abschluss die Slowakei mit 2:1.

Mit einem Doppelschlag zu Beginn des Schlussdrittels drehten die Schweizer einen 0:1-Rückstand. Lino Martschini profitierte beim Treffer zum 1:1 (45.) von einem krassen Fehlgriff des slowakischen Keepers Branislav Konrad. Der Zuger Stürmer realisierte dadurch im siebten Länderspiel sein erstes Tor für die Schweizer Auswahl.

Samuel Walser beendete den Deutschland-Cup als einziger Schweizer gar mit zwei Torerfolgen. Der Davoser Stürmer erzielte nur 51 Sekunden nach dem Ausgleich den Gamewinner zum 2:1.

Wieder ein starker Rückhalt: Ambri-Keeper Sandro Zurkirchen.
Wieder ein starker Rückhalt: Ambri-Keeper Sandro Zurkirchen.
Bild: freshfocus

Die Schweizer korrigierten mit dem Umschwung im letzten Abschnitt eine Baisse im Mitteldrittel. In diesem waren sie ab Spielmitte vorab auch wegen drei Unterzahlspielen unter Druck geraten.

Doch auf den wie schon beim 2:1-Sieg gegen Kanada tadellosen Keeper Sandro Zurkirchen war lange Verlass. In der 36. Minute war der Goalie von Ambri-Piotta allerdings machtlos, als Adam Lapsansky im Schweizer Slot unbedrängt zum Abschluss kam und die Slowakei in Führung brachte. (pre/si)

Deutschland-Cup, Tag 3
Slowakei – Schweiz 1:2 (0:0,1:0,0:2)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel