Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Coach, neue Sitten

Zinnbauer schickt Behrami zum Strafsitzen – der Schweizer fliegt aus HSV-Training

14.09.2014; Hannover; Fussball 1.Bundesliga - Hannover 96 - Hamburger SV; Valon Behrami (Hamburg) gegen Mario Schmiedebach (Tay Duc Lam/Witters/freshfocus)

Hamburg erzielte in den ersten drei Bundesliga-Partien noch keinen Treffer. Behrami hat sich den Saisonauftakt so wohl nicht vorgestellt. Bild: Tay Duc Lam/freshfocus

Laut der deutschen Zeitung «Bild» ist Valon Behrami gestern aus dem HSV-Training geflogen. Angeblich weil er demotiviert und lustlos trainiert hat.

So kennen wir den impulsiven Mittelfeldspieler eigentlich gar nicht. In der Schweizer Nationalmannschaft ist Behrami dafür bekannt, dass er kämpft wie ein Löwe und jedem Ball nachrennt. 

Der neue Coach Zinnbauer gibt auf jeden Fall schon mal den Tarif bekannt und setzt eigene Akzente. Dass ein Ruck durch die Mannschaft gehen muss, ist unbestritten. (cma)

epa04403976 SV Hamburg's new head coach Josef 'Joe' Zinnbauer leads a training session of the German Bundesliga soccer club in Hamburg, Germany, 17 September 2014.  EPA/AXEL HEIMKEN

Zinnbauer im gestrigen Training des HSV Bild: EPA/DPA



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die heissesten Meisterrennen Europas: Noch ist in mehreren Ligen nichts entschieden

Während die Super League längst entschieden ist, wird in England, Deutschland, der Niederlande und der Türkei noch gebibbert. Vielleicht bis zur letzten Minute liefern sich die Vereine ein erbittertes Kopf-an-Kopf-Rennen und lassen ihre Fans Runde um Runde zittern.

Unfassbar, fünf Runden vor Schluss trennen Thun auf Platz 3 und Xamax aufdem Barrage-Platz nur sieben Punkte. Die Meisterschaft aber ist seit drei Wochen entschieden. Wer sich nach einem prickelnden Meisterrennen sehnt, muss über die Grenze blicken. In etlicheneuropäischen Ligen herrscht Hochspannung. Das Schöne: Vielerorts spielen Schweizer Spieler und Trainer eine grössere oder kleinere Rolle.

91 Punkte hat Liverpool auf dem Konto, so viele wie noch nie. Und trotzdem drohen die Reds leer …

Artikel lesen
Link zum Artikel