Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 17. Runde

Falcao trifft bei Unentschieden von ManU – ManCity siegt nach Startproblemen

BildBild

Der schöne Konter zum 3:0 für Manchester City. Gif: TVgolo

Manchester City rückt Chelsea zumindest bis am Montag auf die Pelle. Die Citizens besiegen Crystal Palace am Ende deutlich mit 3:0.

Doch City musste lange leiden. Erst in der 49. Minute bringt David Silva mit einem abgefälschten Flachschuss seine Farben in Führung. In der ersten Halbzeit war der Favorit zwar schon überlegen, aber Crystal Palace war mit Kontern gefährlich. Silva entscheidet die Partie in der 61. Minute mit dem 2:0. Das 3:0 von Yaya Touré ist nur noch Zugabe, aber herrlich herausgespielt und brachial vollendet.

ManCity holt sich damit aus den letzten acht Meisterschaftspartien 22 von 24 möglichen Punkten. Noch im November hatte das Team von Coach Manuel Pellegrini acht Punkte hinter Chelsea gelegen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Er kann es ja doch: Falcao trifft in der 53. Minute per Kopf zum 1:1. gif: dailymotion.com

Stadtrivale Manchester United kommt bei Aston Villa nicht über ein Unentschieden hinaus. Das Team von Luis van Gaal gerät in der 18. Minute durch einen Treffer von Christian Benteke mit 0:1 in Rückstand.

In der zweiten Halbzeit kann Radamel Falcao per Kopf das Skore in der 53. Minute wieder ausgleichen und ManU einen Punkt sichern. Für den Kolumbianer dürfte dieser Treffer eine besondere Genugtuung sein, hat er bei den «Red Devils» doch eine ziemlich miserablen Herbst hingelegt. 

Leader Chelsea bestreitet seine Partie gegen Stoke City erst am Montag um 21 Uhr. (fox/cma/si)

Premier League, 17. Runde

Manchester City – Crystal Palace 3:0

Aston Villa – Manchester United 1:1

Hull City – Swansea 0:1

QPR – West Brom 3:2

Southampton – Everton 3:0

Tottenham – Burnley 2:1

West Ham – Leicester 2:0



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion

Der Grasshopper Club Zürich ist dem Abstieg geweiht. Im vermeintlichen Schicksalsspiel der 25. Runde der Super League sorgten die Zürcher Fans in Sitten beim Stand von 0:2 für einen Spielabbruch.

Riesenskandal in der Supe League! Die Partie zwischen Sion und Schlusslicht GC muss nach rund 56 Minuten abgebrochen werden, weil die Gäste-Fans wiederholt Feuerwerkskörper aufs Spielfeld warfen.

Dreimal unterbrach Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie, bis er schliesslich keine andere Wahl mehr hatte, die beiden Mannschaften endgültig in die Kabinen zu schicken. Nach minutenlangen Diskussionen wurden die Partie schliesslich abgebrochen. «Die Sicherheit für die Spieler konnte nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel