DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moto2 in Argentinien

Katastrophales Qualifying der Schweizer Moto2-Piloten



RIO HONDO, ARGENTINA - APRIL 25:  Dominique Aegerter of Switzerland and Technomag Car Expert rounds the bend during the MotoGp of Argentina - Free Practice at  on April 25, 2014 in Rio Hondo, Argentina.  (Photo by Mirco Lazzari gp/Getty Images)

Dominique Aegerter ist als 15. mit Abstand der beste Schweizer. Bild: Getty Images AsiaPac

Dominique Aegerter und Tom Lüthi nehmen den GP Argentinien mit einer schlechten Ausgangslage in Angriff. Die beiden Berner verlieren im Moto2-Qualifying viel Zeit auf die Bestzeit von Esteve Rabat.

Am ersten Trainingstag auf dem neuen Circuit in Termas de Rio Hondo hatte Dominique Aegerter noch mit Rang 3 überzeugt. Doch am Samstag, als sich die meisten Konkurrenten deutlich steigern konnten, lief es dem Berner gar nicht mehr nach Wunsch. Im Qualifying büsste er als 16. fast eine Sekunde auf den spanischen WM-Leader Rabat ein. 

Quasi ein «Jahrzehnt-Tief» erlebte am Samstag Tom Lüthi. Eineinhalb Sekunden Rückstand auf die Topfahrer waren gleichbedeutend mit Position 27 unter 34 Fahrern. Der 125er-Weltmeister von 2005 war in einem Qualifying letztmals Anfang Mai 2004 schlechter klassiert. Ein Spitzenresultat ist für Lüthi aus der neunten Startreihe kaum mehr möglich. 

Für Randy Krummenacher resultierte als 23. mit 1,231 Sekunden Rückstand eine Startposition im Rahmen der Erwartungen. Für Aegerters Teamkollegen Robin Mulhauser blieb nur der 34. und letzte Startplatz (2,342 zurück). (si)

Moto2, Qualifying in Argentinien

1. E. Rabat (Sp)

2. J. Zarco (Fr)

3. X. Simeon (Be)

16. D. Aegerter (Sz)

23. R. Krummenacher (Sz)

27. T. Lüthi (Sz)

34. R. Mulhauser (Sz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Deutschlands Problem mit den Einwürfen – die Gründe für die Niederlage gegen Frankreich

Gut mitgehalten, aber dennoch irgendwie verloren: Weder Toni Kroos, Joshua Kimmich noch Bundestrainer Jogi Löw wussten so wirklich, wie sie nun die 0:1-Auftaktniederlage der Europameisterschaft gegen Top-Favorit Frankreich bewerten sollen.

Klar, die DFB-Elf stand gegen den gefürchteten Sturm um Kylian Mbappe, Karim Benzema und Antoine Griezmann weitestgehend sicher und das, obwohl vielen zuvor ob der enormen Qualität der drei Angreifer Angst und Bange um die nicht immer sattelfeste deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel