Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Souveräner Schweizer

Sieg für Buemi im Sechs-Stunden-Rennen von Silverstone 

NORTHAMPTON, ENGLAND - APRIL 20:  The #8 Toyota Racing TS040 Hybrid LMP1 team of Sebastien Buemi of Switzerland, Nicolas Lapierre of France and Anthony Davidson of Great Britain celebrate on the podium after finishing first in the FIA World Endurance Championship 6 Hours of Silverstone sportscar race at the Silverstone Circuit on April 20, 2014 in Northampton, England.  (Photo by Paul Gilham/Getty Images)

Das Sieger-Trio: Sébastien Buemi, Nicolas Lapierre und Anthony Davidson (von links). Bild: Getty Images Europe

Sébastien Buemi feierte beim Sechs-Stunden-Rennen von Silverstone (Gb), dem ersten Lauf der diesjährigen Langstrecken-WM, einen souveränen Sieg. Das Rennen wurde wegen zu viel Wasser auf der Strecke frühzeitig abgebrochen.

Buemi setzte sich mit mit seinen Toyota-Teamkollegen Nicolas Lapierre (Fr) und Anthony Davidson (Gb) durch. Bei noch trockenen Bedingungen kämpfte sich der 25-jährige Romand von Position 5 aus rasch nach vorne und übernahm in der ersten Regenphase die Führung, die das Trio nicht mehr abgab. Auch bei seinem zweiten Einsatz in der letzten Rennstunde zeigte Buemi trotz den schwierigen Bedingungen eine fehlerfreie Vorstellung. Bei Rennabbruch betrug der Vorsprung eine Runde auf das Toyota-Schwesternauto mit Kazuki Nakajima (Jap), Stéphane Sarrazin (Fr) und Alexander Wurz (Ö). Dritter wurde bei seinem Langstrecken-Debüt der ehemalige australische Formel-1-Star Mark Webber im Porsche, der zusammen mit Timo Bernhard (De) und Brendon Hartley (Neus) fuhr. (si/qae)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So erklärt Bundestrainer Löw den Rauswurf von Hummels, Müller und Boateng

Joachim Löw hat heute sein Kader für die ersten beiden Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft im Jahr 2019 bekanntgegeben. Für die Duelle gegen Serbien (Testspiel) und die Niederlande (EM-Qualifikation) hat der Bundestrainer mit Maximilian Eggestein, Niklas Stark und Lukas Klostermann drei Neulinge nominiert, an der Pressekonferenz musste sich der Bundestrainer aber vor allem für seine Ausbootung der Weltmeister Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng rechtfertigen.

(pre)

Artikel lesen
Link zum Artikel