DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Giro d'Italia, 20. Etappe

Quintana steht am Giro vor dem Gesamtsieg – Solosieg für Rogers

31.05.2014, 17:2331.05.2014, 18:06
Michael Rogers feiert den Tagessieg am Giro.
Michael Rogers feiert den Tagessieg am Giro.
Bild: Fabio Ferrari/AP/KEYSTONE

Nairo Quintana verteidigt auf der 20. Giro-Etappe sein Leadertrikot mit Erfolg. Auf dem Monte Zoncolan feiert Michael Rogers seinen zweiten Etappensieg.

Mit 38 Sekunden Rückstand auf Rogers wurde Franco Pellizotti Zweiter des letzten Giro-Tages in den Bergen. Tagesdritter, mit 49 Sekunden Rückstand, wurde Francesco Manuel Bongiorno.

Mit 4:45 Minuten Rückstand erreichte Leader Nairo Quintana das Ziel und damit steht es fest, dass der Kolumbianer den 97. Giro d'Italia mit rund drei Minuten Vorsprung vor seinem Landsmann Rigoberto Uran gewinnen wird. Für Quintana, der im Vorjahr bereits Zweiter bei der Tour de France wurde, wäre es der erstmalige Gewinn der Italien-Rundfahrt. Am Sonntag dürfte ihm auf der ausschliesslich flachen Schlussetappe nach Triest nur noch bei einem Sturz der Sieg zu nehmen sein. (si/qae)

Giro d'Italia, 20. Etappe
1. Michael Rogers (Au) 4:41:55
2. Franco Pellizotti (It)
3. Francesco Manuel Bongiorno (It)
4. Nicolas Roche (Irl)
5. Brent Bookwalter (USA)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alaphilippe verteidigt seinen WM-Titel – Hirschi wartet vergebens auf Ersatzrad

Der alte und neue Strassen-Weltmeister heisst Julian Alaphilippe. Der Franzose verteidigt an den Titelkämpfen in Flandern den im letzten Jahr in Imola gewonnenen Titel.

In einem animiert geführten Rennen lancierte Alaphilippe 17 km vor dem Ziel den entschiedenen Angriff. Auch weil sich hinten seine Verfolger nicht einig wurden, konnte sich der 29-Jährige schnell ein paar Sekunden von der Konkurrenz absetzen. Das Ziel in Leuven nach über 268 km erreichte Alaphilippe mit 32 Sekunden Vorsprung solo.

Artikel lesen
Link zum Artikel