Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Coach, neue Sitten

Zinnbauer schickt Behrami zum Strafsitzen – der Schweizer fliegt aus HSV-Training

18.09.14, 11:51 18.09.14, 13:47
14.09.2014; Hannover; Fussball 1.Bundesliga - Hannover 96 - Hamburger SV; Valon Behrami (Hamburg) gegen Mario Schmiedebach (Tay Duc Lam/Witters/freshfocus)

Hamburg erzielte in den ersten drei Bundesliga-Partien noch keinen Treffer. Behrami hat sich den Saisonauftakt so wohl nicht vorgestellt. Bild: Tay Duc Lam/freshfocus

Laut der deutschen Zeitung «Bild» ist Valon Behrami gestern aus dem HSV-Training geflogen. Angeblich weil er demotiviert und lustlos trainiert hat.

So kennen wir den impulsiven Mittelfeldspieler eigentlich gar nicht. In der Schweizer Nationalmannschaft ist Behrami dafür bekannt, dass er kämpft wie ein Löwe und jedem Ball nachrennt. 

Der neue Coach Zinnbauer gibt auf jeden Fall schon mal den Tarif bekannt und setzt eigene Akzente. Dass ein Ruck durch die Mannschaft gehen muss, ist unbestritten. (cma)

epa04403976 SV Hamburg's new head coach Josef 'Joe' Zinnbauer leads a training session of the German Bundesliga soccer club in Hamburg, Germany, 17 September 2014.  EPA/AXEL HEIMKEN

Zinnbauer im gestrigen Training des HSV Bild: EPA/DPA



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Manuel Akanji mit 23 Jahren beim BVB zum Co-Captain wurde und Dortmund entzückt ❤

Lucien Favre kommt mit Borussia Dortmund in Fahrt und bezwingt Nürnberg gleich mit 7:0. Im Fokus steht dabei auch Manuel Akanji, der in den letzten 30 Minuten die Captain-Binde trägt und sein erstes Tor für den BVB erzielt.

Mit 19 Jahren, einem Alter, in dem andere Spieler bereits Weltmeister wurden oder die Champions League gewannen, da spielte Manuel Akanji mit dem FC Winterthur in der Challenge League beim FC Le Mont – vor 350 Zuschauern.

Nun, etwas mehr als drei Jahre später, hat Manuel Akanji seinen Marktwert von 250'000 Franken auf 28 Millionen Euro ver-112-facht. Er ist als Innenverteidiger nicht nur Stammspieler in der Schweizer Nationalmannschaft, sondern auch bei Borussia Dortmund – und erzielte gestern …

Artikel lesen