Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Sport kompakt

Zweite Bestzeit für Alonso – Gutierrez auf Rang zehn

Training in Singapur

Zweite Bestzeit für Alonso – Gutierrez auf Rang zehn

20.09.2014, 13:4820.09.2014, 14:33
Alonso ist in beiden Trainings der Schnellste.
Alonso ist in beiden Trainings der Schnellste.Bild: TIM CHONG/REUTERS

Fernando Alonso geht als Schnellster ins Qualifying für den Grand Prix von Singapur. Der Spanier fährt im Ferrari im letzten freien Training Bestzeit.

Alonso führt das Klassement mit fünf Hundertsteln Vorsprung vor dem Australier Daniel Ricciardo im Red Bull an. Auf Platz 3 folgt WM-Leader Nico Rosberg im Mercedes. Der Deutsche und sein (ungeliebter) Teamkollege Lewis Hamilton, der hinter dem überraschenden Franzosen Jean-Eric Vergne im Toro Rosso und Weltmeister Sebastian Vettel im anderen Red Bull Sechster wurde, werden auf dem Stadtkurs in Singapur mit Blick aufs Qualifying und möglicherweise auch aufs Rennen mit mehr Gegenwehr der Konkurrenz zu rechnen haben.

Alonso, der schon am Freitag im ersten Training der Schnellste gewesen war, demonstrierte mit seiner neuerlichen Bestzeit seine Klasse. Auf dem Rundkurs im Stadtstaat kommt das fahrerische Können mit Sicherheit mehr zur Geltung als auf Hochgeschwindigkeitskurven wie in Francorchamps oder Monza. Dazu kommen auf einer Strecke, auf der wieder mehr Abtrieb verlangt ist, die Stärken des Ferrari mehr zur Geltung.

Mit einem erfreulichen Ergebnis kann auch Esteban Gutierrez im Sauber-Auto die Qualifikation in Angriff nehmen. Der Mexikaner, der in Singapur vor einem Jahr im Qualifying erstmals das Finale der besten zehn erreicht hatte, wurde Zehnter. Teamkollege Adrian Sutil war knapp sieben Zehntel langsamer, was zu Rang 16 reichte. (si/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Von Amherds Frauenquote für den Schweizer Sport ist nicht viel übrig geblieben
Sportministerin Viola Amherd hat sich für eine griffige Frauenquote starkgemacht – nun legt der Bundesrat eine verwässerte Version vor.

Er sei froh, dass seinem Verband nicht «das Messer an den Hals gesetzt» werde, sagt Claudio Spescha. Der Satz des Präsidenten des SAFV, des Schweizerischen American Football Verband, gibt die aktuelle Gemütslage im Schweizer Sport recht gut wieder. Der war in Aufruhr, seit die Sportministerin Viola Amherd ihre Pläne für eine Frauenquote präsentiert hatte. Er setzte sich mit seiner ganzen Lobby-Power zur Wehr – mit Erfolg, wie sich gestern zeigte.

Zur Story