DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Barcelona erhält sich letzte Titelchance

Wenn Messi trifft, gewinnt Barcelona – Der Geschichte 132. Teil



messi tormessi tor

Messis Freistosstor zum 2:1 für Barcelona. gif: dailymotion

Der FC Barcelona erhält sich nach drei Niederlagen in Serie durch ein 2:1 gegen Athletic Bilbao seine Titelchance in der Primera Division. Dank Messis Treffer gewinnen die Katalanen die Partie, wie schon 131 Mal zuvor, wenn der Argentinier in der spanischen Liga erfolgreich war.

Pedro in der 72. und Lionel Messi mit seinem 26. Ligatreffer keine zwei Minuten später, drehten die Heimpartie gegen die Basken. Aritz Arduriz hatte Bilbao zuvor (50.) in Führung gebracht. In der Tabelle liegt Barça weiter vier Punkte hinter Spitzenreiter Atletico Madrid. Zwei Zähler hinter den Katalanen ist Real Madrid Dritter, hat allerdings ein Spiel weniger bestritten.

Barcelona musste neben den Abwehrspielern Carles Puyol, Gerard Pique und Jordi Alba auch auf Angreifer Neymar und Torwart Victor Valdes verzichten. In der ersten Hälfte vergab das Team von Trainer Gerardo Martino viele Möglichkeiten. Nach dem Rückstand reichte ein Doppelschlag zum dringend benötigten Erfolg, um nach dem vorzeitigen Aus in der Champions League und der 1:2-Niederlage gegen Real im Cupfinal weiter noch Chancen auf wenigstens einen Titel zu haben. (si/qae)

Primera Division, 34. Runde

Almería – Celta de Vigo 2:4 (1:1)

Rayo Vallecano – Betis Sevilla 3:1 (2:0)

FC Sevilla – Granada CF 4:0 (1:0)

Barcelona – Atheltic Bilbao 2:1 (0:0)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regeonbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel