DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals Papi

Djokovic ist Vater des kleinen Stefans geworden – in Paris wird er trotzdem am Start sein



FILE - In this Feb. 6, 2013 file photo Serbia's tennis player Novak Djokovic, left, and his girlfriend Jelena Ristic arrive for a visit to a school for mentally challenged children in Belgrade, Serbia.  Djokovic said during a TV show Monday Feb. 3, 2014, that he will soon marry his fiance and long-time girlfriend Jelena Ristic. On Monday, the world No. 2-ranked tennis player and six-time major champion told Ristic during a Serbian television talk show: “Jelena, enjoy it while you can. In a couple of months you will be changing your last name to Djokovic.” and Jelena was shown smiling. (AP Photo/Darko Vojinovic, FILE)

Novak Djokovic und seine Frau Jelena. Bild: Darko Vojinovic/AP/KEYSTONE

Jelena Djokovic hat einen Jungen auf die Welt gebracht. Am Mittwochmorgen bestätigte Novak Djokovic die Berichte serbischer Medien. Die Tennis-Weltnummer 1 teilte mit, dass der Sohn Stefan heisse. Der Nachwuchs und die Angetraute seien beide wohlauf.

Der «Djoker» wird nun einige Tage bei seiner Familie bleiben und dann nach Paris reisen, wo er das Masters-1000-Turnier bestreiten wird. Ein Verzicht kommt im Anbetracht des Kampfes um die Weltnummer 1 mit Roger Federer offenbar nicht in Frage. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dein Weg zum Ersatzliebling, jetzt wo Roger Federer an den Australian Open fehlt 😢

Zum ersten Mal seit 1999 finden die Australian Open ohne Roger Federer statt. Es wird ein seltsamer «Happy Slam» werden ohne den sechsfachen Turniersieger, der sich im Aufbautraining befindet und im März in Katar nach über einem Jahr Wettkampfpause auf die ATP-Tour zurückkehren möchte.

Wem sollst du also die Daumen drücken in Melbourne, wenn «King Roger» bloss Zuschauer ist? Für Patrioten ist die Sache klar – mit Stan Wawrinka und Henri Laaksonen stehen am Ufer des Yarra River schliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel