DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Souveräner Schweizer

Sieg für Buemi im Sechs-Stunden-Rennen von Silverstone 



NORTHAMPTON, ENGLAND - APRIL 20:  The #8 Toyota Racing TS040 Hybrid LMP1 team of Sebastien Buemi of Switzerland, Nicolas Lapierre of France and Anthony Davidson of Great Britain celebrate on the podium after finishing first in the FIA World Endurance Championship 6 Hours of Silverstone sportscar race at the Silverstone Circuit on April 20, 2014 in Northampton, England.  (Photo by Paul Gilham/Getty Images)

Das Sieger-Trio: Sébastien Buemi, Nicolas Lapierre und Anthony Davidson (von links). Bild: Getty Images Europe

Sébastien Buemi feierte beim Sechs-Stunden-Rennen von Silverstone (Gb), dem ersten Lauf der diesjährigen Langstrecken-WM, einen souveränen Sieg. Das Rennen wurde wegen zu viel Wasser auf der Strecke frühzeitig abgebrochen.

Buemi setzte sich mit mit seinen Toyota-Teamkollegen Nicolas Lapierre (Fr) und Anthony Davidson (Gb) durch. Bei noch trockenen Bedingungen kämpfte sich der 25-jährige Romand von Position 5 aus rasch nach vorne und übernahm in der ersten Regenphase die Führung, die das Trio nicht mehr abgab. Auch bei seinem zweiten Einsatz in der letzten Rennstunde zeigte Buemi trotz den schwierigen Bedingungen eine fehlerfreie Vorstellung. Bei Rennabbruch betrug der Vorsprung eine Runde auf das Toyota-Schwesternauto mit Kazuki Nakajima (Jap), Stéphane Sarrazin (Fr) und Alexander Wurz (Ö). Dritter wurde bei seinem Langstrecken-Debüt der ehemalige australische Formel-1-Star Mark Webber im Porsche, der zusammen mit Timo Bernhard (De) und Brendon Hartley (Neus) fuhr. (si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer verteidigt Achtelfinal-Verzicht in Paris: «Es war die richtige Entscheidung»

Kommende Woche beginnt für Roger Federer in Halle die Rasensaison. Was er zu seinem Verzicht auf den Achtelfinal der French Open sagt. Am Freitag gab er Auskunft darüber, wie es ihm gesundheitlich geht.

Zunächst ist es nicht mehr als eine leise Sehnsucht, so etwas wie eine heimliche und verbotene Liebe. Und im Verbotenen liegt bekanntlich der Reiz. Für Schweizer, sagt Federer, scheine der Belag, auf dem er sich nun am wohlsten fühlt, unerreichbar: Rasen.

Denn dort, wo Roger Federer aufwächst, wird auf Sand Tennis gespielt. Er spielt Fussball, Tischtennis, fährt Ski und spielt Tennis. Meist fährt er mit dem Velo an den St. Galler Ring 225 ins Basler Bachletten-Quartier, wo der TC Old Boys …

Artikel lesen
Link zum Artikel