Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Playout

Junioren-Goalie als Matchwinner – Rapperswil fehlt nur noch ein Sieg zum Ligaerhalt



Der Bieler Steve Kellenberger, rechts, kaempft um den Puck gegen den Rapperswiler Derrick Walser und Torhueter Ivars Punnenovs, im Playout-Final der 5. Runde der National League A zwischen dem EHC Biel und den Rapperswil-Jona Lakers am Donnerstag, 3. April 2014, im Eisstadion in Biel. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der 19-jährige Ivars Punnenovs avancierte zum Matchwinner. Bild: Keystone

Die Rapperswil-Jona Lakers nähern sich dem vorzeitigen Klassenerhalt an. Die Rapperswiler führen gegen den EHC Biel dank eines 4:1-Auswärtserfolges mit 3:2 Siegen.

Die St. Galler feierten im Seeland den zweiten Auswärtssieg hintereinander. Und hätten die Lakers nicht in Spiel 1 der Serie in Biel in den letzten 254 Sekunden eine 2:0-Führung verspielt (und noch 2:3 nach Verlängerung verloren); Biels Teilnahme an der Ligaqualifikation würde schon jetzt feststehen. Nicklas Danielsson gelang schon nach 36 Sekunden das Führungstor. Elf Minuten vor Schluss erhöhte Peter Sejna mit einem weiteren Slapshot aus grosser Distanz auf 2:0.

Zum Matchwinner für die Lakers avancierte der 19-jährige lettische Goalie Ivars Punnenovs. Der Junior ersetzt seit der 4. Minute von Spiel 3 den am Knie verletzten David Aebischer und kassierte in den 189 Spielminuten seither bloss sechs Gegentreffer, drei davon in den ersten zehn Minuten von Spiel 4. Erst 53 Sekunden vor Schluss zerstörte Dario Trutmann Punnenovs Shutout; vorher hatte der Lette mit 36 Paraden geglänzt. Alleine im zweiten Abschnitt verhinderte Punnenovs 18mal den Bieler Ausgleich.

Mit einem Heimsieg am Samstag kann Rapperswil den EHC Biel in die Ligaqualifikation gegen Langnau oder Visp (Spiel 5 am Freitag; Zwischenstand 2:2) verweisen. Die Serie zwischen dem Letzten der NLA und dem Meister der NLB beginnt nächsten Donnerstag. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel