Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lucien Favre spricht Klartext

«Die Leute, die pfeifen, sind dumm geboren und werden nicht intelligent sterben»

12.04.2014; Moenchengladbach; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Moenchengladbach - VfB Stuttgart; Trainer Lucien Favre (Gladbach) (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Lucien Favre war nach dem Last-Minute-Ausgleich gegen Stuttgart natürlich trotzdem nicht zufrieden. Im Kampf um den Champions-League-Platz war das 1:1 ein Rückschlag. Kurz nach dem Spiel leistete sich der sonst so besonnene Trainer im Interview mit dem Radiosender WDR2 nach dem sportlichen auch noch einen verbalen Ausrutscher. Er wolle die Fans loben, welche das Team unterstützten, aber «die Leute, die pfeifen, sind dumm geboren und werden nicht intelligent sterben. Das ist klar.» Grund für die Abrechnung waren immer wieder Pfiffe, die vor allem von der Haupttribüne kamen. Auch Sportdirektor Max Eberl rechnet mit Fans ab, die zu früh das Stadion verliessen und so das 1:1 verpassten: «Ich freue mich sehr, dass die 52'000 Zuschauer, die dann noch da waren, das miterlebt haben.» Das Spiel war mit 53'600 als ausverkauft gemeldet worden. Bild: Witters



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kahn knabbert an Herrlich und fliegt in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

3. April 1999: Bayern München kann bei Borussia Dortmund den entscheidenden Schritt zum Titel machen. Als die Bayern aber bereits nach 32 Minuten 0:2 im Rückstand liegen, brennen bei Torwart-Titan Oliver Kahn die Sicherungen durch.

Wenn Borussia Dortmund auf Bayern München trifft, ist das immer ein brisantes Spiel – der deutsche «Clásico» sozusagen. Im April 1999 kommen die Bayern als souveräner Leader ins Westfalenstadion, 14 Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Kaiserslautern. Mit einem Sieg ist der Titel so gut wie in der Tasche. Dortmund hingegen kämpft als Vierter um einen Champions-League-Platz.

Die Atmosphäre ist schon vor dem Anpfiff aufgeheizt. Als sich Bayern-Keeper Oliver Kahn auf den Weg in …

Artikel lesen
Link zum Artikel