bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Sport kompakt

Shaqiri verpasst bei Sieg Debüt wegen Gegentreffer – Mancini wird brutal abgeschossen

Premiere verschoben

Shaqiri verpasst bei Sieg Debüt wegen Gegentreffer – Mancini wird brutal abgeschossen

11.01.2015, 14:2311.01.2015, 17:02
Bild
Bild: Giuseppe Celeste/freshfocus

Xherdan Shaqiri kann sich über den ersten Sieg mit seinem neuen Team freuen. Inter gewinnt gegen Genoa mit 3:1. Palacio (12.) und Icardi (39.) hatten die Nerazzurri früh auf die Siegesstrasse gebracht. 

Das 1:2 Genoas in der 86. Minute verhinderte das Debüt von Shaqiri, der zu jenem Zeitpunkt bereits an der Linie bereitstand, von Trainer Mancini dann aber nochmals zurückbeordert wurde. Statt Shaqiri kam dann René Krhin zum Einsatz. Eine Minute später sicherte Nemanja Vidic mit seinem Treffer und dem 3:1 den Sieg.

Einen unrühmlichen Zwischenfall erlebt Roberto Mancini in der 66. Minute. Ein unkontrollierter Befreiungsschlag von Genoas Captain landet volles Rohr im Gesicht des Trainers. Dieser geht zwar spektakulär zu Boden, kann aber wenig später schon wieder drüber lachen. (fox)

Animiertes GIFGIF abspielen
Inter-Trainer Mancini wird von Genoas Captain unabsichtlich abgeschossen.GIf: youtube/okhostyle71Tv
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Weshalb es dieses Mal anders ist und man Granit Xhaka verstehen kann
Der 3:2-Sieg gegen Serbien hatte viele Geschichten. Granit Xhaka mit seinem Griff in den Schritt, einer verbalen Entgleisung, mit dem angezogenen Jashari-Trikot und dem Gerangel am Schluss war jene, die dann alles überlagerte. Muss man den Captain und sein Wirken deshalb verurteilen? Eine Aufarbeitung.

«Ich habe natürlich meine andere Seite immer noch in mir drin.» Diese Worte sprach Granit Xhaka nach der Niederlage gegen Brasilien. Es war seine Replik auf die Feststellung, er sei in den letzten zwei Jahren reifer und vernünftiger geworden.

Zur Story