DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premiere verschoben

Shaqiri verpasst bei Sieg Debüt wegen Gegentreffer – Mancini wird brutal abgeschossen



11.01.2015; Mailand; Fussball Serie A - Inter Mailand - Genua; Xherdan Shaqiri  (Inter) auf der Ersatzbank  (Giuseppe Celeste/Insidefoto/freshfocus)

Bild: Giuseppe Celeste/freshfocus

Xherdan Shaqiri kann sich über den ersten Sieg mit seinem neuen Team freuen. Inter gewinnt gegen Genoa mit 3:1. Palacio (12.) und Icardi (39.) hatten die Nerazzurri früh auf die Siegesstrasse gebracht. 

Das 1:2 Genoas in der 86. Minute verhinderte das Debüt von Shaqiri, der zu jenem Zeitpunkt bereits an der Linie bereitstand, von Trainer Mancini dann aber nochmals zurückbeordert wurde. Statt Shaqiri kam dann René Krhin zum Einsatz. Eine Minute später sicherte Nemanja Vidic mit seinem Treffer und dem 3:1 den Sieg.

Einen unrühmlichen Zwischenfall erlebt Roberto Mancini in der 66. Minute. Ein unkontrollierter Befreiungsschlag von Genoas Captain landet volles Rohr im Gesicht des Trainers. Dieser geht zwar spektakulär zu Boden, kann aber wenig später schon wieder drüber lachen. (fox)

Animiertes GIF GIF abspielen

Inter-Trainer Mancini wird von Genoas Captain unabsichtlich abgeschossen. GIf: youtube/okhostyle71Tv

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach skurriler Aussage

FIFA fordert Untersuchung nach Rassismus-Skandal in Italien 

Nach dem Rassismus-Eklat um FIGC-Präsidentschaftskandidat Carlo Tavecchio hat die FIFA vom italienischen Verband eine Untersuchung des Falls gefordert. 

Man habe den FIGC in einem Schreiben darum gebeten, notwendige Schritte einzuleiten, teilte der FIFA Weltverband Montag mit. Tavecchio, der für das Amt des Verbandspräsidenten in Italien kandidiert, hatte Ende vergangener Woche mit rassistischen Aussagen in der Debatte um ausländische Spieler in der Serie A für einen Skandal gesorgt. 

«England …

Artikel lesen
Link zum Artikel