Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup

Erste Runde des Schweizer Cups – diese Underdogs treffen auf die Super-Ligisten



Einmarsch der beiden Mannschaften, am Sonntag, 16. September 2012 beim 32/Finalspiel im Schweizer Fussball Cup zwischen Vedeggio und den Grasshoppers. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Die Grasshoppers trafen bereits vor zwei Jahren auf Vedeggio. Bild: KEYSTONE

Im Schweizer Cup wurden die Partien der 1. Hauptrunde ausgelost. FCZ-Captain Philippe Koch, der als «Glücksfee» amtete, bescherte seinem Team eine angenehme erste Aufgabe. Die Zürcher bestreiten ihr erstes Cupspiel gegen den Berner Zweitligisten FC Schönbühl. Ebenfalls auf auf Teams aus der 2. Liga treffen Basel die Grasshoppers. Dem Meister wurde CS Italien aus Genf zugelost, GC erwartet wie vor zwei Jahren ein Duell gegen Vedeggio Calcio. YB bekommt mit Bavois aus der 1. Liga zu tun.

Die grossen Duelle waren in der 1. Hauptrunde noch nicht möglich, da alle Teams aus der Super respektive Challenge League gesetzt sind und noch nicht gegeneinander antreten können. Ausgenommen dabei Super-League-Aufsteiger Vaduz, der im Schweizer Cup nicht teilnahmeberechtigt ist. (si/qae)

Schweizer Cup, 1. Hauptrunde

Taverne (1. Liga) - Aarau

CS Italien Genf (2. Liga) - Basel

Vedeggio (2.) - Grasshoppers

Konolfingen (2. Liga interregional) - Luzern

La Chaux-de-Fonds (2. i) - Sion

Baden (1.) - St. Gallen

Breitenrain Bern (Promotion) - Thun

Bavois (1.) - Young Boys

Schönbühl (2.) - Zürich

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel