DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Albasini schnappt sich Sieg und Leadertrikot bei der 2. Etappe der Tour de Romandie im Sprint



Switzerland's Michael Albasini, second from right, of team Orica Greenedge celebrates as he cross the finish line to win the second stage, a 168,1 km race between Apples and Saint-Imier at the 69th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race, in Saint-Imier, Switzerland, Wednesday, April 29, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Michael Albasini schlägt die Konkurrenz auf der Zielgeraden. Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Michael Albasini gewinnt die zweite Etappe der Tour de Romandie von Aplle nach St-Imier nach 166 km im Sprint. Der Thurgauer übernimmt damit auch das gelbe Leadertrikot.

Am Vortag im Mannschafszeitfahren verpasste Albasini noch die Gesamtführung gegenüber dem Briten Geraint Thomas um 0,63 Sekunden. Heute holte sich der Captain des Orica-Greenedge-Teams die Führung zurück. In der Abfahrt nach dem letzten Aufstieg auf die La Vue des Alpes (2. Kategorie) versuchte der Este Rein Taaramae sein Glück mit einer Soloflucht, die aber 2,4 km vor dem Ziel zu Ende war.

Im Massenspurt setzte sich dann Albasini, der schon letztes Jahr drei Etappen gewann und einen Tag im Leadertrikot fuhr, vor Jarlinson Pantano (Kol) und Julian Alaphilippe (Fr) durch. Im Gesamtklassement führt Albasini nun 10 Sekunden vor dem Trio mit Ivan Santaromita (It), Favorit und Vorjahressieger Christopher Froome (Gb) und dessen Landsmann Simon Yates.

Als Pechvogel des Tages kann zweifellos Jesper Hansen bezeichnet werden. Der 24-jährige Däne wird vom Rennarzt mit einer Autotür abgeschossen und stürzt. (dux/si)

Tour de Romandie, 2. Etappe

1. Michael Albasini (Sz)

2. Jarlinson Pantano (Kol)

3. Julian Alaphilippe (Fr)

 4. Nathan Haas (Au)

 5. Rui Costa (Por)

 6. Damiano Caruso (It) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Schweizer Trumpf – Stefan Bissegger gehört bei den Zeitfahrern zu den Besten

Mit Stefan Bissegger hat die Schweiz einen neuen Trumpf im Zeitfahren. Der erst 22-jährige Thurgauer muss sich zum Abschluss der Tour de Romandie in Freiburg nur dem Franzosen Rémi Cavagna geschlagen geben. Der Gesamtsieg geht doch noch an den Briten Geraint Thomas.

Im Zeitfahren von Paris – Nizza waren Bissegger und Cavagna bereits einmal in diesem Jahr gegeneinander um den Sieg gefahren. Damals behielt der Schweizer um weniger als eine Sekunde die Oberhand, dieses Mal setzte sich Cavagna auf den 16,2 km mit einem Vorsprung von sechs Sekunden durch.

Cavagna und Bissegger sind mit je einem Sieg und zwei weiteren Podestplätzen die bisher erfolgreichsten Zeitfahrer der Saison. Beide sind seit ihren Nachwuchszeiten für ihre Qualitäten in den Prüfungen gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel