Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ball abgefälscht und Eigentor

HSV-Befreiungsschlag trotz Drmic-Treffer – Mehmedi zaubert bei Freiburg-Sieg



HSV 1:0 Nürnberg
HSV 1:0 Nürnberg

Das 1:0 für den HSV fällt mit diesem abgelenkten Schuss. GIF: Youtube/Sleven Cervantes

hsv eigentorhsv eigentor

Das 2:0 für den HSV durch Frantz' Eigentor. GIF: Youtube

hsv drmichsv drmic

Josip Drmics 1:2 ist für Nürnberg nur noch Resultatkosmetik. GIF: Youtube

Der Hamburger SV gibt im Kellerduell mit dem 1. FC Nürnberg ein deutliches Lebenszeichen von sich. Im wohlmöglich besten Spiel der Norddeutschen fällt die Entscheidung allerdings erst spät – und nur dank Hilfe des Gegners. 

Ausgerechnet Mike Frantz, der sein 100. Spiel absolvierte, wird zur tragischen Figur. Beim 0:1 von Hakan Calhanoglu lenkt er den Ball unhaltbar ab (80.), beim 0:2 unterläuft ihm ein lupenreines Eigentor (86.). Dies war übrigens der 2800. Treffer des HSV in der Bundesliga. Das 1:2 durch Josip Drmic, der sein 12. Saisontor erzielt, war nur noch Resultatkosmetik.

Hamburg überholt damit den heutigen Gegner in der Tabelle und verlässt den Relegationsplatz 16. Der HSV steht neu auf 14, Nürnberg auf 15. 

Auf dem Barrageplatz liegt neu Freiburg. Die Breisgauer kamen gegen Frankfurt zwar erst unter die Räder, doch das 0:0 blieb bestehen. Mit dem ersten Torschuss in der 34. Minute gingen die Gäste dann gar in Führung. Am Ende siegten die Gäste mit 4:1.

Admir Mehmedi sorgte mit einem Zuckerpass zum 2:0 für die Vorentscheidung. Der Schweizer Stürmer bereitete später auch das 3:1 vor und hätte eigentlich zweimal die Chance zu einem weiteren Treffer gehabt. Frankfurt, bei dem Captain Pirmin Schwegler mit Maske antrat, ist nach der Pleite definitiv im Abstiegskampf.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Zuckerpass von Admir Mehmedi vor Freiburgs 2:0. GIF: Youtube

(fox/si)

Bundesliga, 25. Runde

HSV – Nürnberg 2:1

Frankfurt – Freiburg 1:4

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel