DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1:0 gegen Gladbach

Barnetta schiesst Schalke in seinem 250. Bundesliga-Einsatz im Schweizer Duell zum Sieg



BildBild

Flanke von Boateng, Tor von Barnetta. gif: dailymotion

Tranquillo Barnetta beschenkt sich zum Jubiläum (250. Bundesliga-Spiel) gleich selbst: Der Schweizer Internationale trifft im Duell gegen Borussia Mönchengladbach zum 1:0 für Schalke. Weder Yann Sommer noch Granit Xhaka können die erste Niederlage ihres Teams in der Rückrunde abwenden. Der kompakten Spielweise des Heimteams wussten die Mannen von Lucien Favre nichts entgegenzusetzen.

Somit überholt Schalke 04 dank dem siebten Punkt im dritten Spiel die Borussen und belegt neu den dritten Platz. Vier Punkte trennen nun das Team von Roberto di Matteo vom Zweitplatzierten Wolfsburg.

Ballkontakt leider nicht gleich Tor, wenn es nach den Gladbachern geht.

Wegen der verschärften Einlasskontrollen begann die Partie mit zehnminütiger Verspätung. Eine anonyme Bombendrohung hatte vor Spielbeginn Polizei und Feuerwehr in Gelsenkirchen in Atem gehalten.(si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel