DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Moto2-Piloten (v.l.n.r.): Lüthi, Krummenacher, Aegerter und Mulhauser.
Die Schweizer Moto2-Piloten (v.l.n.r.): Lüthi, Krummenacher, Aegerter und Mulhauser.Bild: Waldemar Da Rin
Motorrad

Ränge 7 und 8 für Aegerter und Lüthi

Erst zum zweiten Mal in dieser Saison gibt's für die Schweizer Moto2-Piloten keinen Podestplatz. Sieger wird der Finne Mika Kallio.
18.05.2014, 13:4118.05.2014, 14:18

Die entscheidende Zäsur gab's schon nach einer Runde: Tom Lüthi, als Fünfter gestartet, hatte zwei Ränge verloren, Dominique Aegerter (Startplatz 15) sieben gewonnen. Zusammen versuchte das Schweizer Duo vergeblich, die Zweisekunden-Lücke zu den sechs vorne liegenden Kalex-Fahrern zu schliessen. Der Abstand wurde immer grösser. Die beiden Schweizer mussten sich damit begnügen, sich bis zum Ende der 26 Runden um Rang 7 zu bekämpfen. 

Dominique Aegerter.
Dominique Aegerter.Bild: AP/AP

Diesen «Sieg» holte sich der Vorjahresvierte Aegerter, der 2014 schon in Austin (3.) und Jerez (2.) auf dem Podest stand, drei Sekunden vor dem dreifachen Le-Mans-Sieger Lüthi, der 2014 beim WM-Start Dritter geworden war. Auf Sieger Mika Kallio fehlten Aegerter über zwölf Sekunden. Der Finne, der schon vor zwei Wochen in Jerez siegte und in seinem 201. WM-Rennen den 14. Sieg feierte, gewann 1,015 Sekunden vor dem Italiener Simone Corsi und 1,303 Sekunden vor dem Spanier Esteve Rabat.

In der WM verkürzte Kallio mit jetzt 92 Zählern den Rückstand auf seinen Teamkollegen Rabat auf sieben Zähler. Aegerter bleibt mit 58 Punkten WM-Vierter, Lüthi WM-Sechster (40 P). Zum siebten Mal bei acht Auftritten fuhr Randy Krummenacher in Le Mans in die Punkteränge und machte mit Rang 13 und drei WM-Punkte einen Rang in der Gesamtwertung gut (17.). 

Tom Lüthi.
Tom Lüthi.Bild: Gold&Goose

Robin Mulhauser wurde 25. In der Moto3 baute Jack Miller mit seinem dritten Saisonsieg die WM-Führung deutlich aus, da der erste Verfolger Romano Fenati (It, KTM) ausschied. Am Ende kämpften nicht weniger als acht Piloten um den Sieg. Hinter dem australischen KTM-Piloten belegten Alex Rins (Sp, Honda) und Isaac Viñales (Sp, KTM) die Ehrenplätze. (si/syl) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovics Ankunft in Belgrad – Serbien empfängt «verlorenen Sohn» mit Kriegsrhetorik
Novak Djokovic ist nach seiner Abschiebung aus Australien via Dubai nach Belgrad in den Schoss seiner Heimat zurückgekehrt. Statt sich nach dem Krimi um die Aberkennung des Visums um versöhnliche Töne zu bemühen, wird der Fall weiter politisch instrumentalisiert.

Man hätte sich gewünscht, nach der Abschiebung von Novak Djokovic aus Australien würden sich alle Beteiligten um versöhnliche Töne bemühen. Schliesslich haben alle Fehler begangen: Novak Djokovic, der sich nicht gegen das Coronavirus hat impfen lassen, obwohl das für die Einreise nach Australien Voraussetzung ist. Der Veranstalter der Australian Open, der zwei Schreiben des Bundesstaats Victoria vom November ignoriert hat. In diesen wurde darauf hingewiesen, dass eine kürzlich erfolgte Infektion, die Djokovic geltend gemacht hatte, nicht von der Impfpflicht befreit. Tennis Australia hat diese Information nicht an Djokovic weitergegeben.

Zur Story