Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 7. Runde

Erster Punktverlust seit März: Juventus nur Remis beim Schlusslicht



AS Roma's Francesco Totti (L) celebrates with his teammates Daniele De Rossi (top) and Mattia Destro after scoring a penalty against Chievo Verona's during their Italian Serie A soccer match at the Olympic stadium in Rome October 18, 2014. REUTERS/Tony Gentile (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Francesco Totti trifft auch gegen Chievo Verona. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Ausgerechnet bei Schlusslicht Sassuolo, das in sieben Partien noch nie gewonnen hat, liess Juventus Turin erstmals seit dem 30. März (0:2 in Neapel) wieder Punkte liegen. 11 der letzten 13 Gegner hatten sich vergeblich darin versucht, Goalie Gianluigi Buffon zu überwinden. Dem italienischen Internationalen Simone Zaza gelang dies für Sassuolo nach 13 Minuten, wenig später glich Paul Pogba mit einem Weitschuss für Leader Juve aus. Der Serienmeister liegt jetzt nur noch einen Punkt vor dem ersten Verfolger AS Roma. Stephan Lichtsteiner spielte durch.

Die AS Roma bleibt Juventus Turin auf den Fersen. Die Hauptstädter gewinnen gegen Chievo Verona mühelos mit 3:0. Schon nach 33 Minuten war die Partie entschieden. Destro (5.), Ljajic (25.) und Totti höchstpersönlich (33.) sorgten bereits vor dem Pausentee für klare Verhältnisse. (fox)

Serie A, 7. Runde

AS Rom – Chievo 3:0

Sassuolo – Juventus 1:1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel