Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga

Mainz marschiert weiter vorne mit



MAINZ, GERMANY - FEBRUARY 14:  Eric-Maxim Choupo-Moting (R) of Mainz celebrates his team's second goal with team mates Niki Zimling and Shinji Okazaki during the Bundesliga match between 1. FSV Mainz 05 and Hannover 96 at Coface Arena on February 14, 2014 in Mainz, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Eric Maxim Choupo-Moting erzielt die endgültige Entscheidung gegen Hannover. Bild: Bongarts

Mainz 05 spielt in der Bundesliga weiter um die Europa-League-Plätze. Der 2:0-Sieg gegen Hannover 96 ist bereits der dritte Sieg im vierten Rückrunden-Spiel.

Die Tore für die Mainzer schossen Yunus Malli in der 51. Minute nach schöner Vorarbeit von Nicolai Müller und Eric Maxim Choupo-Moting in der dritten Minute der Nachspielzeit.

Bei den Hannoveranern stellt sich nun auch unter dem neuen Trainer Tayfun Korkut langsam ein altbekanntes Gefühl wieder ein: Das 0:1 in Mainz war nach dem 0:2 bei Schalke 04 die zweite Auswärtsniederlage binnen nur sechs Tagen. In der Hinrunde hatte 96 noch unter Mirko Slomka alle neun Spiele auf fremden Plätzen verloren. (dux/si)

Bundesliga, 21. Runde

Mainz - Hannover 2:0 (0:0)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel