DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hund hält MotoGP-Piloten auf Trab – Aegerter trotz Sturz schnellster Schweizer



Reibungslos ist anders: Beim Auftakt zum Motorrad-GP von Austin (USA) ist in der Moregen-Session so einiges schief gelaufen. Wegen den garstigen Wetterbedingungen und fehlenden Streckenposten beginnt das freie Training mit 50 Minuten Verspätung. Als es endlich losgeht, folgt bereits der nächste Zwischenfall.

Das Training der MotoGP-Piloten muss kurz nach Beginn unterbrochen werden, weil sich ein Hund auf der Strecke befindet. Maverick Vinales kommt dem entlaufenen Tier mit seiner Suzuki gefährlich nahe. Rote Flagge: Das Training wird untergebrochen. Nach einer 20-minütigen Pause ist der Hund eingefangen und die Session kann weitergehen. 

Bild

bild: Twitter

Den Schweizer Piloten läuft es im Moto2-Training nicht gerade rosig. Dominique Aegerter stürzt am Morgen im Regen, bleibt aber unverletzt. Am Nachmittag bei sonnigen Verhältnissen verliert der Rohrbacher 1,048 Sekunden auf die Bestzeit des Briten Sam Lowes, sein neuer Teamkollege Tom Lüthi 1,440 Sekunden.

Randy Krummenacher liegt am Schluss 1,337 hinter der Bestzeit, Robin Mulhauser und Jesko Raffin belegten die Ränge 25 und 29. Am Vormittag, als die 5,513 km lange Strecke noch nass war, war vom Schweizer Quintett überraschend Mulhauser als Elfter der Schnellste. (pre/si)

Freies Training zum Moto2-GP in Austin (USA)

1. Sam Lowes (Gb), Speed Up

2. Johann Zarco (Fr), Kalex

3. Tito Rabat (Sp), Kalex

10. Dominique Aegerter (Sz), Kalex

13. Randy Krummenacher (Sz), Kalex

15. Tom Lüthi (Sz), Kalex

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Niki Lauda überlebt 800-grädige Feuerhölle – und gibt 42 Tage später bereits sein Comeback

1. August 1976: Niki Lauda dominiert als Weltmeister die Formel-1-Saison. Doch beim GP auf dem Nürburgring, der als «grüne Hölle» bekannt ist, muss er durch die Feuerhölle und entkommt nur mit viel Glück dem Tod.

Niki Lauda, der akribische Arbeiter und Perfektionist, ist auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere. 1975 hat er erstmals die Formel-1-WM für sich entschieden. Auch in der neuen Saison scheint der Österreicher im zuverlässigen und schnellen Ferrari 312T nicht aufzuhalten zu sein. Von den ersten neun Rennen gewinnt er fünf und fährt nur einmal nicht aufs Podest. In der WM-Wertung liegt der 27-Jährige deutlich voraus. Jetzt steht der GP von Deutschland, der zehnte von 16 Grands Prix, …

Artikel lesen
Link zum Artikel