Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das schönste Schweizer NHL-Tor aller Zeiten? Raphael Diaz skort herrliche Buebetrickli-Kiste bei wichtigem Sieg der Calgary Flames



Die Calgary Flames haben mit dem 5:3-Sieg gegen die Dallas Stars einen wichtigen Schritt in Richtung Playoffs gemacht. Der Sieg der Flames kommt dank drei Toren im Mitteldrittel zustande, nachdem das Team des ehemaligen ZSC-Coachs Bob Hartley zur ersten Pause noch 1:2 in Rückstand liegt.

Einen grossen Anteil am Sieg hat Raphael Diaz. Der Verteidiger erzielt in der 33. Minute das wichtige 3:2. Und wie! Diaz kommt an der blauen Linie in Scheibenbesitz und zeigt dann viel Geduld. Statt sofort den Abschluss zu suchen, wartet er zunächst zu. Als sich jedoch keine Lücke auftut und sich Freund und Feind in ein Gerangel verwickeln, umkurvt er den gegnerischen Kasten und schiebt nach einem Buebetrickli locker ein.

abspielen

Diaz' herrliches Buebetrickli gegen Dallas. video: youtube/nhl

Für Diaz, der insgesamt nur auf 8:21 Minuten Eiszeit und eine ausgeglichene Bilanz kommt, ist es der zweite Saisontreffer und das achte NHL-Tor im 209. Einsatz. Dallas kann im Schlussabschnitt zwar noch einmal auf 3:4 verkürzen, doch der Appenzeller Goalie Jonas Hiller lässt sich bei seinem 48. Saisoneinsatz für Calgary kein weiteres Mal bezwingen und hält mit 33 Paraden zwei wichtige Punkte fest.

Fünf Runden vor Ende der Qualifikation liegen die Flames in der Pacific Division auf Rang 3 und wären somit für die Playoffs qualifiziert. Der Vorsprung auf die Los Angeles Kings, die in der Nacht auf Dienstag den Chicago Blackhawks 1:4 unterliegen, beträgt drei Punkte.

Die Vancouver Canucks, die nur zwei Zähler vor Calgary auf Platz 2 der Pacific Division liegen, kommen bei den St.Louis Blues ebenfalls zu einem wichtigen 4:1-Auswärtserfolg. Die beiden Schweizer Verteidiger Yannick Weber (18:32 Minuten) und Luca Sbisa (20:47) erhalten gewohnt viel Eiszeit, bleiben aber ohne Skorerpunkt. Während Sbisa das Spiel mit einer Plus-1-Bilanz beendet, steht Weber beim einzigen Gegentreffer auf dem Eis. (pre/si)

Sbisas auffälligste Aktion: Ein kerniger Check gegen T.J. Oshie. nhl.com

NHL-Resultate vom Montag

St.Louis – Vancouver (mit Sbisa, Weber) 1:4

Colorado (ohne Berra) – Edmonton 1:4

Dallas – Calgary (mit Diaz, Hiller) 3:5

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die grosse Erlösung – wie der EVZ 1998 seinen bisher einzigen Meistertitel holte

In den ersten zwölf Playoff-Jahren hatten Lugano, Bern und Kloten je viermal den Titel geholt. 1998 brach der EV Zug in diese Phalanx ein und holte seinen bis heute einzigen Meistertitel.

Die Playoffs von 1998 verliefen aus vielerlei Gründen bemerkenswert. Der erste Versuch mit dem Modus «Best of 7» war in der NLA 1993 gescheitert. Damals wollte niemand wochenlang die gleichen (unausgeglichenen) Paarungen sehen. Der zweite Versuch fünf Jahre später sorgte für Begeisterung: Alle Viertelfinalserien (Zug - Rapperswil 4:3; Fribourg - Kloten 4:3; Davos - Lugano 4:3; Ambri - Bern 4:3) und ein Halbfinal (Zug - Ambri 4:3) wurden erst im siebten Spiel entschieden.

Zum spannenden Verlauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel