DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SERIE A, 8. RUNDE

Juventus und Napoli mit Siegen – Milan und Fiorentina trennen sich unentschieden



Tor VidalTor Vidal

Das 1:0 von Vidal auf Pass von Tevez.

LlorenteLlorente

Llorente entscheidet das Spiel mit dem 2:0.  

Juventus Turin kann von der Nullnummer der AS Roma bei Sampdoria profitieren und sich dank einem 2:0-Heimsieg gegen Palermo an der Spitze der Serie A wieder absetzen. 

Für die Tore waren Arturo Vidal nach 32 Minuten und Fernando Llorente in der 64. Minute zuständig. Stephan Lichtsteiner kam bei den Turinern nach 53 Minuten für Roberto Pereyra.  

Napoli gelingt gegen Hellas Verona ein klarer 6:2-Erfolg. Marek Hamsik bringt die Süditaliener mit einem Doppelpack (44./58.) nach dem frühen Rückstand in der ersten Minute erstmals in Führung. Nach dem erneuten Ausgleich kann zwei Minuten später Gonzalo Higuain das Game-winning-Goal erzielen. Callejon und noch zweimal Higuain stellen in der Schlussviertelstunde das klare Verdikt sicher. Gökhan Inler kam erst in der 71. Minute auf den Platz.

Keinen Sieger gab es in der Abendpartie zwischen der AC Milan und Fiorentina. Die Milan-Führung von de Jong konnte Ilicic nach 64. Minuten ausgleichen. Das Unentschieden hilft keinem so wirklich weiter. Milan fehlen schon 7 Punkte auf die Spitze, Fiorentina sogar deren 12. 

In den weiteren Partien der Serie bezwang Udinese Atalanta zuhause mit 2:0, Genoa siegte gegen Chievo Verona mit 2:1. (zap/fox)

SERIE A, 8. RUNDE

Juvenuts – Palermo 2:0
Udinese – Atalanta 2:0
Chievo – Genoa 1:2

Cesena – Inter 0:1

Lazio – Torino 2:1

Napoli – Hellas Verona 6:2

Milan – Fiorentina 1:1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Eisballett in Moskau – Ronaldo tanzt selbst auf Schlamm und Eis

14. April 1998: Das Rückspiel des UEFA-Cup-Halbfinals steht auf der Kippe. In Moskau hat es so ergiebig geschneit, dass kaum an ein Spiel zwischen Spartak und Inter Mailand zu denken ist. Doch es findet statt – und der Brasilianer Ronaldo beweist, dass er sogar auf dem unbrasilianischsten aller Plätze brillieren kann.

Ein Tennis-Champion wie Roger Federer beherrscht sein Spiel auf jeder Unterlage. Dass wir das auch über Fussballer feststellen können, ist eine ungewöhnliche Erkenntnis. Denn in aller Regel ist deren Unterlage stets Rasen, häufig so akkurat gestutzt wie Federers «Teppich» in Wimbledon.

Doch Mitte April 1998 ist in Moskau nichts mit Teppich. Es hat lange geschneit, der Platz des Dynamo-Stadions liegt unter einer dicken Schneedecke begraben. Am Matchtag sieht es so aus:

Dem Akkord-Schneeschaufeln …

Artikel lesen
Link zum Artikel