DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zeit wird langsam knapp

Federer noch immer nicht im Training



Zum zweiten Mal hat das Schweizer Davis-Cup-Team heute kurz nach Mittag im Stade Mauroy von Lille trainiert. Stan Wawrinka und Michael Lammer schlagen ein paar Bälle, von Roger Federer fehlt allerdings wieder jede Spur. Seine Rückenverletzung lässt offenbar noch immer keine Belastung zu.

Gestern der Pressekonferenz gab sich Federer noch zuversichtlich. «Es geht in die richtige Richtung, aber ich wünschte, dass es schneller geht», so der Schweizer. «Es wäre schon von Vorteil, wenigstens einen Tag auf Sand zu trainieren, bevor ich zum Ernstkampf antreten muss.»

Die Zeit wird aber langsam knapp. Morgen Donnerstag müssen die Schweizer bei der Auslosung um 12.30 Uhr angeben, wer die ersten beiden Einzel bestreiten wird. Heute um 17 Uhr steht die Arena dem Davis-Cup-Team nochmals zur Verfügung. Ob Federer dann auftaucht? Es ist wohl der Moment der letzten Hoffung. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel