DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French Open-Auftakt

Vögele und Bacsinszky stehen in der 2. Runde – Oprandi out

26.05.2014, 13:5726.05.2014, 22:03
Mühelos in Runde 2: Timea Bacsinszky.
Mühelos in Runde 2: Timea Bacsinszky.
Bild: Keystone

Timea Bacsinszky und Stefanie Vögele stehen beim French Open in Paris in der 2. Runde. Bacsinszky schlägt Marina Sanewska (Ukr) 6:1, 6:4, Vögele die Deutsche Anna-Lena Friedsam 6:7, 7:5, 6:2. Romina Oprandi (WTA 189) hingegen verlor gegen die Argentinierin Paula Ormaechea (WTA 75) 5:7, 2:6.

Vögele musste gegen Friedsam, die Nummer 108 der Welt, hart kämpfen. Die 20-jährige Deutsche stand im zweiten Satz dem Matchgewinn nahe. Erst im dritten Umgang gewann Vögele entscheidend die Oberhand. In der nächsten Runde trifft die Aargauerin entweder auf die Deutsche Andrea Petkovic oder die Japanerin Misaki Doi.

Die 24-Jährige Timea Bacsinszky lässt in der 1. Runde der ukrainischen Qualifikantin Marina Sanewska keine Chance und schafft nach 76 Minuten mit einem Zweisatzsieg den Einzug in die zweite Runde. 

Im fünften Auftritt am French Open zum fünften Mal in der Startrunde gescheitert ist hingegen Romina Oprandi (WTA 189). Sie unterlag nach einer erst kürzlich überstandener Verletzung wenig überraschend gegen die Argentinierin Paula Ormaechea (WTA 75)  5:7, 2:6. (si/syl)

French Open, Frauen, 1. Runde
T. Bacsinszky – M. Sanewska 6:1 6:4
M. Scharapowa – K. Pervak 6:1 6:2
R. Oprandi – P. Ormaechea 5:7 2:6
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel