DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank 3:0 gegen Wohlen

FC Vaduz macht Aufstieg in die Super League perfekt



Der Vaduzer Manuel Sutter, Mitte, laesst sich nach seinem zweiten Treffer von seinen Mitspielern feiern beim Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem FC Vaduz und dem FC Wohlen am Sonntag, 4. Mai 2014, im Rheinpark Stadion in Vaduz. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Bild: Keystone

Zum zweiten Mal in seiner Geschichte steigt der FC Vaduz in die höchste Schweizer Spielklasse auf. Die Liechtensteiner bewerkstelligten den souveränen Aufstieg schon in der fünftletzten Runde der Challenge League mit einem klaren 3:0-Sieg gegen Kellerklub Wohlen. Der Österreicher Manuel Sutter erzielte die ersten beiden Vaduzer Treffer (38./52.), das dritte Tor steuerte der Nordkoreaner Kwang Ryong Pak (57.) bei. Trotz Gratiseintritt wollten sich nur 2700 Zuschauer die Partie anschauen.

Die bislang einzige Saison in der Super League bestritt Vaduz 2008/09. Als Aufstiegstrainer darf sich Giorgio Contini feiern lassen. Viele Schlüsselspieler auf dem Weg nach oben haben Erfahrung in der Super League: beispielsweise der routinierte Goalie Peter Jehle, St. Gallens Ex-Captain Philipp Muntwiler oder Franz Burgmeier, der für Aarau und Basel spielte.

Wohlen bleibt nach der Niederlage Vorletzter mit nur noch zwei Punkten Vorsprung auf Schlusslicht Locarno, das am Samstag gegen Winterthur 2:2 spielte. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel