DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotzdem keine Personalnot

Noch ein Verteidiger out: Senderos fällt mit Wadenzerrung aus 

11.11.2014, 15:3011.11.2014, 15:55

Nach Fabian Lustenberger fällt mit Philippe Senderos ein weiterer Innenverteidiger für die Spiele der Schweiz in der WM-Qualifikation gegen Litauen und im Test in Polen aus. Der Premier-League-Söldner liess sich nach dem Training vom Dienstagmorgen im Spital untersuchen. Dabei wurde festgestellt, dass beim Verteidiger von Aston Villa eine alte Wadenzerrung im rechten Bein wieder aufgebrochen ist. 

Dabei handelt es sich nicht um die gleiche Verletzung, die er im Oktober beim 0:1 in Slowenien erlitt. Senderos fällt damit für das Spiel in der WM-Qualifikation vom nächsten Samstag in St.Gallen gegen Litauen ebenso aus wie für das Testspiel drei Tage später in Polen.

Philippe Senderos muss gegen Litauen passen.
Philippe Senderos muss gegen Litauen passen.
Bild: Andy Mueller/freshfocus

Somit stehen mit Fabian Schär, Johan Djourou und Steve von Bergen nur noch drei Innenverteidiger im Aufgebot von Nationalcoach Vladimir Petkovic. Fabian Lustenberger hatte bereits am Samstag wegen einer Adduktorenverletzung im Oberschenkel Forfait erklärt. Zudem reiste am Montag der rechte Aussenverteidiger Silvan Widmer wegen eines Bänderrisses im Sprunggelenk ab. Und auch der Einsatz von Ricardo Rodriguez ist weiterhin fraglich.

Trotzdem verzichtet Petkovic auf eine weitere Nachnomination. Am Montagabend war GC-Verteidiger Michael Lang zum Nationalteam gestossen. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rodriguez und Gavranovic: Der Sommer, der vieles veränderte

Der EM-Achtelfinal gegen Frankreich war für Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic prägend. Rodriguez spricht über seine Penaltys und Torino. Und Gavranovic über sein Tor und Dinamo Zagreb, mit dem er nicht mehr glücklich war.

Eben erst war Sommer. Als die Schweiz Geschichte schrieb an der paneuropäischen EM mit dem historischen Einzug in den Viertelfinal, ist also nur eine gefühlte Ewigkeit her. Mittendrin im Geschehen standen Ricardo Rodriguez und Mario Gavranovic.

In Bukarest prägten sie auf eigene Weise gegen «les Bleus» die schicksalhafte Partie. Hätte sie einen Knick in die Karriere bei dem Einen geben können, erwartete man bei dem Anderen: einen Schub, womöglich den letzten in einem zeitlich begrenzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel