DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Tätlichkeit an Chermiti

Grichting für drei Spiele gesperrt



Stephane Grichting, Zweiter links, von GC, erhaelt die Rote Karte fuer einen Schlag gegen Amine Chermiti, unten rechts, vom FCZ beim Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Zuerich am Sonntag, 19. Oktober 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Stephane Grichting (2.v.l.) kassiert die Rote Karte für einen Schlag gegen Amine Chermiti. Bild: KEYSTONE

Stéphane Grichting von den Grasshoppers wird für den im Zürcher Derby erhaltenen Platzverweis für drei Spiele gesperrt.

Der frühere Nationalmannschafts-Verteidiger hatte sich in der 88. Minute beim Stande von 1:3 zu einer Tätlichkeit hinreissen lassen, nachdem er von Amine Chermiti (FCZ) provoziert worden war. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Schmutziges Eishockey – wie Lausanne «Krieg» auf dem Eis führt

Hat Lausannes Captain Mark Barberio versucht, Zürichs Topskorer und Leitwolf Sven Andrighetto zu verletzen? So scheint es. Er ist vorsorglich für eine Partie gesperrt worden und gegen ihn laufen gleich zwei Verfahren, die ihn bis Saisonende vom Eisfeld verbannen könnten. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter des nordamerikanischen Hockeys.

Das hässliche Wort «Krieg» sollten wir im Sport eigentlich tunlichst vermeiden. Aber die Nordamerikaner verwenden es in der Eishockey-Sprache. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel