DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erfolg im Fedcup

Schweiz gewinnt in Schweden 3:0 und spielt um den Aufstieg



Das Schweizer Fedcup-Team hat die Erstrundenpartie der Weltgruppe II gegen Schweden mit 3:0 vorzeitig für sich entschieden. Nach den beiden Siegen am Samstag behielt Timea Bacsinszky (WTA 36) im Duell der beiden Nummern 1 gegen Johanna Larsson (WTA 71) mit 6:3, 7:6 (7:5) die Oberhand

Die Waadtländerin hätte noch deutlicher gewinnen können, liess aber eine zwischenzeitliche 6:3, 4:1-Führung entgleiten. Nach 1:47 Stunde verwertete sie im Tiebreak aber ihren ersten Matchball zum entscheidenden dritten Sieg. 

Damit spielt das Team von Captain Heinz Günthardt am 18. und 19. April um den Aufstieg in die Weltgruppe I der besten acht Nationen. Wie lustig die Spielerinnen den Sieg feiern, seht ihr hier.

In der Weltgruppe I haben sich Russland mit der Weltranglisten-Zweiten Maria Scharapowa (gegen Polen), Deutschland (gegen Australien), Frankreich (gegen Italien) und Titelverteidiger Tschechien (gegen Kanada) für die Fedcup-Halbfinals qualifiziert. Heldin der Deutschen war in Stuttgart Andrea Petkovic, die sowohl am Samstag (12:10 im 3. Satz gegen Samantha Stosur) als auch am Sonntag (8:6 im 3. Satz gegen Jarmila Gajdosova) richtige Marathonspiele gewann. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel