DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Masters-1000-Turnier in Miami

Magen- und Leistenprobleme bei den Gegnern: Nach Djokovic steht auch Nadal kampflos im Final

28.03.2014, 19:3529.03.2014, 15:20
Tomas Berdych.
Tomas Berdych.
Bild: Getty Images North America

Was ist denn im Miami los? Rafael Nadal stösst wie Novak Djokovic kampflos in den Final des Masters-1000-Turniers vor. Sein Gegner Tomas Berdych leidet unter eine Magen-Darm-Entzündung und kann deshalb nicht antreten. Damit kommt es am Sonntag zum Final zwischen den Weltnummern 1 und 2. Im Head-to-Head führt der Spanier mit 22:17 Siegen.

Wenige Stunden zuvor musste schon Kei Nishikori für seinen Halbfinal gegen Djokovic passen. Der zweistündige Fight gegen Roger Federer, den der Japaner 3:6, 7:5, 6:4 gewann, hat bei Nishikori offenbar Spuren hinterlassen. Im Training zwickte die Leiste so sehr, dass an einen Ernstkampf nicht zu denken war.

Djokovic konnte in Miami bereits zum zweiten Mal von einem Forfait profitieren. Im Achtelfinal musste schon der Deutsche Florian Mayer wegen einer Verletzung vor dem ersten Ballwechsel aufgeben. Damit hat die Weltnummer 2 auf dem Weg in den Final nur gerade sechs Sätze spielen müssen. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Erst muss ich wieder richtig laufen können» – Federer denkt noch lange nicht ans Comeback

Roger Federer konnte beim Laver Cup in Boston nicht selber auf dem Platz stehen, doch als Zuschauer fieberte er auf der Tribüne mit. Im Interview mit Jim Courier gab er interessante Einblicke.

Eigentlich wollte Roger Federer gar nicht nach Boston zum Laver Cup reisen. Im Interview mit dem ehemaligen Weltklasse-Tennisspieler Jim Courier sagte der Schweizer Maestro am Rande des Cups: «Ich war nicht sicher, ob ich es mit den Krücken schaffen würde», doch dann sei er so grossartig empfangen worden, dass sich die weite Reise doch noch gelohnt habe, auch wenn die Sache mit 14:1 für die Europäer klar ausging.

Der ehemalige US-Topspieler Jim Courier interviewte Federer am Rande des Turnieres …

Artikel lesen
Link zum Artikel