DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Schweizer Viertelfinal in Monte Carlo: Titelverteidiger Wawrinka geht gegen Dimitrov unter

16.04.2015, 11:4816.04.2015, 15:29
4 Winner bei 41 Fehlern: Wawrinka hat definitiv nicht seinen besten Tag eingezogen.
4 Winner bei 41 Fehlern: Wawrinka hat definitiv nicht seinen besten Tag eingezogen.Bild: Getty Images Europe

Für Stan Wawrinka ist das Masters-1000-Turnier in Monte Carlo in den Achtelfinals zu Ende. Der Waadtländer unterliegt dem aufstrebenden Bulgaren Grigor Dimitrov deutlich 1:6, 2:6.

Der Match zwischen der Nummer 9 (Wawrinka) und der Nummer 11 der Weltrangliste war eine unerwartet einseitige Angelegenheit. Ehe er sich versah, lag der Australian-Open-Sieger und Davis-Cup-Held der vergangenen Saison 0:4 zurück. Am Ende des Satzes fing er sogar noch ein drittes Break ein.

Wawrinka hatte in früheren Jahren die ersten beiden Direktbegegnungen gegen Dimitrov gewonnen, danach aber hatte der Bulgare sowohl am letztjährigen Rasenturnier in London/Queen's als auch jetzt in Monte Carlo in jeweils zwei Sätzen die Oberhand.

Der Match passte für Stan Wawrinka zu den Leistungen der letzten Wochen. Nach dem Turniersieg Mitte Februar in Rotterdam kam er dreimal in Folge nicht über die 2. Runde hinaus. (si/twu) 

Monte Carlo, Achtelfinals
Stan Wawrinka – GRIGOR DIMITROV 1:6, 2:6
GAËL MONFILS – Roger Federer 6:4, 7:6
Tommy Robredo – MILOS RAONIC 3:6, 6:3, 3:6
Tomas Berdych – Roberto Bautista Agut
Gilles Simon – David Ferrer
Rafael Nadal – John Isner
Jo-Wilfried Tsonga – Marin Cilic
Novak Djokovic – Andreas Haider-Maurer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Davos bezwingt Bern knapp +++ Zug vernichtet Ajoie +++ Servette zu Hause weiter eine Macht
In der letzten Runde vor der Olympia-Pause setzte sich in vier der fünf Partien das Heimteam durch. Leader Fribourg-Gottéron (5:3 gegen Biel) und Genève-Servette (3:0 gegen die ZSC Lions) feierten jeweils den zehnten Sieg in Serie vor heimischem Publikum. Titelverteidiger Zug, der erste Verfolger von Fribourg, fertigte Ajoie gleich 11:0 ab – die Jurassier verloren zum 18. Mal in Serie.

Leader Fribourg und Biel lieferten sich ein packendes Duell, das Gottéron 5:3 gewann. Nach dem 3:0 von David Desharnais nach 64 Sekunden im Mitteldrittel schien das Heimteam zu einem ungefährdeten Sieg zu kommen, doch kämpften sich die Bieler dank einem Doppelschlag innert 136 Sekunden durch Mike Künzle (26.) und Damien Brunner (28.) zurück. Letzterer trug sich in der fünften Partie in Folge in die Torschützenliste ein. Dabei erzielte er sechs Treffer, total sind es 19.

Zur Story